Schlagwort-Archive: Lied

„Ich will streben nach dem Leben“ – Lied von Philipp Friedrich Hiller

Viele alte Lieder haben eine besondere Tiefe. „Ich will streben nach dem Leben“ von Philipp Friedrich Hiller ist so ein besonderes Lied!

Video zum Lied „Ich will streben nach dem Leben“

Text von „Ich will streben nach dem Leben“

1) Ich will streben nach dem Leben, wo ich selig bin;
ich will ringen, ein zudringen, bis daß ich’s gewinn.
Hält man mich, so lauf ich fort;
bin ich matt, so ruft das Wort:
Fortgerungen, durchgedrungen
bis zum Kleinod hin.

2) Als berufen zu den Stufen vor des Lammes Thron,
will ich eilen; das Verweilen bringt oft bösen Lohn.
Wer auch läuft und läuft zu schlecht,
der versäumt sein Kronenrecht.
Was dahinten, das mag schwinden;
ich will nichts davon.

3) Jesus, richte mein Gesichte nur auf jenes Ziel;
lenk die Schritte, stärk die Tritte, wenn ich Schwachheit fühl‘!
Lockt die Welt, so sprich mir zu,
schmäht sie mich, so tröste Du;
Deine Gnade führ‘ gerade
mich aus ihrem Spiel!

4) Du musst ziehen, mein Bemühen ist zu mangelhaft.
Wo ihr’s fehle, fühlt die Seele; aber Du hast Kraft,
weil Dein Wort ein Leben bringt
und Dein Geist das Herz durchdringt.
Dort wird’s tönen bei dem Krönen:
Gott ist’s, der es schafft.

Sonstiges zum Lied

Text: Philipp Friedrich Hiller (1699-1769), Sänger des württembergischen Pietismus.

Die Biographie von Philipp Friedrich Hiller ist sehr lesenswert!

Hier kann man sich das Lied downloaden. Hier ist eine instrumentale Version zum Download verfügbar.

Ein anderes sehr bekanntes Lied dieses Künstlers ist „Mir ist Erbarmung widerfahren, Erbarmung, deren ich nicht wert!

Passende Bibelstellen:

  • 1. Korinther 9, 24-25
  • Philipper 2, 13
  • 2. Thessalonicher 3, 3
  • 1. Timotheus 6, 12
  • 1. Petrus 5, 10

„So viel hat einer getan“ von Wolfgang Blissenbach

Eine unbekannte Frau rief mich an und sprach mich auf das mir unbekannte Lied „So viel hat einer getan“ an, das er durch mich gefunden hatte:

Ich finde das Lied schön und habe deshalb den Text rausgeschrieben. Vielleicht kann jemand die Noten dazu schreiben?

Text von „So viel hat einer getan“

  1. So viel hat einer getan.
    So viel, sag denkst du daran.
    Wenn ich das Kreuz anschau,
    sind die Tränen mir nah.
    Ich fühl Himmelstau, knie vor Golgatha.

So viel hat einer getan!
So viel, sag denkst du daran?

  1. Weißt du, was dort geschah,
    am Kreuz von Golgatha?
    Vergebung deiner Schuld
    und Gnade genug
    Voll Lieb und Geduld, er alles ertrug.

So viel hat einer getan!
So viel, sag denkst du daran?

Wer kann die Gnade verstehn?
Die dort am Kreuze geschehn?
Es war für dich und mich.
Gilt in Ewigkeit.
Als er dort verblich, wurden wir befreit.

So viel hat Jesus getan!
So viel, sag denkst du daran?
So viel hat Jesus getan!
So viel, sag denkst du daran?
So viel hat Jesus getan!
So viel, sag denkst du daran?
So viel hat Jesus getan!
So viel, sag denkst du daran?

Autor von „So viel hat einer getan“

In den Kommentaren zum Video wird Wolfgang Blissenbach als Autor angegeben. Wolfgang Blissenbach (1941-2010) war ein deutscher Sänger in der Stimmlage Bariton sowie Musiker, Autor und Komponist christlicher Musik.

Das Lied „So viel hat einer getan“ findet man auf der CD „Wolfgang Blissenbach – Blick auf das Kreuz“, Lied Nr. 11. Man kann sie hier kaufen.

„Weil ich Jesu Schäflein bin“ von Henriette Marie Luise von Hayn

„Weil ich Jesu Schäflein bin“ ist ein schönes Kinderlied, das meine Oma mit mir auswendig gelernt hat, als sie auf mich als kleines Kind aufgepasst hat. Das ist eine meiner schönen Erinnerungen an meine verstorbene Oma.

Weil ich Jesu Schäflein bin – Video

Text des Liedes „Weil ich Jesu Schäflein bin“

1. Weil ich Jesu Schäflein bin,
freu‘ ich mich nur immerhin
über meinen guten Hirten,
der mich wohl weiß zu bewirten,
der mich liebet, der mich kennt
und bei meinem Namen nennt.

2. Unter seinem sanften Stab
geh‘ ich aus und ein und hab‘
unaussprechlich süße Weide,
dass ich keinen Mangel leide;
Und sooft ich durstig bin,
führt er mich zum Brunnquell hin.

3. Sollt‘ ich denn nicht fröhlich sein,
ich beglücktes Schäfelein?
Denn nach diesen schönen Tagen
werd‘ ich endlich heimgetragen
in des Hirten Arm und Schoß:
Amen, ja mein Glück ist groß!

Autor und Komponist von „Weil ich Jesu Schäflein bin“

Die Autorin des Liedes „Weil ich Jesu Schäflein bin“  ist Henriette Marie Luise von Hayn. Henriette Marie Luise von Hayn wurde 1724 in Idstein in Nassau geboren. Sie war in der Mädchenerziehung in Häusern der Herrnhuter Brüdergemeine tätig. Ab 1766 war sie Pflegerin der ledigen Schwestern in Herrnhut. Sie verstarb 1782.

Christian Gregor (1723-1801, deutscher evangelischer Geistlicher und Kirchenmusiker) schrieb 1784 die Melodie dazu. 

Das Lied ist in vielen alten Gesangbüchern zu finden. Z.B. im Evangelischen Gesangbuch Lied Nr. 593, in Jesus unsere Freude Nr. 403 oder im Geistlichen Liederschatz Nr. 474.

Auf Englisch heißt das Lied Jesus makes my heart rejoice bzw. I am Jesus‘ little Lamb.

Näher, noch näher, fest an dein Herz (Lied von Hedwig von Redern)

Näher noch näher Hedwig von Redern

„Näher, noch näher“ von Hedwig von Redern ist auch so ein altes Lied, das ich sehr gerne singe. Die musikalische Gestaltung lässt sich ja auch an den eigenen Musikstil anpassen 😉

Text von Näher noch näher

1. Näher, noch näher, fest an dein Herz,
ziehe mich, Jesu, durch Freude und Schmerz!
Birg mich aus Gnaden in deinem Zelt,
schirme und schütze mich, Heiland der Welt!
Schirme und schütze mich, Heiland der Welt!

2. Näher, noch näher! Nichts hab ich hier,
nichts, was als Opfer, Herr, tauget vor Dir;
ach nur ein sündiges Herze ist mein,
Jesus, mein König, o wasche mich rein!
Jesus, mein König, o wasche mich rein!

3. Näher, noch näher! Ganz in den Tod
gebe ich willig, mein Heiland und Gott,
was deinen Segen hemmte in mir:
Weltliche Freuden und irdische Zier.
Weltliche Freuden und irdische Zier.

4. Näher, noch näher, völl’ger und frei,
bis alles eigene Ringen vorbei,
bis all mein Leben dein Abglanz ist,
und Du, Herr Jesu, mein alles mir bist!
Und Du, Herr Jesu, mein alles mir bist!

Das englische Originallied heißt „Nearer, still nearer“ und ist von Lelia Morris (1862 – 1929).

Die Übersetzung ins Deutsche „Näher, noch näher“ stammt von Hedwig von Redern (1866 – 1935). Weitere tolle Texte und Lieder, sowei Angaben zur Autorin Hedwig von Redern findest du auch in meinem Blog.

Das Lied findet sich in vielen alten Liederbüchern, z.B. im Liederbuch ‚Ich will Dir danken!‘ oder im Geistlichen Liederschatz.

Hier sind die Noten von „Näher noch näher:
Näher noch näher

Wie gefällt euch das Lied?

Ein Schiff das sich Gemeinde nennt

Hier findest du das alte Lied „Ein Schiff das sich Gemeinde nennt“ und ein paar Gedanken dazu!

Ein Schiff das sich Gemeinde nennt, Lied, Martin Gotthard Schneider, Bleibe bei uns Herr

Im Video spielt und singt der Botho Lucas Chor das Lied „Ein Schiff das sich Gemeinde“. Es produziert von Ralf Bendix. Es stammt aber von Martin Gotthard Schneider aus dem Jahr 1963.

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit.
Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit.
Das Schiff, es fährt vom Sturm bedroht durch Angst, Not und Gefahr,
Verzweiflung, Hoffnung, Kampf und Sieg, so fährt es Jahr um Jahr.

Und immer wieder fragt man sich: Wird denn das Schiff bestehn?
Erreicht es wohl das große Ziel? Wird es nicht untergehn?
Bleibe bei uns, Herr! Bleibe bei uns, Herr, denn sonst sind wir
allein auf der Fahrt durch das Meer. O bleibe bei uns, Herr!

Ein Schiff das sich Gemeinde nennt weiterlesen

„Warum musstest du sterben?“ – Lied mit Noten & Akkorden

Eins meiner Lieblingslieder ist „Warum musstest du sterben?„. Da immer mal wieder nach den Noten oder Akkorden gefragt wird, hier nun mein Scan:

Warum musstest du sterben

Hier noch einmal der Text:

1. Warum musstest du sterben, Jesus, Gottes Sohn?
Warum hast du ertragen, Schläge, Spott und Hohn?
Warum flossen die Tränen aus dem treuen Gesicht?
Warum hast du gelitten? Das versteh ich nicht.

2. Warum bleibst du den stumm steh’n?
Warum wehrst du dich nicht?
Warum zeigst du den Menschen nicht dein Strafgericht?
Wie ein Lamm schweigst du stille, lässt den Richtern das Wort.
In den Augen das Sehnen nach dem Mensch und Gott.

3. Und ich hör eine Stimme: „Das tat ich für dich!
Weil die Menschen ich liebe, opferte ich mich.“
Auch du kannst heute kommen, danken Jesus, dem Herrn.
Alles tat er aus Liebe.
Komme heute zum Herrn. Komme heute zum Herrn.

Ein Lied von Nelli Olfert. Das Lied ist auch auf der CD „Ach, Mutti, sing mit mir“ von R. Zilke zu  finden.

Johannes 3,16: Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. 

2. Korinther 5,19-21:  Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.  20 So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Laßt euch versöhnen mit Gott!  21 Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt. 

„Brüder, seht die Bundesfahne“ Lied von Philip P. Bliss

„Brüder, seht die Bundesfahne“ ist das Lieblingslied einer geistlichen Schwester gewesen, die ich gestern beerdigen durfte.
Brüder, seht die Bundesfahne
1. Brüder, seht die Bundesfahne in den Lüften wehn!
Neu belebt sollt ihr die Rechte Gottes siegen sehn.
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
2. Seht des Satans mächt‘ge Heere wüten in dem Streit!
Manche sehn wir um uns fallen! Drum seid kampfbereit!
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
3. Blickt auf Jesu Kreuzesbanner, hört auf sein Signal,
daß ihr bald in seinem Namen sieget überall!
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
4. »Seid getreu!« ruft unser Jesus denn »ich komme bald!«
»Nimm uns, Herr, Dir ganz zu eigen,« sage jung und alt.
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
 
Autor: Philip P. Bliss (1838–1876), 
Übersetung: E. H. Gebhardt (1832-1899)