Warum Christen sich nicht vor der muslimischen Bedrohung, einer Weltregierung oder dem RFID-Chip fürchten müssen

„Der HERR hat mich mit seiner starken Hand gepackt. Er warnte mich davor, den Irrweg dieses Volkes mitzugehen. 12 Er sagte zu mir: »Du und alle, die auf deiner Seite stehen, lasst euch nicht beirren, wenn dieses Volk von Verschwörung redet. Habt keine Angst vor dem, was sie fürchten! 13 Mich allein sollt ihr ehren, denn ich bin der HERR, der allmächtige Gott. Wenn jemand zu fürchten ist, dann ich! 14 So werde ich für euch zum heiligen Zufluchtsort, für andere aber zum Stein, über den sie stolpern.“ (Jesaja 8,11-13)

1. Leider zeichnen sich auch manche Christen durch besonders großes Interesse an spekulativen Videos und Theorien aus. Diese Verschwörungstheorien sind vielleicht hochgradig interessant, aber sie haben keinen Nutzen, außer sinnlose Diskussionen, Streit und Angst. Tatsächliche Informationen mit Mehrwert gibt es selten.

2. Mehr als alle muslimischen Bedrohungen, die Weltregierung oder die RFID-Chips, sollten wir Gott fürchten und lieben! Er hat alle Macht und es geschieht nichts, ohne seinen Willen! Er ist zu fürchten, weil er Leib und Seele in der Hölle verderben kann – nicht Menschen, die uns töten können (Mt 10,28). Fürchtest du Gott mehr, als die irdischen Bedrohungen?

3. Lasst uns weniger Zeit mit spekulativen Artikeln und Videos verbringen. Ich meine damit nicht, dass wir blind für unsere Umwelt und ihre Entwicklungen sein sollten. Wir können uns auch gegen negative Entwicklungen aussprechen! Aber lasst uns noch mehr Zeit mit göttlichen Dingen beschäftigen:  Wer Gottes Wort studiert und für Jesus lebt, der ehrt ihn und ist sicher in ihm! Gott ist unsere heilige Zuflucht! Lasst uns ihm vertrauen und dieses Vertrauen anderen Menschen vorleben.

Bibelverslernkurs 1 „Motivation zum Auswendiglernen von Bibelversen“

Halli Hallo,

ich darf euch heute fröhlich mitteilen, dass es ab Pfingstmontag einen ersten gemeinsamen Whatsapp-Bibelverslernkurs mit Lernplan geben wird. Warum ein Lernplan? Lies hier!

Der erste Bibelvers-Lernplan ist für 4 Wochen und hat beinhaltet Bibelverse zur Motivation Bibelverse auswendig zu lernen! Er ist sowohl für Wenig- wie Viellerner geeignet und hat eben den Vorteil, dass wir gemeinsam einige bestimmte Bibelverse auswendig lernen, uns dazu austauschen können, nicht selbst Bibelverse aussuchen müssen usw.

Wer mitmachen möchte, melde sich bitte persönlich bei mir (OI76235I5653) und ich füge dich der neuen Whatsappgruppe hinzu. Wenn du dies mit dem Handy liest, kannst du auch mit diesem Link direkt in die Gruppe eintreten.

Den Lernplan kannst du auch ganz unabhängig selbst oder in einer eigenen Gruppe durchgehen. Hier sind die Dateien zum anschauen oder zum Download: 

Auswendiglernplan 1 – Motivation Auswendiglernen.docx

Auswendiglernplan 1 – Motivation Auswendiglernen – mit Leseplan.docx

Gottes Segen!

„Freundschaft in schlichten Worten“ von Sebastian Kalb

Da ich mich gerade mit dem Thema Freundschaft beschäftige, hier ein „Gedicht“ namens Freundschaft in schlichten Worten, das mir der Autor Sebastian Kalb zur Verfügung gestellt hat.

Gedicht: Freundschaft in schlichten Worten

Freundschaft tut gut,
Freundschaft macht Mut.

Freunde sind da,
auch wenn Du sie grad nicht siehst.
Freunde sind nah,
wenn Du Dich selbst runterziehst.

Gute Freunde hören Dir zu,
wenn Du jetzt reden willst.
Gute Freunde lassen Dich in Ruh‘,
wenn Du allein sein willst.

Gute Freunde verstehen sich blind,
auch wenn sie grad schweigsam sind.
Gute Freunde können miteinander lachen,
oft auch über ganz alberne Sachen.

Freundschaft ist ein Grund zum Danken,
Freundschaft überwindet Schranken.
Das ist Freundschaft und noch einiges mehr,
Freundschaft in Worte zu fassen ist schwer.

Ein großes Dankeschön an meine Freunde!

Und vergesst nicht:
gerade wenn Ihr Euch alleine & verlassen fühlt,
habt Ihr immer einen treuen Freund in Jesus,
denn Er spricht:

„Seid gewiss: Ich bin bei Euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ (Matthäus 28,20)

Wie gefällt dir das Gedicht „Freundschaft in schlichten Worten“?

Buchempfehlung: C. S. Lewis für eine neue Generation

Eine kurze Rezension zu „C. S. Lewis für eine neue Generation – Einführung in Leben und Werk“ von Hanniel Strebel:

Ich habe mich darauf gefreut eine Einführung in Leben und Werk von Clive Staples Lewis zu lesen. Vorher habe ich ein paar Bücher von C. S. Lewis und einige Artikel über ihn gekannt und war gespannt, wie Hanniel Strebel ihn den Lesern vorstellen wird. Kurz gesagt finde ich die Einführung gelungen!

Hanniel Strebel stellt Lewis zunächst in einer kurzen Biographie vor, bevor er auf eine Sehnsucht eingeht, die sein Leben durchzog. „Beschwernisse, Sonnenseiten, Irritationen und Lernfelder“ werden behandelt und vier kurze Ausschnitte aus Lewis Aufsätzen Leben zitiert. Dann folgt eine Einführung in das literarische Schaffen von ihm, ehe der Autor am Ende noch einige Lernfelder skizziert. C. S. Lewis für eine neue Generation

Mir war C. S. Lewis vor allem als Freund von J. R. R. Tolkien und Autor von „Die Chroniken von Narnia“ bekannt. Doch Strebel geht kaum auf diese bekannten Aspekte ein, sondern schafft es auf den ca. 50 Seiten viel Interessantes und anregende Gedanken zum Leben und Danken von C. S. Lewis zu Tage zu fördern. Und dabei geht es nicht nur um die Glanzseiten, sondern auch die Schwierigkeiten in und an seinem Leben.

Für mich festigt sich durch die Lektüre von „C. S. Lewis für eine neue Generation“ als schillernde Persönlichkeit. Er war ohne Frage ein scharfer Denker und begabter Schreiber. Mit dem gesammelten Hintergrundwissen in diesem Buch werde ich einiges sicher leichter einordnen können und habe noch mehr Lust Lewis Bücher zu lesen. Danke Hanniel Strebel!

Herausgeber von C. S. Lewis für eine neue Generation: Folgen Verlag, als eBook 3,99 EUR, ePub/Mobi, erhältlich bei: ceBooks.de

Diese Rezension ist zuerst erschienen auf nimm-lies.de.

Tipps für das Auswendiglernen von Bibelversen

Auf meinem Blog gibt es bereits viele hilfreiche Artikel mit Tipps für das Auswendiglernen von Bibelversen:

Hier in diesem Artikel findest du viele weitere Tipps für das Auswendiglernen von Bibelversen!

1. Baue so viele Verbindungen zum Bibelvers auf wie möglich

Generell hilft es zunächst den Prozess des Lernens allgemein zu begreifen: Wir lernen Informationen viel besser, wenn wir zahlreiche Verknüpfungen dazu und untereinander aufbauen:

  1. Den Kontext beachten: Nicht nur für das richtige Verständnis, sondern auch für das Auswendiglernen ist der Zusammenhang des Textes wichtig. Welche Kernaussage hat der Text, um welche Personen geht es, was ist der Hintergrund, usw…?
  2. Ein Überblick kann helfen: Welche Bibelverse lerne ich und wie stehen sie in Beziehung zueinander? Es kann helfen zunächst nach Themen sortiert Bibelverse auswendig zu lernen…
  3. Schaffe eine Verbindung von dir zu den Bibelversen: Wie stehst du zu dem Inhalt? Glaubst du und lebst du das?
  4. Betrachte die Details: Schaue dir Wort für Wort an. Was fällt dir auf? Stelle so viele Beobachtungen an, wie möglich.
  5. Nimm eine Individualisierung vor: Welche Worte sind für dich besonders wichtig? 
  6. Verbinde den Bibelvers mit Themen und Paralleltexten: Zu welchen Themen sagt der Bibelvers etwas aus? Welche Bibelverse sind sehr ähnlich oder ergänzend?

Je mehr Verbindungen wir in unserem Kopf zum Bibelverse schaffen, desto fruchtbarer und einfacher ist der Bibelvers zu lernen!

2. Schaffe optimale Voraussetzungen fürs Auswendiglernen 

Um aus deiner Lernzeit das Beste rauszuholen, kann eine optimale Atmosphäre am Lernort Wunder wirken:

  • Gestalte deinen Lernort nach Deinem Geschmack. Äußerliche Bedingungen haben Auswirkungen auf unser Lernverhalten! Allein eine schöne Tasse mit Cappuccino kann enorm viel ausmachen.
  • Beseitige möglichst viele Ablenkungen: Sei fokussiert und verzichte beim Lernen auf das Handy, das offene Facebook-Fenster und andere Störungen. Ablenkungen sind ein Hauptgrund, warum wir nicht so viel auswendig lernen. 
  • Manchen hilft Musik auch beim Auswendiglernen. Doch verzichte eher auf Musik mit Gesang, Text, unruhigen sowie schnellen Melodien und mach sie nicht zu laut!

Tipps für das Auswendiglernen von Bibelversen

3. Belohne dich selbst

Meistens haben wir nicht unmittelbar etwas davon, dass wir Bibelverse auswendig lernen. Deshalb kann es hilfreich sein, sich bei bestimmten Lernleistungen selbst zu belohnen!

Du kannst dir selbst eine Motivation überlegen:

  • Für die kurzfristige Belohnung: Der eine oder andere kann sich Süßigkeiten als Belohnung leisten. Doch es geht auch gesünder mit einem Apfel oder einer Banane.
  • Eine langfristige Belohnung: Was könntest du dir als Belohnung bei 50 gelernten Bibelversen oder 100 Bibelversen gönnen? Natürlich sollten es gute Dinge, wie ein gutes christliches Buch, sein.

Jemand aus einer der Whatsapp-Gruppen motiviert ihre Glaubensschwester mit einem selbstgebastelten Pokal (€1 bei Tedi), wenn sie ein Bibelbuch auswendig kann…

3. Lerne lieber häufiger, als lange

Forscher haben herausgefunden, dass kleine Pausen zwischendurch einen schnelleren Lernerfolg herbeiführen. Durch das Erlernen von Inhalten werden im Gehirn neue neuronale Verknüpfungen hergestellt. Damit sich diese festigen können, bedarf es regelmäßiger Pausen. Wer wiederum versucht, große Mengen am Stück zu lernen, ermüdet schnell und erzielt wesentlich geringe Erfolge. Nimm Dir zwischendurch also die Zeit, um frische Luft zu schnappen, Dich ein wenig zu bewegen und den Kopf frei zu bekommen. Wer möglichst schnell viel auswendig lernen will, kommt mit Sprints und regelmäßigen Pausen besser voran als mit einem Marathon. Quelle

Das heißt: Lieber sechs Tage die Woche je 15 Minuten lernen, als 2 Tage die Woche 60 Minuten. Und lieber 3x 20 Minuten am Tag, als eine Stunde am Stück 😉

Siehe auch den Artikel: Wie wird das Auswendiglernen von Bibelversen zur Gewohnheit?

Um dran zu bleiben hilft auch ein Lernplan zum Auswendiglernen.

4. Lerne in strategisch wichtigen Zeiten

Man kann nicht immer gleich gut lernen. Es ist wichtig, sich gute Lernzeiten auszusuchen:

  1. Wenn du kurz vor dem Schlafengehen noch eine kleine Lerneinheit einschiebst, bleibt mehr Stoff hängen.
  2. Wähle dir Zeitpunkte, bei denen du noch aufnahmefähig und motiviert bist. Nach dem Mittagessen oder nach großer Arbeitsleistung ist es häufig verschwendete Lernzeit.
  3. Bei einem normalen Tagesrhythmus ist es ratsam in den Morgenstunden zu lernen. So kann man seinen Kopf mit göttlichen Gedanken füllen und während des Tages darüber nachdenken…

5. Sprich beim Lernen möglichst viele Sinne an

Vielleicht einer der hilfreichsten Tipps für das Auswendiglernen: Je mehr Sinne wir ansprechen, desto besser lernen wir. Deshalb folgende Anregungen:

  1. Sprich den Text laut und übertrieben: Das ist vielleicht komisch für dich, aber unterstützt den Lernvorgang!
  2. Höre dir den Text an: Hast du eine Hörbibel, ein Diktiergerät oder ein Handy? Dann sprich den Bibeltext auf und höre ihn dir mehrmals an.
  3. Schreibe den Text auf: Ich liebe es Bibeltexte langsam und konzentriert aufzuschreiben. Es kommen einem nicht nur sehr viele Gedanken zum Text, sondern man behält ihn auch besser.
  4. Stelle den Text schauspielerisch dar: Noch ein ungewöhnlicher Tipp 🙂 Versuche einfach den Bibeltext mit deinem Körper, mit Emotionen und Bewegungen darzustellen oder zu unterstreichen. Unser Gehirn verknüpft bestimmte Inhalte mit Bewegungen und wir können unser besser daran erinnern.
  5. Male oder visualisiere den Text: Auch wenn wir nicht alle künstlerisch begabt sind, können wir versuchen ein Bild zum Bibelvers skizzieren. Alternativ kann man sich ein Bild im Kopf – möglichst detailreich – entwerfen.

Bibelverse malen

6. Fange einfach an

Lies nicht noch mehr Tipps für das Auswendiglernen und denk weniger darüber nach, als du Zeit mit dem Lernen verbringst 😉

Ich sage mir oft: Jetzt wiederhole ich einfach nur ganz kurz ein paar Verse. Das reicht, um meinen inneren Schweinehund zu überwinden. Und nicht selten wird eine längere Lerneinheit daraus.

Jetzt bist du dran! Fang einfach an!

7. Weitere Tipps für das Auswendiglernen?

Wenn du noch weitere gute Tipps zum Auswendiglernen von Bibelversen hast, dann schreibe bitte einen Kommentar! Über Rückmeldungen zu den Tipps würde ich mich auch freuen.

Video zum Buch Jeremia (Gliederung)

Es gibt wieder ein sehr gutes Video vom Bibelprojekt – diesmal ein Video zum Buch Jeremia! Es lohnt sich, das Video in Ruhe anzuschauen:

Ich finde, dass sich diese Videos sehr gut zum Einstieg in das Buch eignen! Vielleicht hast du das Buch noch nie gelesen und solltest mit Hilfe von diesem einsteigen?

Ich habe für euch die Gliederung verschriftlicht:

Kap. 1-24: Anklage und Warnung für Israel

Inklusive Jeremias Berufung (Kap. 1); Jeremias Tempelpredigt (Kap. 7) – Kernpunkte: 1. Israel hat den Bund gebrochen, indem es andere Götzen angebetet hat = Ehebruch. 2. Anklage gegen Israels Leiter: Priester, Könige Propheten. 3. Kritik an der sozialen Ungerechtigkeit: Witwen, Weisen, Immigranten werden übergangen.

Kap. 25: Zerstörung & 70 Jahre Exil

Jeremia kündigt konkret an, dass Gott Israel durch die Babylonier zerstören wird und sie 70 Jahre im Exil leben werden müssen.

Kap. 26-45: Gericht und Hoffnung für Israel

Jeremia wird von Israels Leitern abgelehnt (Kap. 26-29). Jeremia verheißt Hoffnung für Israels Zukunft durch einen neuen Bund (Verheißung von 5Mos 30): Gott wird den neuen Bund in ihr Herz schreiben / Rückkehr ins Land / Messias / Alle Nationen werden Gott anerkennen. In Kapitel 34-45 wird eine Serie von Ereignissen berichtet: Es geht um die zukünftige Belagerung und Zerstörung Israels.

Kap. 46-51: Gericht und Hoffnung für die Nationen

Gott gebraucht Babylon um auch Israels Nachbarn zu richten (Philister, Ägypten, Edom, Moab, Ammon, Damaskus…) – Kap. 45-49.  Und Gott wird Babylon richten (Kap. 50-51).

Kap. 52: Zerstörung und Exil (auch in 2Kön 25)

Das Kapitel 52 berichtet wie Jerusalem zerstört wird und die Bewohner ins Exil gebracht werden. Das Gericht erfüllt sich! Der gefangene König Jojachin erhält die Gunst des Königs => kleiner Hoffnungsschimmer für die Zukunft.

Was für Pastoren wir brauchen

„Die Kirche und die Welt brauchen keine effizienteren, psychologisch versierten, kulturell informierten, betriebswirtschaftlich qualifizierten Führungskräfte im Pastorat. Davon brauchen wir nicht noch mehr.

Was die Kirche braucht, was die Welt schmecken muss, sind Menschen, die in der Gegenwart von Christus gewesen sind. Männer Gottes, die den Geschmack des Lebens zum Leben und des Todes zum Tod haben, weil sie in der Gegenwart des Aromas Christi waren.“

Ein sehr hörenswerter bzw. lesenswerter Impuls zum Thema Gebetsleben eines Pastors (kann aber genauso jeder andere so machen), ist How Do You Structure Your Prayer Life?

Bibeltexte für die Passionswoche – Samstag (Karsamstag)

Wenn du auf der Suche nach den Bibeltexten für Karsamstag oder die Passionswoche bzw. Karwoche bist, dann bist du hier richtig!

Bisherige Artikel zur Passionswoche waren:

In diesem Artikel folgen nun die Bibeltexte und Ereignisse des Samstag in der Karwoche.

1. Was am Samstag in der Passionswoche geschah

Der Samstag ist im Judentum der Sabbat und damit der Ruhetag. Es darf nicht gearbeitet werden. Das war ein sehr ruhiger Karsamstag.

Die Ereignisse des Tages findet man in folgenden Bibeltexten:

  • Matthäus 27,62-66
  • Markus 16,1
  • Lukas 23,56

Jesus ist tot. Doch seine Gegner sorgen sich aufgrund seiner Vorhersagen (mehr als Jesus Jünger ihre Erfüllung erwarten). Die Vorbereitungen der Frauen am Samstag Abend (als der Sabbat vorüber war) zeigen, dass sie keine Hoffnung hatten.

2. Worum geht es am Karsamstag?

An Karsamstag geht es um die Gewissheit des Todes von Jesus und die Unfähigkeit zu Glauben. Die Hohepriester und Pharisäer wollen sicher gehen, dass Jesus tot bleibt und erbitten deshalb eine Wache von Soldaten.

Wie werden aber die Jünger von Jesus an diesem Sabbat ihren Gottesdienst gefeiert haben? Die Frauen bereiten die letzte Salbung des toten Jesus vor. Damit wird die Unfähigkeit der Jünger zum Glauben besiegelt: Sie konnten nur davon ausgehen, dass Jesus tot bleiben würde.

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Karsamstag

Zu dem Sabbat gibt es natürlich einen alttestamentlichen Hintergrund. Vor allem der erste ist interessant:

  • 1. Mose 2,1-3: Gott ruhte nachdem er sein Werk vollendet hatte.
  • 2. Mose 20,10: Das Sabbatgebot.

Zu dem Ruhen im Tod passt die Geschichte von Jona:

  • Jona 2,1-6

Zur geplanten Balsamierung der Frauen stehen die Totensalbungen im Hintergrund: 

  • 1. Mose 50,2
  • 2. Chronik 16,14

Von den Tempelsängern soll laut Talmud Psalm 92 an diesem Tag gesungen worden sein.

4. Persönliche Fragen zum Karsamstag

  • Wie wird heute versucht Jesus tot zu behalten? Welche Irrlehren werden verbreitet?
  • Warum blieb Jesus drei Tage im Tod? 
  • Wo leben oder handeln wir so, als ob Jesus tot geblieben wäre? Wofür haben wir keine Hoffnung?

5. Der nächste Tage nach der Passionswoche

Am Ostersonntag gibt es ein großes Gelaufe und eine große Verwirrung: Wo ist der Leichnam von Jesus?

Bibeltexte für die Passionswoche – Freitag (Karfreitag)

Wenn du auf der Suche nach den Bibeltexten für Karfreitag oder die Passionswoche bzw. Karwoche bist, dann bist du hier richtig!

Bisherige Artikel zur Passionswoche waren:

In diesem Artikel folgen nun die Bibeltexte und Ereignisse des Freitag.

1. Was am Karfreitag in der Passionswoche geschah

Die Ereignisse des Tages findet man in folgenden Bibeltexten:

  • Matthäus 27,1-4; 27,11-61
  • Markus 15,1-47
  • Lukas 23,1-56
  • Johannes 18,28-19,42

Dass Jesus an diesem Tag gekreuzigt wurde, wissen wohl viele. Doch die Bibeltexte überliefern nicht nur die Kreuzigung an sich:

  • Jesus wird noch einmal vom Hohen Rat, dann von Pilatus, von Herodes Antipas und wieder Pilatus verhört.
  • Von den Soldaten wird Jesus gegeißelt und verhöhnt.
  • Der Weg nach Golgatha wird beschrieben.
  • Jesus wird gekreuzigt und zahlreiche Worte und Geschehnisse am Kreuz werden uns berichtet.
  • Es ist die Rede von den Zeugen des Todes von Jesus.
  • Zuletzt wird Jesus in ein Grab gelegt.

2. Worum geht es am Karfreitag?

An Karfreitag geht es erstens um die Frage, welche Schuld Jesus hat. Wer ist er und was hat er getan? Zweitens wird der schwere Weg von Jesus beschrieben, den Jesus willig und voller Liebe ging. Man beachte vor allem die letzten sieben Worte von Jesus. Drittens geht es um den Tod und die Grablegung von Jesus.

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Karfreitag

Zu den Geschehnissen an Karfreitag passen vor allem folgende drei größeren Texte:

  • Psalm 22
  • Psalm 69
  • Jesaja 52,13-53,10a

Viele einzelne Bibelverse wie 2. Mose 12,46; 5. Mose 21,23; Psalm 31,6; Jesaja 50,6 und Sacharja 12,10 könnten auch nachgeschlagen werden.

Außerdem ist das Thema Sühneopfer wichtig: 3. Mose 4,20; 17,11; 2. Korinther 5,19; Hebräer 9,12.26

4. Persönliche Fragen zum Karfreitag

Einige Fragen zum reflektieren der Berichte zu Karfreitag:

  • Worauf wird bei den Berichten der Schwerpunkt gelegt? 
  • Welche Worte von Jesus am Kreuz berühren dich?
  • Bist du verantwortlich dafür, dass Jesus diesen Weg ging? Starb Jesus für deine Schuld?

5. Der nächste Tage der Passionswoche

Am Karsamstag wird es still. Jesus ist tot und liegt im Grab. Doch seine Mörder machen sich Sorgen.

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben