Schlagwort-Archive: Freude

Echter Glaube freut sich über Schwierigkeiten (Jakobus 1,2-4)

Stress mit anderen Menschen, Schmerzen die uns umhauen, Enttäuschungen durch Freunde – es gibt vieles, was uns belasten und fertig machen kann. Aber wir Menschen haben die Freiheit uns zu entscheiden, wie wir darauf reagieren. Vor allem als Christen haben wir die Kraft uns gegen den Teufelskreislauf zu stellen. Wir müssen nicht an den Schwierigkeiten kaputt gehen und alle anderen mit runter ziehen.

Seht es als einen ganz besonderen Grund zur Freude an, meine Geschwister, wenn ihr Prüfungen verschiedenster Art durchmachen müsst. Ihr wisst doch: Wenn euer Glaube erprobt wird und sich bewährt, bringt das Standhaftigkeit hervor. Und durch die Standhaftigkeit soll das Gute, das in eurem Leben begonnen hat, zur Vollendung kommen. Dann werdet ihr vollkommen und makellos sein, und es wird euch an nichts mehr fehlen. (Jakobus 1,2-4)

Jakobus ermutigt die erste Christenheit Schwierigkeiten richtig zu beurteilen. Sie sind eine Chance – eine Möglichkeit zur Reife. Unser Glaube wird  durch Prüfungen als echt befunden (bewährt) und in uns entwickelt sich Standfestigkeit (Geduld). Ohne Schwierigkeiten keine Standfestigkeit und Reife. Diese ist aber entscheidend für unser Leben bis zu unserer Vollendung, wenn Jesus wiederkommt.

Ein Sportler überwindet seine Scheu vor der Mühe der Übungen und freut sich über sie, weil sie ihm helfen seinem Ziel näher zu kommen! Wir sollten unsere Schwierigkeiten als unser Übungsprogramm ansehen. Schwierigkeiten sind letztlich nicht gegen uns, sondern dienen uns, auch wenn wir das anders fühlen. Wichtig ist, dass wir entscheiden es zu sehen, wie es wirklich ist und Gott zu vertrauen. Dann werden wir uns auch über Schwierigkeiten freuen!

Wie wirst du die heutigen Probleme beurteilen? Christen zeichnen sich durch Freude aus. Ich will die heutigen Herausforderungen annehmen und mich darüber freuen!

Veranschaulichung zur Jahreslosung 2014 – Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Gott ist unser Element
Stell dir vor, du gehst am Strand spazieren und findest einen Fisch am Strand liegen. Er zuckt mit den Kiemen und strampelt mit den Flossen und seine Schuppen werden trocknen.
Ist er glücklich? Nein, mit Sicherheit nicht.
Wie könntest du ihn glücklich machen?
  • In dem du ihn mit ein paar Millionen Euro bedeckst?
  • Oder in dem du ihm einen Liegestuhl und ne Sonnenbrille bringst?
  • Oder vielleicht die neuste Playfish-Ausgabe und nen Martini?
Wahrscheinlich, nicht wirklich…
Du machst ihn glücklich, in dem du ihn rettest und zurück ins Wasser setzt – in sein Element! Der Strand ist nicht für diesen Fisch geschaffen, er wird da niemals glücklich werden.
Ähnlich ist es mit den Menschen auf dieser Erde. Natürlich gibt es wunderschöne Augenblicke und Zeiten, wo man glücklich ist. Doch ich glaube dieses Glück ist kein Vergleich zu der Freude, die wir bei Gott haben und die uns noch erwartet. Gott nahe zu sein, ist das Element indem wir leben sollten, für das wir geschaffen wurden.
Gott nahe zu sein, ist mein Glück!
Gefällt dir diese Veranschaulichung zur Jahreslosung 2014? Du findest in meinem Blog noch weitere hilfreiche Materialien zur Jahreslosung!

Ich bin erlöst

Karikatur von Thomas Plaßmann

Friedrich Nietzsche meinte „erlöster müßten mir seine Jünger aussehen!“

Irgendwie vermisse ich auch die Freude der Erlösten in unseren Reihen… Aber ich will nicht meckern, sondern mich selbst an meinem Gott erfreuen! Er hat mich erlöst, befreit, errettet! Ich bin sein!

Ein neuer Tag beginnt [Text]

Hier findest du den Text zum Lied „Ein neuer Tag beginnt“.Ein neuer Tag beginnt

Ein neuer Tag beginnt und ich freu mich, ja, ich freue mich.
Ein neuer Tag beginnt, und ich freu mich Herr auf dich!

1. Warst die ganze Nacht mir nah, dafür will ich danken.
Herr, jetzt bin ich für dich da, diese Stunde ist dein.

2. Noch ist alles um mich still und ich kann dich hören,
was mir heut begegnen will, du breitest mich vor.

3. Was mir Angst und Sorgen schafft, das kann ich dir sagen.
Du selbst gibst mir deine Kraft, denn ich bin zu schwach.

4. Du begegnest mir im Wort, Herr, ich kann dich schauen.
Das scheuchst alle Sorgen fort, erhebst mir das Haupt.

5. Deinen Frieden schenkst du mir, ich kann dir vertrauen.
Ich bin dein, gehöre dir, du lässt mich nicht los.

6. Herr, ich weiß, der Weg ist gut, auf dem du mich leitest,
sinkt mir manchmal auch der Mut, du selbst gehst voran.

Ein Lied aus meiner Kinderstundenzeit 🙂 Weil ich es im Netz nicht fehlerfrei gefunden habe, poste ich es hier mal nach dem Text aus dem Liederbuch „Ich will dir danken“.

In welchen Liederbüchern man das Lied (mit Noten / Akkorden) sonst noch findet, kannst du hier sehen.

Die einzige Version von dem Lied „Ein neuer Tag beginnt“ auf YouTube ist:

Wenn Christen singen…

Aus der Geschichte ist überliefert, dass der römische Kaiser Nero (37-68, Kaiser von 54 bis 68) Christen kreuzigen und mit brennendem Öl übergießen ließ.
Der Geschichtsschreiber Tacitus Cornelius (54-120) berichtet von dieser Christenverfolgung: „Man machte aus ihrer Hinrichtung ein lustiges Fest: In Tierhäuten steckend, wurden sie entweder von Hunden zerfleischt oder ans Kreuz geschlagen oder angezündet, um nach Eintritt der Dunkelheit als Fackeln zu dienen. Nero hatte seine eigenen Gärten für dieses Schauspiel hergegeben und verband es mit einer Zirkusaufführung“ (Annalen 15,44).

Und dann gab es offenbar einen Punkt, an dem Nero ziemlich generzt war und sagte: „Ich mag diese Gesänge nicht. Nehmt lieber andere als die Christen.“ Diese Christen brannten als lebendige Fackeln und sie sangen. Du sagst: „Das gibt’s doch gar nicht. Das ist doch nicht menschlich?“ Richtig. Das ist übernatürlich. Das ist Freude, die von innen kommt.

Aus Uwe Schäfers Buch „Freude! ohne! Ende!“ Schwarzenfeld: Neufeld Verlag, 2006, S.22.