Dankbarkeit ist schwierig

Bald ist Erntedankfest – zumindest offiziell ist am 3. Oktober Erntedankfest. Manche Gemeinden feiern das schon früher oder später. Angesichts dieses Festes beschäftige ich mich zur Zeit mit Dankbarkeit – und es ist wirklich interessant. Ich möchte euch gerne daran Anteil haben lassen.

Dankbarkeit ist meines Erachtens so eine schwierige Sache. Sind wir wirklich dankbar?

Bestimmt habt ihr alle schon einmal gehört wie kleine Kinder gefragt werden: „Was sagt man? Kevin, was sagt man, wenn man etwas bekommen hat?“ Kinder vergessen ja fast immer „Danke“ zu sagen.

Ist das bei Erwachsenen anders? Viele haben es nicht gelernt. Und diejenigen die es gelernt haben, sind nicht unbedingt dankbar. Denn darin liegt ein großer Unterschied: „Danke“ zu sagen bedeutet nicht unbedingt, dass man auch wirklich dankbar ist.

Man kann einen Menschen leicht konditionieren – beibringen sich angemessen zu verhalten. Aber innere Werte wie Dankbarkeit sind nicht so einfach zu vermitteln. Deswegen hört man sehr häufig ein „Dankeschön“, spürt dabei aber wenig davon…

Auch wir Christen müssen uns fragen, ob wir wirklich dankbar sind. Wie häufig sagen, singen und beten wir Worte des Dankes, ohne dankbar zu sein?

„Und ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.
Und dass du mich beim Namen nennst und mir vergibst.
Herr, du richtest mich wieder auf, und du hebst mich zu dir hinauf.
Ja, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.“

Wirklich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.