Informationsflut & christliches Internetradio

Informationsflut

Eine der größten Seuchen unserer Zeit sind die zu vielen Informationen: Man hört ständig Musik, sieht Filme und Sendungen, liest die Tageszeitschrift, Magazine und Bücher, man wird angerufen, bekommt SMS und jeden Tag neue Emails. Viele von uns lesen täglich noch hunderte von Informationen im Web. Und dazu kommen seit einiger Zeit noch hunderte von Blogeinträgen, die man per RSS oder etc. abonniert hat…

Ich denke die Fähigkeit zwischen wichtigen und bedeutungslosen, zwischen hilfreichen und nebensächlichen Informationen zu unterscheiden wird immer wichtiger. Außerdem sollte man darauf achten auch immer wieder Zeiten der Stille zu haben – ansonsten ist es wohl kein Wunder wenn wir nicht mehr zur Ruhe kommen können. Vielen Menschen fällt das aber leider gar nicht mehr auf, weil sie ihre Unruhe mit neuen Informationen (Lesen, Filme gucken oder Musik hören) überschütten.

Nun, das soll Warnung genug sein. Hier ein paar Möglichkeiten, die ich neulich gefunden habe, zwischendurch mal im Netz christliche Musik bzw. christliche Nachrichten und Sendungen zu hören:

1) Eine große Übersicht findet ihr auf: http://www.grabinski-online.de/links/webradio.html

2) Eine zweite Liste findet ihr auf http://www.radio.de wenn ihr nach „christlich“ sucht. Dort gibt es 38 christliche Sender…

3) Die größte Auflistung ist wohl auf „www.hit-tuner.de“ zu finden.  Über 100 christliche Radiosender…

Was mich zum Lachen gebracht: Es gibt sogar Internetradio von bzw. für Russlanddeutsche 🙂 Oder auf plattdeutsch

Projekt 52-4: Kirchen

Halli Hallo!

Habe mir dieses Jahr vorgenommen (angesichts des Projektes 52) öfter mal Fotos mit meiner (neuen) Kamera zu machen. Diese Woche (die 4.) hat das Thema „Kirchen“. Deshalb habe ich mal die Kirche fotografiert, die eine besondere Bedeutung für mich hat. Denn hier werde ich, wenn Gott will, im Juli meine Verlobte heiraten!!!

Zum Thema Kirchen überlege ich mir zur Zeit, ob ihre Existenz überhaupt so gut ist… Vielleicht sollten die christlichen Gemeinschaft wieder zurück in den Tempel (ein öffentlicher Treffpunkt) und in die Privathäuser?

Lies mal Apg 2,46: Und sie waren täglich einmütig beieinander im Tempel und brachen das Brot hier und dort in den Häusern, hielten die Mahlzeiten mit Freude und lauterem Herzen.

Für Gott brennen

Der Ausdruck ist natürlich nicht wörtlich gemeint, sondern im Sinn von „Gott hingegeben“ oder „eifrig für Gott sein“. Das Zitat von Augustinus ist ziemlich bekannt:

In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst.

Ich möchte für Gott brennen und andere Menschen mit seiner Liebe anzünden!

flamme

Der junge Missionar Jim Elliot – er war erst neunundzwanzig Jahre alt, als er sein Leben bei den Aucas verlor – schrieb folgende Worte in sein Tagebuch:

1) „Der ist kein Tor, der hingibt, was er nicht behalten kann, auf dass er gewinne, was er nicht verlieren kann.“

2) „Herr, zünde an den toten Reisighaufen meines Lebens, gib, dass ich aufflamme und für Dich verbrenne. Verzehre mein Leben, Herr, denn es ist Dein. Ich trachte nicht nach einem langen Leben, sondern nach einem erfüllten, gleich Dir, Herr Jesus“

3) „Durchtränke mein Wesen mit dem Öl Deines Heiligen Geistes, auf dass ich aufflammen kann. Aber eine Flamme ist vergänglich, oft von kurzer Lebensdauer. Kannst du das ertragen, meine Seele – ein kurzes Leben? In mir wohnt der Geist jenes Großen, dessen Leben so kurz war und den der Eifer für das Haus des Herrn verzehrte. Flamme Gottes, lass mich dein Brennstoff sein.“

4) „Vater, lass mich schwach sein, auf dass ich die Kraft verliere zum Umklammern von weltlichen Dingen. Mein Leben, mein Ansehen, mein Besitz – Herr, nimm von mir die Neigung meiner Hand zum Ergreifen und Festhalten. Ach, Vater, dass doch von mir wiche das Verlangen schon nach dem bloßen Streicheln. Wie oft habe ich den festen Griff gelockert, nur um mir das zu erhalten, was ich in harmlosem Verlangen so sehr schätzte – das liebkosende Berühren. Nein, öffne vielmehr meine Hand zum Aufnehmen des Kreuzigungsnagels, Vater, wie die Hand Jesu Christi – auf dass ich, indem ich alles loslasse, selber losgelassen werde, los von allem, was mich jetzt noch bindet. Auch bei Jesus war das Sehnen und Trachten auf den Himmel gerichtet, ja, auf die Einheit mit dir, Vater, nicht auf Dinge, die man umklammert. So gib denn, Vater, dass ich loslasse.“

Erste Beerdigung

Beerdigung

Heute habe ich das erste mal „als Prediger“ an einer Beerdigung teilgenommen. Ich durfte bei der Nachfeier (Essen, Kaffee und Kuchen) eine kurze Ansprache halten und wurde unabgesprochen zum Leiter des nachfolgenden Programms…

Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich mit Gewissheit etwas zum Tod und dem darüber hinaus sagen kann. Für viele Menschen ist das eine unüberwindbare Grenze, mit der man sich auch nicht beschäftigen möchte…

Silvesterfeier 2008

Es war ein voller Erfolg. Aus dem Wunsch nach mehr Gemeinschaft zwischen den älteren und jüngeren Gemeindegeschwistern, ist bei mir die Idee entstanden Silvester gemeinsam zu feiern.

So war es dann auch: Kleinkinder, Jungschar, Teenys, Jugendliche und Erwachsene waren dabei. Insgesamt 60 Personen – was für das erste Mal gut sein müsste.

Als ich das erste mal auf die Uhr geschaut habe (außer natürlich zu Mitternacht), war es ca. 4 Uhr morgens (und ich bin noch viel länger geblieben). Es gab also super Programmbeiträge (von den Hauskreisen) und darüber hinaus Andacht, Jahresrückblicke, Spiele, super Essen, gute Gemeinschaft und so weiter…

Das Thema war „Lila wird hervorgehoben – alt und jung zusammengeschoben“. Es musste also jeder in lila kommen…

P1010669 P1010735

P1010749 P1010799

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben

%d Bloggern gefällt das: