Nichts habe ich, was nicht frei ich empfing (Einer, den Gottes Gnade fand)

“Einer, den Gottes Gnade fand” ist ein wunderschönes altes Lied, das die Gnade Gottes rühmt:

1. Nichts habe ich was nicht frei ich empfing
durch Gottes Gnade bin ich, was ich bin!
Rühmen sei fern,doch das sei bekannt:
ich bin einer, den die Gnade fand!

Einer, den Gottes Gnade fand!
Einer, den Gottes Gnade fand!
An mir erwiesen,
sei laut sie gepriesen:
ich bin einer, den die Gnade fand!

2. Einst war ich arm und in Sünden verstrickt,
dem Gott der Gnade so sehr fern gerückt,
doch Jesus kam und griff meine Hand,
ich bin einer, den die Gnade fand!

3. Nicht meine Tränen je haben`s gemacht,
Nur Sein Erbahrmen hat alles vollbracht!
Sünden vergiftet, einst abgewand,
bin ich einer, den die Gnade fand!

4. Lass mich`s dir sagen mit strahlendem Blick,
mein Herz fließt über vor Freude und Glück;
noch einmal ruf ich`s laut über`s Land:
Ich bin einer, den die Gnade fand!

Der Text stammt von James M. Gray (Pastor einer Reformed Episcopal Church & Präsident des Moody Bible Institute). Der Originaltitel ist “Only a sinner”. Die Melodie wurde von Daniel B. Towner komponiert. Das Lied ist mit Noten und Akkorden im Liederbuch “Ich will dir danken” zu finden, Nr.

Geistliche Übung – Stille und Einsamkeit! Teil 2: Sinn & Zweck

In diesem Artikel geht es um den Sinn und Zweck der geistlichen Übung “Stille und Einsamkeit” . Teil 1 dieser Übung findest du hier.

Geistliche Übungen, Stille, Einsamkeit, Sinn, Zweck

Wir merken manchmal, wie schwer es uns fällt, die Stille und Einsamkeit zu ertragen und machen uns Musik an oder suchen die Gemeinschaft. Doch gerade weil Ablenkung ein Hauptmittel der satanischen Mächte ist, müssen wir uns mehr als alle früheren Generationen in der Geschichte darin üben, die Segnungen der Stille und Einsamkeit zu genießen!

Wozu sollten wir die Stille und Einsamkeit suchen?

  1. Gebet: In der Stille & Einsamkeit können und sollen wir ohne Ablenkung mit Gott reden (Mt 5,6). Ohne Stille und Einsamkeit können wir kaum mehr als fünf Minuten beten.
  2. Meditation: Das Nachdenken in der ungestörten Stille hilft uns, aus Gottes Wort zu lernen und es zu verinnerlichen (Ps 5,4; 119,147).
  3. Anbetung: Durch Gott-fokussierte Stille und staunendes Schweigen vor Gott können wir ihn anbeten (vgl. Hab 2,20; Zeph 1,7; Sach 2,17).
  4. Vertrauen: Schweigen kann ein Ausdruck des Vertrauens zu Gott sein (vgl. Ps 62,2+6; Jes 30,15-16).
  5. Selbsterkenntnis: Stille und Einsamkeit helfen uns, unsere Schwäche und unser Unvermögen wahrhaftig zu erkennen und vor Gott auszudrücken (Klgl 3,25-29).
  6. Wiederherstellung: Stille und Einsamkeit helfen uns, uns ganzheitlich zu erholen und aufzutanken (vgl. Mk 6,30-32).
  7. Geistliche Perspektive: Wir brauchen Stille & Einsamkeit zum Nachdenken und zur Korrektur unseres Denkens, Handelns und Redens (vgl. Lk 1,20 + 1,63-64).
  8. Führung Gottes: Gott hat uns seinen Willen durch sein Wort klar gemacht, doch er öffnet es uns oft erst in der Stille. Weise Entscheidungen brauchen Stille vor Gott (Lk 6,12-13).
  9. Lernschritt zum guten Reden: Schweigen ist so erhellend bzgl. dem Reden, wie das Fasten bzgl. der Nahrung. Wir erfahren, dass es oft nicht notwendig ist, etwas zu sagen & wie viel schlechtes wir sagen. Durch das Schweigen, Zuhören und Beobachten werden unsere Worte eine neue Frische & Tiefe erhalten (vgl. Jak 1,19; Pred 3,7; Spr 11,12).

Wer Gott liebt, wird die Stille und Einsamkeit suchen, um ungestörte Zeit mit ihm zu haben!

Geistliche Übung – Stille und Einsamkeit! Teil 1: Jesus Vorbild

In diesem Artikel lernst du die geistliche Übung “Stille und Einsamkeit” kennen.

Stille und Einsamkeit 1

Die Übung der Stille und Einsamkeit ist der freiwillige, zeitweise, bewusste Verzicht des Redens bzw. der Rückzug in die Ungestörtheit – um Zeit vor und mit Gott zu haben.

Neben manchen anderen erwähnten biblischen Personen (z.B. 1Kön 19,8; Hab 2,1; Gal 1,17), die sich phasenweise in die Stille und Einsamkeit zurückzogen, ist Jesus unser großes Vorbild für diese Übung!

Jesus Vorbild für Stille und Einsamkeit

Wenn wir darauf achten, stellen wir fest, dass es den Autoren der Evangelien wichtig war, zu berichten, dass Jesus sich immer wieder in die Stille und Einsamkeit zurückzog:

  1. Vor Beginn seines öffentlichen Wirkens wurde Jesus in die stille und einsame Wüste geführt: Mt 4,1.
  2. Jesus zog sich manchmal bei Tagesanfang zurück, um ungestörte Zeit mit Gott zu haben: Mk 1,35; Lk 4,42.
  3. An anderen Tagen wollte er am Abend allein sein, um zu beten: Mt 14,23.
  4. Jesus blieb sogar ganze Nächte auf, um Stille und Einsamkeit zu haben: Lk 6,12.

Jesus bezog seine Kraft aus der ungestörten Nähe zu Gott. Sollten wir es nicht viel mehr tun? Wenn wir mehr wie Jesus werden wollen, müssen wir uns darin üben, Zeiten der Stille und Einsamkeit zu finden.

Jesus als Vorbild für die geistliche Übung Stille und Einsamkeit

Noch einmal im Klartext: Stille und Einsamkeit sind an sich noch keine geistliche Übung. Nur durch die Verbindung zu Gott (in Form von Gebet, Bibellese, Anbetung usw.), werden sie zu einer geistlichen Übung!

Lasst uns so werden wie Jesus und Zeiten der Stille und Einsamkeit vor Gott suchen!

Hier findest du weitere Artikel zu geistlichen Übungen.

Wenn alles von Gott abhängt [Tageslosung]

Kurzimpuls zu Losung und Lehrtext für Donnerstag, 16. Oktober 2014

Wer den Harnisch anlegt, soll sich nicht rühmen wie der, der ihn abgelegt hat. (1.Könige 20,11)

Paulus schreibt an die Gemeinde in Korinth: Ich war bei euch in Schwachheit und in Furcht und mit großem Zittern; und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft. (1.Korinther 2,3-4)

Wenn alles von Gott abhängt Weiterlesen

Kompetente Hilfe [Tageslosung]

“Kompetente Hilfe”
Kurzimpuls zu Losung und Lehrtext für Mittwoch, 15. Oktober 2014

Wahrlich, es hat Israel keine andere Hilfe als am HERRN, unserm Gott. (Jeremia 3,23)

Jesus half vielen Kranken, die mit mancherlei Gebrechen beladen waren. (Markus 1,34)

Kompetente Hilfe

Bei Ärzten ist das ja immer so eine Sache. Viele sind wirklich kompetent und man fühlt sich sicher. Doch bei anderen wäre man lieber nicht hingegangen…
Leider gibt es immer wieder Dinge, wo selbst die kompetentesten Ärzte nichts machen können. Weiterlesen

Warum sind einige Menschen dankbarer als andere? [Tageslosung]

Warum sind einige Menschen dankbarer als andere? Impuls zu Losung und Lehrtext für Dienstag, 14. Oktober 2014

Ich danke dem HERRN von ganzem Herzen und erzähle alle deine Wunder. (Psalm 9,2)

Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch. (1.Thessalonicher 5,18)

Warum sind einige Menschen dankbarer als andere

Weiterlesen

Ja, Gott hat alle Kinder lieb [Lied und Text]

“Ja, Gott hat alle Kinder lieb” ist wieder ein ziemlich altes Kinderlied. Ich darf es wieder aus meinem Gedächtnis auskramen und meiner Tochter singen. Hier im Artikel gibt es ein Video und den Text vom Lied.

Ja, Gott hat alle Kinder lieb,
jedes Kind in jedem Land.
Er kennt alle unsre Namen,
alle unsre Namen.
Hält uns alle, alle in der Hand.

1. Ich bin ein kleiner Eskimo,
aus Schnee bau ich mein Haus.
Und kommt kling-klang ein Schlitten an,
streck ich die Nase RAUS!

Ja, Gott hat alle Kinder lieb,
jedes Kind in jedem Land.
Er kennt alle unsre Namen,
alle unsre Namen.
Hält uns alle, alle in der Hand.

2. Ich habe einen langen Zopf,
trag einen spitzen Hut.
Und meine Haut, die ist ganz gelb,
das steht mir aber GUT!

Ja, Gott hat alle Kinder lieb,
jedes Kind in jedem Land.
Er kennt alle unsre Namen,
alle unsre Namen.
Hält uns alle, alle in der Hand.

3. Bei uns im weiten Afrika,
da scheint die Sonne heiß.
Ich bin ganz schwarz, hab krauses Haar
die Zähne blitzeweiß!

Ja, Gott hat alle Kinder lieb,
jedes Kind in jedem Land.
Er kennt alle unsre Namen,
alle unsre Namen.
Hält uns alle, alle in der Hand.

4. In meinem bunten Federschmuck,
schleich ich mich durch den Wald;
ganz leis auf meinen Mokassins –
wenn´s knistert, schrei ich “Halt”!

Ja, Gott hat alle Kinder lieb,
jedes Kind in jedem Land.
Er kennt alle unsre Namen,
alle unsre Namen.
Hält uns alle, alle in der Hand.

5. Europa heißt der Teil der Welt,
wo ich zu Hause bin.
Und mein Gesicht, das ist ganz weiß,
die Nase mittendrin!

Ja, Gott hat alle Kinder lieb,
jedes Kind in jedem Land.
Er kennt alle unsre Namen,
alle unsre Namen.
Hält uns alle, alle in der Hand.

Text und Melodie stammen von der sehr bekannten Kinderliedkomponistin Margret Birkenfeld.

Die Rechte liegen seit 1975 bei Gerth Medien. Noten und Akkorde des Lieds können hier für einen kleinen Betrag downgeloadet werden:
Ja Gott hat alle Kinder lieb

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben