Warum ist die Erwählungslehre so umstritten? (Serie zum Thema Erwählung Teil 2)

In der englischsprachige Welt gab und gibt es ein große Auseinandersetzungen zum Thema Erwählungslehre. In Deutschland streitet man lieber über andere Themen wie z.B. die Taufe. Aber auch in Deutschland ist das Thema Erwählung natürlich nicht unumstritten (vielleicht ignoriert man es nur etwas mehr?). Ich habe hier und da eine schriftliche Auseinandersetzung (in Büchern und im Internet) mit dem Thema gesehen und weiß von Gemeinden die mit dem Thema ringen.

Warum ist die Erwählungslehre so umstritten?

Warum ist die Erwählungslehre so umstritten? Warum tun sich so viele Menschen schwer damit? Warum gibt es keine größere Einheit in dieser Lehrfrage? Es gibt verschiedene Antworten dazu, die wir bei dem Thema beherzigen sollten!

1. Gottes Wege sind zu hoch für uns

… nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende. (Prediger 3,11)

Es ist notwendigerweise so, dass man Gottes Wege mit uns Menschen häufig nicht nachvollziehen kann. Wir haben zwar viel Offenbarung über Gottes Wege mit uns – aber letztlich wird uns auch offenbart, dass wir bezüglich Gottes Wegen mit uns nicht alles verstehen und ergründen können. Unsere Aufgabe ist nicht das Erklärenkönnen, sondern das Vertrauen!

Ich habe zeitweise auch in der Illusion gelebt, dass man durch das Studieren der Bibel alles erklären und nachvollziehen könnte. Doch bei dem Thema Erwählung und vielen anderen (z.B. Dreieinigkeit) stoßen wir an Denkgrenzen, weil zwei oder mehr Wahrheiten sich für uns nicht gleichzeitig denken lassen.

Als eifriger Christ will man aus Sorge um die erkannte Wahrheit A die Wahrheit B nicht gelten lassen. Einem anderen wahrheitsliebenden Christ ist die Wahrheit B wichtig geworden und so spielt er sie gegen Wahrheit B aus… Wenn dann noch Wahrheit C ins Spiel kommt, dann wird es noch schwieriger 😉

O welch eine Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unbegreiflich sind seine Gerichte und unerforschlich seine Wege! (Römer 11,33)

2. Die Krone anderer biblischer Lehren

Die Erwählungslehre basiert nicht nur auf Wahrheit A und B, sondern auf vielen verschiedenen grundlegenden Wahrheiten, die uns durch Gottes Wort offenbart wurden. Leider ist man sich dessen meistens nicht bewusst und kennt die eine oder andere Lehre gar nicht oder nur oberflächlich.

Hier sind ein paar Fundamente der Erwählungslehre:

  • Gottes Souveränität
  • Gottes Allwirksamkeit
  • Gottes Gnade und Gerechtigkeit
  • Gottes Heilsplan
  • Die menschliche Verdorbenheit

“Ein Mensch soll erst einmal die Grundschule des Glaubens und der Buße besuchen, bevor er sich auf die Universität der Erwählung und Vorherbestimmung begibt.” George Whitefield

Daneben gibt es ja noch viele Berührungspunkte:

  • zur Lehre von der Rettung des Menschen,
  • von der Verantwortung des Menschen,
  • zum Thema Heilsgewissheit
  • und zum Thema Mission.

Deshalb ist die Erwählungslehre auch ein gutes Korrektiv (etwas, was dazu dienen kann, Fehlhaltungen, Mängel o.Ä. zu erkennen bzw. auszugleichen) für andere Lehren.

3. Der menschliche Stolz

Der Verstand lässt keine Gründe gelten, wofür das Herz nicht bereit ist. Da unser Herz aber unaufhörlich danach strebt, sich selbst zu behaupten, wird es die Erwählungslehre ungern akzeptieren.

Die Erwählung stellt das reformatorische Prinzip sola gratia = “allein aus Gnade” deutlich heraus. Wir müssen und können nichts zu unserer Rettung beitragen, weil Jesus das Werk vollkommen vollbracht hat… Das kann doch nicht sein, oder? Menschen versuchen durch verschiedene Argumente gegen die Erwählungslehre einen gewissen Beitrag des Menschen zu retten…

Sicher gibt es auch noch weitere Gründe (wie z.B. Unkenntnis der Heiligen Schrift), warum die Erwählung so umstritten ist. Mir ist bei der Beschäftigung mit dem Thema wichtig geworden, dass wir Demut und Weisheit zum richtigen Umgang mit dem Thema brauchen! Man sollte nicht nur einseitige Lektüre zum Thema lesen und vor allem Gottes Wort selbst sprechen lassen.

Zum ersten Teil der Artikelreihe Erwählung geht es hier lang: Sollten wir über die Erwählungslehre sprechen?

Sollten wir über die Erwählungslehre sprechen? (Serie zum Thema Erwählung Teil 1)

Sollten wir über die Erwählungslehre sprechen? Müssen wir uns wirklich mit dem Thema Erwählung auseinandersetzen? Ist es um des lieben Friedens willen nicht ratsamer bestimmte Themen auszuklammern?

Sollten wir über die Erwählungslehre sprechen?

Die Erwählungslehre ist sicher kein leichtes Thema. Sie hat schon zu manchen Diskussionen und Trennungen geführt. Aber dürfen wir sie deshalb ausklammern und ignorieren?

Das Thema “Erwählung” wird im Alten und im Neuen Testament ganz eindeutig gelehrt (ich werde noch auf die Bibelstellen eingehen). Es gibt viele unterschiedliche Bücher der Bibel, die etwas zu dem Thema lehren oder es erwähnen. Deshalb sollten auch wir uns damit beschäftigen, die Lehre anerkennen und sorgfältig lernen, was es damit auf sich hat.

Wir wollen alles beachten und an alles glauben, was Gott uns in Seinem Wort sagt; wir wollen nichts verwerfen oder zurechtbiegen, weil es vielleicht unserem natürlichen Empfinden von Recht und Unrecht widerspricht. Wir wollen aber auch nichts dazudenken, zu dem was Gott gesagt hat.

Alle biblischen Lehren dienen uns laut 2. Timotheus 3,16-17 zum Wachstum des Glaubens. Sie haben immer positive Auswirkungen  (aus göttlicher Perspektive) auf unser Leben! Wenn es also negative Folgen in unserem Leben gibt, dann sollte wir prüfen, ob es ein falsches Verständnis von biblischen Lehren bei uns gibt… Manchmal gibt es auch eine Überbetonung von bestimmten biblischen Lehren… Aber grundsätzlich ist das biblische Ringen um die Wahrheit niemals verkehrt 😉

Nochmal im Klartext: Wenn die Heilige Schrift ein Thema behandelt und lehrt, dann sollten auch wir es zu Herzen nehmen und bereitwillig erforschen! Die Erwählungslehre muss genauso wie alle anderen biblischen Lehren studiert und gelehrt werden! Ich will gerne bereitwillig dazulernen, um Gott noch mehr zu lieben! Bist du auch bereit dazu?

Zum zweiten Teil der Artikelreihe Erwählung geht es hier lang: Warum ist die Erwählungslehre so umstritten?

“Brüder, seht die Bundesfahne” Lied von Philip P. Bliss

“Brüder, seht die Bundesfahne” ist das Lieblingslied einer geistlichen Schwester gewesen, die ich gestern beerdigen durfte.
Brüder, seht die Bundesfahne
1. Brüder, seht die Bundesfahne in den Lüften wehn!
Neu belebt sollt ihr die Rechte Gottes siegen sehn.
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
2. Seht des Satans mächt‘ge Heere wüten in dem Streit!
Manche sehn wir um uns fallen! Drum seid kampfbereit!
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
3. Blickt auf Jesu Kreuzesbanner, hört auf sein Signal,
daß ihr bald in seinem Namen sieget überall!
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
4. »Seid getreu!« ruft unser Jesus denn »ich komme bald!«
»Nimm uns, Herr, Dir ganz zu eigen,« sage jung und alt.
Gott mit uns, sei unsre Losung! Vorwärts Gloria!
Seht! Uns winkt die Lebenskrone! Mut, Halleluja!
 
Autor: Philip P. Bliss (1838–1876), 
Übersetung: E. H. Gebhardt (1832-1899)

Kurzgeschichte zum Thema Demut

Demut Geschichte

Wo kann man solch eine Demut und Selbstlosigkeit heute noch antreffen?

Der Priester Klemens Maria Hofbauer, der Apostel Wiens, liebte vor allem die armen Menschen.

Eines Tages ging er wieder mit seinem Hut durch eine Gaststätte, um für die Notleidenden Geld zu sammeln. Dabei kam er auch zu einem Mann, der alles hasste, was mit der Kirche zu tun hatte. Der fuhr ihn an: “Wie kommen Sie dazu, mich um Geld zu bitten?” Und er spuckte dem Priester ins Gesicht.

Dieser zog ruhig sein Taschentuch heraus, machte sich das Gesicht wieder sauber und sagte dann ganz bescheiden: “Das war für mich. Nun geben Sie mir bitte noch was für meine Armen.” Und er hielt ihm erneut den Hut hin. – Es wird berichtet, dass dieser Mann so beeindruckt war, dass er ihm den ganzen Inhalt der Geldbörse in den Hut schüttete.

(Quelle: Gedichte und Kurzgeschichten von evangelium.de)

“Lieben und Leiden” – ein Gedicht von Eva von Thiele-Winkler

Lieben und Leiden - ein Gedicht von Eva von Thiele-Winkler

Das Leiden ist vom Lieben
Auf Erden nicht zu trennen,
Willst du das Lieben üben,
Lernst du das Leiden kennen.
Willst du das Leiden meiden,
So wird die Lieb vergehen,
Das Lieben und das Leiden
Muss hier zusammenstehen.

Es ist das Opferleben
Der Liebe wahres Wesen.
Wer sich nicht selbst will geben,
Wird nie den andern lösen.
Die Liebe fühlt die Schmerzen,
Sieht sie den andern leiden,
Sie kann aus ihrem Herzen
Des Nächsten Not nicht scheiden.

Die Liebe muss beim Wandern
Die Last der Brüder tragen,
Sie duldet für den Andern,
Lässt sich für andre schlagen.
Sie sieht mit tiefen Qualen
Rings um sich das Verderben.
Sie stirbt zu vielen Malen,
Sieht sie die andern sterben.

Nach Samariter Weise
Beugt sie sich tief hernieder,
Und findet auf der Reise
Des Herrn verlor’ne Brüder.
Sie trägt mit Liebesarmen
Sie in des Heilands Hürde,
Und legt in sein Erbarmen
Die schmerzhafte Bürde.

Mag auch das arme Leben
An fremdem Weh verbluten,
Ertrinkende zu heben,
Selbst sinken in den Fluten, —-
Was tut’s? Wenn nur die Liebe
Bis in den Tod kann lieben!
Wenn man dem heil’gen Triebe
Nur immer treu geblieben!

Dann werden grosse Fluten
Doch nimmer löschen können
Die heissen Flammengluten,
Die in der Seele brennen,
Die sich am Opferherde
Von Golgatha entzünden,
Und diese arme Erde
Mit Gottes Herz verbinden.

Darum lieber solche Schmerzen
Als alles Glück der Erden,
Und lieber Weh im Herzen
Als lieb- und leidlos werden.
Einst wird die Stunde kommen,
Da trennt sich Lieb vom Leide
Und, alles Weh entnommen,
Liebt sie in ew’ger Freude.

Das Gedicht stammt von Eva von Tiele-Winckler, einer Diakonisse und eine der ersten Frauen in einer Führungsposition bei der Diakonie.

Rückblick auf die Evangelium21-Konferenz 2015

Nachdem ich letztes Jahr aufgrund der Geburt unserer Tochter nicht dabei war, freute ich mich sehr auf die Evangelium21-Konferenz 2015.

Evangelium21-Konferenz 2015

Dieses Jahr war ich mit sechs geistlichen Geschwistern aus der Gemeinde bei der Konferenz. Deshalb habe ich mit einem Ohr auch für sie gehört. Bei dem einen oder anderen Vortrag war ich etwas besorgt, weil ich befürchtete, dass das Thema nur Theologen anspricht, die die zeitgeschichtlichen Entwicklungen kennen. Z.B. käme keines meiner Gemeindemitglieder auf die Idee, dass das Reich Gottes rein innerweltlich verstanden werden könnte… Aber meine Sorge blieb unbegründet. In den Gesprächen nach den Vorträgen zeigte sich, dass auch wenn sie nicht mit jedem Vortrag gleich viel anfangen konnten, sie dennoch immer etwas gelernt oder ihnen etwas wichtig geworden ist.

Aber neben den Vorträgen zu zeitgeschichtlichen Fehlentwicklungen gab es bei der Evangelium21-Konferenz 2015 auch viele andere gute Vorträge und Predigten:

Programm Evangelium21-Konferenz 2015

Ich fand die Bandbreite echt gut und wichtig! Besonders schön sind immer die “Fragerunden” auf der Couch. :-)

Neu war dieses Jahr die fortlaufende Auslegung des Titusbriefs. Das ist echt gelungen und ein schönes Beispiel für den Gemeindealltag gewesen. Ich will, durch die Konferenz motiviert, es auf jeden Fall wagen, selbst fortlaufende Auslegungspredigten zu halten. Da es bei uns mehrere Predigten in einem Gottesdienst gibt (1Kor 14,29), bin ich gespannt ob es sich gut umsetzen lässt. Aber ich will es angehen!

Hier sind ein paar weitere Eindrücke von der Evangelium21-Konferenz 2015:

Wenn jemand von den Mitverantwortlichen hier zufällig mitlesen sollte, dann möchte ich folgende Wünsche mitgeben:

  • Wenn es eine reformatorische Bewegung sein soll, dann würde ich davor warnen, dass es zu sehr die Schlagseite “reformiert” bekommt.
  • Bitte ladet wie dieses Jahr mit Dr. Jan Carsten Schnurr auch weiterhin deutsche Gastredner ein.
  • So gut die Musik in der Arche ist, es wäre schön etwas mehr Abwechslung während der Konferenz zu haben.

Wenn ihr mich hier richtig verstanden habt, dann wird euch aufgefallen sein, dass es keine wirkliche Kritik gibt. Ich bin nach wie vor begeistert von dem Anliegen evangeliumszentrierte Gemeindearbeit zu fördern! Unsere Gemeinden und Deutschland braucht nichts mehr, als die klare Verkündigung des Evangeliums!

Ich freue mich schon darauf, wenn die Vorträge online sind und ich sie anderen zum “Nachhören” weiterempfehlen kann. Wer nicht dabei war, sollte unbedingt alle (auch die alten) Konferenzbeiträge anhören!

Wie sollen wir auf IS und Co. reagieren?

Wie sollen wir auf den Terror und die Christenverfolgung durch IS und Co. reagieren? Dazu folgender toller Fund:

auf IS und Co reagieren

Eine Antwort von einem Anglikanischen Bischof für Äthiopien auf den Mord von 28 äthiopischen Christen, die in Libyen durch den IS:

Wir kennen die persönlichen Daten dieser Menschen, die umgebracht worden sind nicht. Aber die wichtigsten Dinge über diese Opfer können wir sagen: Ihre Namen sind Gott bekannt und ihre Namen sind im Buch des Lebens geschrieben (Offb 13,8). Ihre denominationelle Zugehörigkeit ist nicht mehr länger von Bedeutung. Sie sind unter der unzählbaren Schar aus jeder Nation, jedem Stamm, Volk und jeder Sprache die vor dem Thron un dem Lamm stehen (Offb 7,9). Sie kommen aus der großen Trübsal und nun werden alle Tränen von ihren Augen gewischt (Offb 7,17).

Wie sollen wir Christen darauf reagieren? Erstens müssen wir auf Gott schauen und für unsere Geschwister danken, die ihr eigenes Leben nicht mehr liebten, als Jesus nachzufolgen und den Weg des Kreuzes zu gehen. Zweitens sollten wir den Heiligen Geist bitten, uns zu stärken, dass wir der Versuchung widerstehen zu hassen. Stattdessen sollten wir Jesus folgen, der nicht nur am Kreuz litt, sondern für diejenigen betete, die ihn hinrichteten. Wenn wir anfangen zu hassen, haben die Terroristen gewonnen. Schlussendlich müssen wir darin weitermachen, die Welt für Jesus Liebe zu erreichen!

Hier der Originalartikel, den ich im Internet gefunden habe:

Once again, the depravity of Islamic State was on view. I was very moved by this response from the Anglican Bishop for Ethiopia, Dr Grant Le Marquand, regarding the 28 Ethiopian Christians murdered in Libya by IS:

Personal details about the men who have died may emerge. For now we can note the most important things to be said about these victims. Their names are known to God and they are written in the Lamb’s book of life (Rev 13:8). Their denominational affiliation is no longer of any importance: they are among the unnumbered throng from every nation, tribe, people and language gathered before the throne and the Lamb (Rev 7:9) who have come out of the great persecution (Rev 7:14) and have had every tear wiped away from their eyes (Rev 7:17).

How are we Christians (those of us in Ethiopia as well as around the world) to react to this most recent atrocity? First, we must look up to God in thanksgiving for the lives of these brothers who loved not their own lives, but followed Jesus in the way of the cross. Second, we must ask for the Holy Spirit to strengthen us to abandon the temptation to hate. Instead we must follow Jesus, who not only suffered death on the cross, but also prayed for his executioners to be forgiven. If we are turned to hatred, the terrorists have won. Finally, we must continue to reach out to a world desperate for the love of Jesus.

Quelle: https://gotherefor.com/2015/04/down-under-round-up-22-april-2015/

Dazu passt auch folgendes Video:

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben

%d Bloggern gefällt das: