Die Geschichte der Russlanddeutschen als Video

Da ich schon lange nichts mehr zu meiner Themenreihe „Ev.-luth. Russlanddeutsche“ geschrieben habe, möchte ich hier mal auf eine schöne Dokumentation (aus dem Jahr 1995) bei youtube (in zwei Teilen) hinweisen. Es geht um die allgemeine Geschichte der Russlanddeutschen. Für einen Ersteindruck sehr sehenswert.

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Langeweile – Das Problem

Was ist heute eines der größten Probleme von Teenys und Jugendlichen? Richtig: Langeweile… Immer wieder beobachte ich, wie junge Menschen nichts zu tun haben und dann ihre Zeit mit Fernsehen, PC oder anderen Spielkonsolen verschwenden… Deshalb habe ich mich ein bisschen mit dem Thema beschäftigt…

Was ist Langeweile? Lange-Weile ist das Gefühl, dass die Zeit ungewöhnlich langsam verstreicht. Diese subjektive Wahrnehmung wird durch Untätigkeit und fehlende Ablenkung hervorgerufen. Manchmal sogar obwohl man einen Stapel an Arbeit hat. Manchmal geht Langeweile mit Gefühlen wie Verdruss und Sinnlosigkeit des eigenen Seins einher.

Langeweile entsteht auf jeden Fall oft durch Monotonie im Alltag, also unspannende sich wiederholende Ereignisse. Sie kann auch durch plötzliche Freizeit (Zeiten wo man nichts zu tun hat) entstehen.

Langeweile ist ein negativ definierter Zustand: Man braucht Zeiten der Entspannung und des Nichtstuns, aber das ist an sich nicht schon gleich Langeweile. Langeweile ist quasi negativ beurteilte Zeit des Nichtstuns bzw. des Nicht-wissen-Was-Tuns.

Langeweile

Ich kenne das Gefühl der Langeweile auch. An sich ist es nicht häufig, weil ich genug zu tun habe – aber manchmal entsteht es, wenn es plötzlich (ungeplant) freie Zeit gibt. Aber insgesamt ist es doch eher selten…

Mitgliederversammlung der KG

Seit letztem Jahr bin ich Mitglied der „Kirchlichen Gemeinschaft der evangelisch-lutherischen Deutschen aus Russland e.V.“ (kurz KG). Was oder wer das ist, beschreibe ich vielleicht mal in Zukunft ausführlicher. Am 14. März war ich nun auf jeden Fall das erste mal bei der Mitgliederversammlung dabei.

Es gab an sich nichts spektakuläres: Bericht des Vorstandes, Kassenbericht & Entlastung, Wahlen und Berichte von Viktor Naschilewski und Waldemar Schall…

Es war wirklich interessant. Aufgefallen ist mir allerdings, dass ein wirkliches Profil fehlt bzw. es nicht vermittelt wird: Wer sind wir und was wollen wir? Vielleicht ist die Mitgliederversammlung nicht der Platz – aber ich hätte es erwartet…

Konsequenzen aus Winnenden?

Ich weiß, dass es schon einige Tage her ist. Aber was ist geblieben? Wird irgendetwas daraus gelernt? Kann man mehr tun, als trauern?

Sollen wir nicht unsere Stimme erheben? Gegen Horrorfilme, ja gegen gewaltverherlichende Filme und Spiele? Anstatt uns per Brief oder Email zu beschweren konsumieren viele (wir) solche Filme… Werden wir erst handeln, wenn es das nächste Mal unsere Bekannten, Verwandten oder unsere eigenen Kinder trifft? Werden wir dann noch handeln können?

Welche Konsequenzen ziehst du ganz praktisch aus Winnenden?

Einen aufrüttelnden Artikel zu Winnenden möchte ich euch noch empfehlen: „Amoklauf in Winnenden: nennen wir das Kind beim Namen!“ Hier ein kurzer Auszug:

„Nun werden sie wieder kommen. Die Stimmen, die Politiker mit betroffenem Dackelblick, Psychologen, die es erklären, die den sozialen Hintergrund klären, die uns deutlich machen: das sind Spezialfälle, die sind anders als ihr Fernsehzuschauer. Ihr seid brav, einige wenige Idioten, die vereinsamt Ballerspiele durchorgeln, die sind böse. (…)

Der “Mann von der Straße” wird irgendwas von einsperren und wegsperren und böse Jugend faseln. Und alle werden sich gut dabei fühlen, denn sie sind ja nicht so.

Problem: doch, sie sind so. Die schlimmsten Massaker der Weltgeschichte wurden von braven Familienvätern verübt. Ich brauche die Namen der Orte des Grauens nicht zu nennen. Was nun wieder abgehen wird, ist eine unsägliche humanistisch verklärte Schwafelei und Gutmenschentum höchster Güte. Natürlich muss man nach Ursachen suchen und Schulen helfen, so etwas vorzubeugen. Aber der Kern dahinter ist einfach: Sünde. „

Zur Frage wo Gott in dem Moment war, gibt es diese bekannte Antwort (Powerpoint)…

„Bibelschulen“ in Deutschland

Eine interessante Seite, die ich gestern gefunden habe: www.bibelschule.de. Da gibt es nicht nur Bibelschulen, sondern viel mehr (Theologische Seminare, Bibelseminare, Hochschulen etc.). Vielleicht überlegt ja der eine oder andere mal ein Jahr oder so zu investieren…

Es ist beeindruckend wie viele Bibelschulen, theologische Seminare usw. es gibt… Was würde passieren, wenn sie mehr zusammenarbeiten würden?

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben

%d Bloggern gefällt das: