Die Liebe der Mutter

Mama

Lebte ich in einem Haus von makelloser Schönheit und Ordnung und hätte keine Liebe, so wäre ich eine Haushälterin, keine Mutter.
Hätte ich Zeit zum Waschen, Polieren und Dekorieren und hätte keine Liebe, so lernten meine Kinder zwar Sauberkeit und Ordnung, aber nicht, was göttliche Reinheit ist.

Liebe übersieht den Schmutz auf der Suche nach dem Lächeln des Kindes.
Liebe erfreut sich über die winzigen Fingerabdrücke an der frischgeputzten Fensterscheibe.
Liebe wischt erst die Tränen ab, bevor sie die verschüttete Milch aufwäscht.
Liebe ist einfach da, wenn man sie braucht. Sie weist zurecht, korrigiert und reagiert.
Liebe krabbelt mit dem Baby, läuft mit dem Dreikäsehoch, rennt mit dem Schulkind und tritt zur Seite, damit der Jugendliche erwachsen werden kann.
Liebe ist der Schlüssel, der das Herz deines Kindes für Gottes frohe Botschaft aufschließt.

Bevor ich Mutter wurde, rühmte ich mich meiner perfekten Hausfrauenfähigkeiten.
Nun rühme ich Gott über dem Wunder meines Kindes.
Als Mutter muss ich mein Kind vieles lehren; aber das Größte und Wichtigste von allem ist die Liebe.

Erinnert irgendwie an 1. Korinther 13 oder?1

----------------------------------------------------
Fußnoten:
  1. Wenn ich in Sprachen rede, die von Gott eingegeben sind – in irdischen Sprachen und sogar in der Sprache der Engel –, aber keine Liebe habe, bin ich nichts weiter als ein dröhnender Gong oder eine lärmende Pauke. 2 Wenn ich prophetische Eingebungen habe, wenn mir alle Geheimnisse enthüllt sind und ich alle Erkenntnis besitze, wenn mir der Glaube im höchsten nur denkbaren Maß gegeben ist, sodass ich Berge versetzen kann – wenn ich alle diese Gaben besitze, aber keine Liebe habe, bin ich nichts. 3 Wenn ich meinen ganzen Besitz an die Armen verteile, wenn ich sogar bereit bin, mein Leben zu opfern und mich bei lebendigem Leib verbrennen zu lassen, aber keine Liebe habe, nützt es mir nichts.

    4 Liebe ist geduldig, Liebe ist freundlich. Sie kennt keinen Neid, sie spielt sich nicht auf, sie ist nicht eingebildet. 5 Sie verhält sich nicht taktlos, sie sucht nicht den eigenen Vorteil, sie verliert nicht die Beherrschung, sie trägt keinem etwas nach. 6 Sie freut sich nicht, wenn Unrecht geschieht, aber wo die Wahrheit siegt, freut sie sich mit. 7 Alles erträgt sie, in jeder Lage glaubt sie, immer hofft sie, allem hält sie stand.

    8 Die Liebe vergeht niemals. Prophetische Eingebungen werden aufhören; das Reden in Sprachen, die von Gott eingegeben sind, wird verstummen; die Gabe der Erkenntnis wird es einmal nicht mehr geben. 9 Denn was wir erkennen, ist immer nur ein Teil des Ganzen, und die prophetischen Eingebungen, die wir haben, enthüllen ebenfalls nur einen Teil des Ganzen. 10 Eines Tages aber wird das sichtbar werden, was vollkommen ist. Dann wird alles Unvollkommene ein Ende haben.

    11 Als ich noch ein Kind war, redete ich, wie Kinder reden, dachte, wie Kinder denken, und urteilte, wie Kinder urteilen. Doch als Erwachsener habe ich abgelegt, was kindlich ist. 12 Jetzt sehen wir alles nur wie in einem Spiegel und wie in rätselhaften Bildern; dann aber werden wir Gott von Angesicht zu Angesicht sehen. Wenn ich jetzt etwas erkenne, erkenne ich immer nur einen Teil des Ganzen; dann aber werde ich alles so kennen, wie Gott mich jetzt schon kennt.

    13 Was für immer bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei. Aber am größten von ihnen ist die Liebe. []

----------------------------------------------------

Wer sind Russlanddeutsche?

Die Russlanddeutschen sind, wie sich die durchgesetzte Bezeichnung schon verrät, ein Sammelbegriff für die ethnisch deutsche bzw. deutschstämmige Minderheit aus Russland. Die Deutschen aus anderen ehemaligen Sowjetrepubliken (wie Kasachstan oder Ukraine) verstehen sich meist selbst auch als „Russlanddeutsche“ (und nicht etwa als „Kasachstandeutsche“).

Auch wenn ihre Vorfahren schon im 18. Jahrhundert ins russische Reich ausgewandert sind, haben Russlanddeutsche (im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzbuchs) die deutsche Staatsangehörigkeit. Wegen der ihnen insbesondere als Folge des Zweiten Weltkrieges zugefügten Leiden sieht es die Bundesrepublik Deutschland als ihre historische Verpflichtung an, diese Menschen in Deutschland aufzunehmen.

Mittlerweile leben knapp 4,5 Millionen Russlanddeutsche in ihrer „Heimat“ Deutschland, weshalb einige sich selbst auch „Rückwanderer“ oder „Heimgekehrte“ nennen. Weitere geläufige Bezeichnungen sind „Aussiedler“ oder (seit 1993) „Spätaussiedler“ (jedoch sind diese für viele Russlanddeutsche negativ konnotiert). Es gab und gibt noch viele weitere Namen für die Russlanddeutschen wie „Deutsch-Russe“ oder „Sowjetdeutsche“ (in kommunistischer Zeit).

Russlanddeutsche haben häufig Identifikationsschwierigkeiten: Wer sind sie? Deutsche? Russen? Sie spüren selbst und bekommen zu spüren, dass sie aufgrund ihrer anderen Werte, Sprache, kulturellen Sitten usw. keine wirklichen Deutschen sind. Deshalb symphatisieren viele rd. Jugendiche mit dem Russischen an sich – lernen die russische Sprache, jubeln für die russische Fußballmannschaft, haben eine Sowjetfahne usw. Doch die ältere Generation sieht sich auf keinen Fall als Russen – sie haben ihr „Deutschtum“ ja meist trotz Unterdrückung, Verfolgung und des Versuchs der „Russifizierung“ erhalten. Doch die Deutschen haben sich in den 200 Jahren verändert… So haben viele (ältere) Russlanddeutsche keine wirkliche Heimat.

Diese gemeinsame Geschichte der Russlanddeutschen ist auf der einen Seite ein verbindendes Element. Es gibt eine unheimlich große Kohäsion zwischen den Russlanddeutschen, sodass sie sich teilweise auch als eigene Ethnie fühlen oder bezeichnen, weil sie bestimmte Gemeinsamkeiten untereinander und Unterschiede gegenüber den hiesigen Deutschen und den Russen aufweisen.
Doch auf der anderen Seite sind die geschichtlichen Faktoren wie Herkunftsland, Art und Grad der Unterdrückung ihres „Deutschtums“ usw. auch trennend. Deshalb ist unbedingt zu beachten, dass die Russlanddeutschen ökonomisch, sozial und auch religiös eine vielgestaltige Gruppe sind. Russlanddeutsche sind nicht gleich Russlanddeutsche!
.
[Bitte nicht ungefragt kopieren und ausbreiten. Copyrigth © liegt zu 100% bei mir.]

Warum Nächstenliebe?

Gestern hatten wir einen schönen Festgottesdienst mit dem Thema „Gottes Glanz trotzt den Krisen“. Der Oberkirchenrat der Hannoverschen Landeskirche Dr. Hans-Christian Brandy und der Superintendent hier aus Gifhorn Michael Thiel waren da. Wir haben vor einiger Zeit anlässlich meiner Einstellung eine Vereinbarung mit der Landeskirche getroffen (bzgl. meiner Rechte und Pflichten gegenüber der Landeskirche) und diese gestern unterschrieben.

Oberkirchenrat Dr. Hans-Christian Brandy P1020089kleinP1020085kleinSuperintendet Michael Thiel

Nun zum eigentlichen Punkt 🙂 Die beiden haben bei uns in der Brüdergemeinde gepredigt und mir ist durch die Predigt von Brandy wieder ganz neu und wichtig geworden, warum wir überhaupt Nächstenliebe üben sollen. Er hat von Gottes Herrlichkeit gepredigt und in diesem Zusammenhang auch ausgeführt, dass der Mensch eine gewisse Herrlichkeit von Gott bekommen hat.

Dies ist der Punkt: Gott möchte, dass wir einander – den Menschen den wir vor unserer Nase haben – lieben, ehren und schätzen, weil wir Ebenbilder Gottes sind. Er hält uns Menschen für wertvoll und wird deshalb das kleinste Vergehen an einem der „Geringsten“ rächen. Allein aufgrund von Gott hat der Mensch eine Würde, die wir schätzen sollten. Das ist ein großer Punkt weshalb Gott Nächstenliebe fordert.

Worauf sonst soll man die Würde des Menschen und das Gebot der Nächstenliebe gründen? Wie sonst ist eine Ethik möglich?

Liebe im Kleinanzeigen-Markt

Wahrscheinlich kennt jeder den Kleinanzeigen-Markt in der Zeitung: Die Hälfte davon ist mit „Liebesangeboten“ alla „Sexprinzessin, goldige Massagen…“ gefüllt. Heute habe ich mal eine süße Liebesbotschaft gefunden:

Lieber Schatz, ich möchte Dir nur mal
wieder sagen, dass ich Dich liebe und
an Dich denke! In Liebe deine Maus

Warum nicht heute mal wieder jemanden eine kleine Freude machen und ihn/sie mit einem süßen Liebesbeweis überraschen? Muss ja gar nicht in der Zeitung sein 🙂

Informationsflut & christliches Internetradio

Informationsflut

Eine der größten Seuchen unserer Zeit sind die zu vielen Informationen: Man hört ständig Musik, sieht Filme und Sendungen, liest die Tageszeitschrift, Magazine und Bücher, man wird angerufen, bekommt SMS und jeden Tag neue Emails. Viele von uns lesen täglich noch hunderte von Informationen im Web. Und dazu kommen seit einiger Zeit noch hunderte von Blogeinträgen, die man per RSS oder etc. abonniert hat…

Ich denke die Fähigkeit zwischen wichtigen und bedeutungslosen, zwischen hilfreichen und nebensächlichen Informationen zu unterscheiden wird immer wichtiger. Außerdem sollte man darauf achten auch immer wieder Zeiten der Stille zu haben – ansonsten ist es wohl kein Wunder wenn wir nicht mehr zur Ruhe kommen können. Vielen Menschen fällt das aber leider gar nicht mehr auf, weil sie ihre Unruhe mit neuen Informationen (Lesen, Filme gucken oder Musik hören) überschütten.

Nun, das soll Warnung genug sein. Hier ein paar Möglichkeiten, die ich neulich gefunden habe, zwischendurch mal im Netz christliche Musik bzw. christliche Nachrichten und Sendungen zu hören:

1) Eine große Übersicht findet ihr auf: http://www.grabinski-online.de/links/webradio.html

2) Eine zweite Liste findet ihr auf http://www.radio.de wenn ihr nach „christlich“ sucht. Dort gibt es 38 christliche Sender…

3) Die größte Auflistung ist wohl auf „www.hit-tuner.de“ zu finden.  Über 100 christliche Radiosender…

Was mich zum Lachen gebracht: Es gibt sogar Internetradio von bzw. für Russlanddeutsche 🙂 Oder auf plattdeutsch

Projekt 52-4: Kirchen

Halli Hallo!

Habe mir dieses Jahr vorgenommen (angesichts des Projektes 52) öfter mal Fotos mit meiner (neuen) Kamera zu machen. Diese Woche (die 4.) hat das Thema „Kirchen“. Deshalb habe ich mal die Kirche fotografiert, die eine besondere Bedeutung für mich hat. Denn hier werde ich, wenn Gott will, im Juli meine Verlobte heiraten!!!

Zum Thema Kirchen überlege ich mir zur Zeit, ob ihre Existenz überhaupt so gut ist… Vielleicht sollten die christlichen Gemeinschaft wieder zurück in den Tempel (ein öffentlicher Treffpunkt) und in die Privathäuser?

Lies mal Apg 2,46: Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen.

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben

%d Bloggern gefällt das: