Erste Beerdigung

Beerdigung

Heute habe ich das erste mal „als Prediger“ an einer Beerdigung teilgenommen. Ich durfte bei der Nachfeier (Essen, Kaffee und Kuchen) eine kurze Ansprache halten und wurde unabgesprochen zum Leiter des nachfolgenden Programms…

Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mit Gewissheit etwas zum Tod und dem darüber hinaus sagen kann. Für viele Menschen ist das eine unüberwindbare Grenze, mit der man sich auch nicht beschäftigen möchte…

Silvesterfeier 2008

Es war ein voller Erfolg. Aus dem Wunsch nach mehr Gemeinschaft zwischen den älteren und jüngeren Gemeindegeschwistern, ist bei mir die Idee entstanden Silvester gemeinsam zu feiern.

So war es dann auch: Kleinkinder, Jungschar, Teenys, Jugendliche und Erwachsene waren dabei. Insgesamt 60 Personen – was für das erste Mal gut sein müsste.

Als ich das erste mal auf die Uhr geschaut habe (außer natürlich zu Mitternacht), war es ca. 4 Uhr morgens (und ich bin noch viel länger geblieben). Es gab also super Programmbeiträge (von den Hauskreisen) und darüber hinaus Andacht, Jahresrückblicke, Spiele, super Essen, gute Gemeinschaft und so weiter…

Das Thema war „Lila wird hervorgehoben – alt und jung zusammengeschoben“. Es musste also jeder in lila kommen…

P1010669 P1010735

P1010749 P1010799

Jugendwochenende in Silberborn 2008

Halli Hallo!
Nachdem ich viele Jahre Teilnehmer beim alljährlichen Jugendwochenende in Silberborn war (immer erstes oder zweites WE im Dez), durfte ich dieses Jahr (12.-14.12.) als Mitarbeiter dabei sein. Veranstalter ist die „Kirchliche Gemeinschaft der Ev.-Luth. Deutschen aus Rußland e.V.“ und Leiter der ganzen Veranstaltung Viktor Naschilewski.

Dieses Jahr war die Freizeit mit dem Thema „Als junger Mensch nach Gottes Willen leben“ überschriebn. Viktor N. stieg am Fr-Abend mit einer allgemeinen Betrachtung des Willens in der Bibel ein. Seine Frau Irina Naschilewski hat am Sa-Morgen mit einem amüsanten Vortrag über die verschiedenen Persönlichkeitstypen weitergemacht. Sa-Abend war ich dran: Wie erkenne ich den Willen Gottes? Es ging quasi um falsche und richtige Wege herauszufinden, was Gott von einem will… Am Sonntag war ich ein zweites mal dran (Wie das Leben nach Gottes Willen aussieht – es ging um Römer 12,1-2), bevor Viktor N. die Freizeit mit einer „Fragestunde“ abschloss.

Neben den Themenstunden gab es natürlich wieder mal viel Sport (Volleyball und Fußball), Gemeinschaft beim Essen, bei Spielen oder der „Tschaiparty“, schöne Gespräche, neue Freundschaften usw… Als Schwäche der Veranstaltung sehe ich lediglich den großen Altersunterschied der verschiedenen Teilnehmer (14-29 Jahre).

Silberborn 08 gemeinsamer Bild
Wir Gifhorner waren diesmal zu zehnt (von insgesamt 106 Personen).

Es war ein anstrengendes Wochenende, weil ich kaum geschlafen habe, aber es hat gelohnt, weil der eine oder andere über Gottes Willen für sein Leben nachgedacht hat, bzw. einige etwas gelernt haben, u.a. vor dem Irrtum bewahrt werden immer auf Gottes persönliche Führung zu warten…

Ältestenrat gebildet!

Wir haben in der Gemeinde, in der ich arbeite, nun einen der wichtigsten Schritte vollzogen: Wir haben nun einen Ältestenrat! Halleluja!

Die Leitung der Gemeinde war bisher typisch für rd. evangelische Brüdergemeinden ziemlich unstrukturiert und unklar. Wir hatten einen Gemeindeleiter, der auch „der Älteste“ genannt wurde und auf dem die ganze Verantwortung lag. Offiziell gab es auch einen „Bruderrat“, der die eigentliche Leitung der Gemeinde darstellen sollte. Praktisch traf sich der Bruderrat 2-4 mal im Jahr und konnte keine Entscheidungen treffen. Die Leitung bestand eigentlich nur aus unserem Gemeindeleiter und damit war alles von seinen Entscheidungen abhängig.

Nun haben wir nach biblischem Vorbild einige Männer in der Gemeinde als Älteste eingesetzt, die gemeinsam die geistliche Leitung der Gemeinde haben sollen. Ich bin sehr glücklich über diesen so wichtigen Schritt. Nun wird die Gemeinde in offiziell-rechtlichen Dingen durch den Vorstand und in geistlichen Dingen durch den Ältestenrat geführt.

Der Einsegnugnsgottesdienst mit Viktor Naschilewski war am 30. November. Ich wurde in diesem Gottesdienst mit Handauflegung zusätzlich als „Prediger“ eingesegnet.

P1010068a

Geistlicher Missbrauch

Weil es mir letztes Jahr so gut gefallen hat, war ich dieses Jahr wieder beim Forum für russlanddeutsche Missiologie. Das diesjährige Treffen fand am 25. Oktober in Bonn-Roisdorf statt. Das Hauptthema war „Geistlicher Missbrauch“ – gehalten von Jacob Wiebe. Es hat mich bewegt, sodass ich den Vortrag jetzt noch einmal gehört habe…

Wofür ich Gott liebe: Gott mag Vielfalt

Autoreifen

Gestern habe ich meine Autoreifen gewechselt (Sommer- -> Winterreifen) und dabei darüber nachgedacht, warum das denn nötig sei 🙂 Bin zu dem Ergebnis gekommen, dass Gott die Veränderung von Frühling, Sommer, Herbst zu Winter wohl mag. Er hat doch Gefallen an den unterschiedlichsten Regionen der Erde mit ihrem jeweiligen Klima… Oder nicht? Auf jeden Fall muss Gott die Vielfalt mögen: Sonnenstrahlen, Schneeflocken, Winde, Blumenarten, Hautfarben, Instrumentenklänge,  Denkstrukturen usw.

Warum haben wir Menschen dann so oft etwas gegen Andersartigkeit? Sicher mir fallen auch paar Argumente ein, aber eigentlich ist diese Vielfalt spannend und faszinierend. Ich mag Gott dafür!!!

Und schon hat das Wechseln der Reifen viel mehr Freude gemacht 😉

FTA-Absolvierungsfeier in Gießen

Nun, da der Lauf vollendet ist, war am 11.-12. Oktober 2008 die siegreiche Krönung: die Absolvierungsfeier. Vier harte und wundervolle Studienjahre sind abgeschlossen. Ich habe viel gelernt – auch bzgl. meines Lebensziels (Gott zu lieben) :-). Mir hat die Abso gefallen… Weil es schon so lange her ist, gibt es hier nur noch ein paar Bilder von der inoffiziellen Abso:

Mit dem Gewehr durch die Mauer noch leerdie Absolventen

Und ein Bild von der offiziellen Abso:

Offizielle Absolventen

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben

%d Bloggern gefällt das: