Die Erhöhung und Herrschaft Christi (Gedanken zu Himmelfahrt)

Weihnachten, Karfreitag, Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten sind traditionell wohl die wichtigsten christlichen Feiertage. Da kann einem schon die Frage kommen, warum Christi Himmelfahrt zu diesen wichtigen Feiertagen gehört. Bei den anderen Feiertagen ist das für die meisten Christen verständlich, doch was ist so wichtig an der Himmelfahrt Jesu, dass man sie groß feiern sollte? Weil Bedeutung von Christi Himmelfahrt nicht mehr klar ist, wird der Feiertag „Christi Himmelfahrt“ langsam aber sicher vom „Vatertag“ verdrängt.

Wir schauen auf den kurzen Bericht in Markus 16,19, um die große Bedeutung von Christi Himmelfahrt wieder zu entdecken:
 
Nachdem der Herr Jesus mit ihnen geredet hatte, wurde er aufgehoben gen Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes. (Markus 16,19)
In diesem Vers sind zwei wichtige Aussagen:

1. Jesus Christus wurde erhöht!

Wir Menschen wollen hoch hinaus: Sie bauten einen Turm, um sich einen Namen zu machen (1. Mose 11,4). Es gibt Wettkämpfe um das höchste Gebäude der Stadt und Wettrennen um die erste Marsbegehung usw. Der Grund dafür liegt darin, dass die Höhe und der Himmel für Macht, Ehre und Herrschaft stehen. Auch die Himmelfahrt ist in diesem Sinne zu verstehen.
Jesus hätte sich verabschieden und mitten unter den Jüngern verschwinden können, doch er wurde als äußerlichen Ausdruck einer geistlichen Wahrheit gen Himmel aufgehoben. Diese sichtbare Erhöhung ist eine geistliche Erhöhung.
Nachdem Jesus sich zum Menschen und dem Tod am Kreuz erniedrigt hatte, wurde er von seinem Vater erhöht und geehrt (Philipper 2,8-9). Es wird deutlich, dass dieser Jesus nicht nur ein ganz besonderer Mensch ist, sondern über alles Irdische erhöht und erhaben ist.

Die Erhöhung und Herrschaft Christi (Gedanken zu Himmelfahrt) weiterlesen

Christi Himmelfahrt – Überblick aller Artikel

Christi Himmelfahrt Überblick

Hier im Blog ist schon einiges zu Christi Himmelfahrt zusammengekommen. Hier ein Christi Himmelfahrt Überblick:

  1. Zum Einstieg empfehle ich jedem die selbstständige Beschäftigung mit Christi Himmelfahrt anhand der biblischen Texte. In „Bibeltexte zu Himmelfahrt“ habe ich versucht die wichtigsten Texte zusammenzufassen.
  2. Dann ein Gedankenimpuls zur Klärung: Wir sprechen von Christi HIMMELfahrt – in welchen Himmel geht es denn?
  3. Was unsichtbar bei der Himmelfahrt geschieht behandle ich in einem weiteren kurzen Artikel.
  4. Um die Bedeutung von Christi Himmelfahrt geht es in diesem Artikel: Warum feiern wir Christi Himmelfahrt?
  5. Und zum Abschluss gibt es tolles Video über meinen König.

Außerhalb des Blogs kann ich folgendes Empfehlen:

Kennst du noch gutes Material zu Himmelfahrt?

Was fällt an den Anschlagszielen von ISIS auf?

Ich möchte gerne zu einer Weitung der Perspektive bezüglich dem islamischen Terror unserer Zeit durch folgenden Artikel einladen:  „Terrorismus und Europas geistiges Vakuum“.

In dem Artikel geht es um den Niedergang des Christentums in unserer westlichen Welt. Es entsteht ein geistiges Vakuum, das von Atheisten und Muslimen gefüllt wird. Könnte es sein, dass wir mit unserem kulturellen Niedergang (geistlich gesehen) zum Terror unserer Zeit beitragen? Bezüglich dem Terroranschlag in Paris am 20.04.2017 heißt es im Artikel:

Wenn man das Rechtfertigungsschreiben der ISIS-Organisation für terroristische Aktionen gegen europäische Nationen liest, bleibt kein Zweifel mehr bestehen über ihre Motive und die Ideologie, die sie antreibt.

Aber warum liest man diese Schreiben nicht? Warum gibt es keine Zusammenfassung dessen in unseren Medien?

Wenn man das Rechtfertigungsschreiben der ISIS-Organisation für terroristische Aktionen gegen europäische Nationen liest, bleibt kein Zweifel mehr bestehen über ihre Motive und die Ideologie, die sie antreibt. Das Schreiben beginnt mit „Im Namen Allahs…“, und dieser Name wird im ganzen Schreiben immer wieder angeführt. Es wird gesagt, dass Paris als Ziel der Aktionen ausgewählt wurde, da es „die Hauptstadt der Prostitution und des Lasters, und die Leitfigur des Kreuzes in Europa“ sei. Mit anderen Worten, ISIS führt die moralische Dekadenz, die die europäischen Nationen in zunehmendem Maß charakterisiert, auf „Christen“ zurück, weil dies in „christlichen“ Nationen geschehe. Der Ort, an dem man die meisten Todesopfer zu beklagen hatte, das Bataclan Theater, wurde nach Aussage der ISIS ausgewählt, weil sich dort „hunderte von Heiden versammelten, um ein Konzert der Prostitution und des Lasters aufzuführen“. (…)

Beispielsweise berichteten die Medien zwar, dass sich die Musikgruppe, die im Bataclan Theater spielte, „Die Adler des Todesstahls“ nannte („The Eagles of Death Metal“); die Medien verschwiegen aber die Tatsache, dass die Mordserie in genau dem Augenblick stattfand, als die Musikgruppe ihren beliebten Song „Küsse den Teufel“ („Kiss the Devil“) spielte. Dass das Massaker religiöser Extremisten in genau dem Moment stattfand, als die Menschen in das Lied „Ich werde den Teufel lieben, Ich werde sein Lied singen“ einstimmten, ist, um Thranholm zu zitieren „eine teuflische Ironie“.

Der Tod so vieler Menschen, viele davon in den besten Jahren, ist absolut tragisch. Wenn man aber einigen politischen Führern und Medienexperten Gehör schenkt, könnte man meinen, dass die ideologische Motivation der „Dschihadisten“ (wie man sie oft nennt) nichts mit ihrem islamischen Glauben zu tun habe. Sie selbst aber sagen, dass es so ist, und die Tatsachen sprechen ebenfalls dafür. (…)

Wenn auch viele Menschen erzürnt darüber sind, so sollten die destruktiven Kräfte der I.S., die sich gegenwärtig gegen die westlichen Demokratien wenden, dennoch bei vielen zu einer ernsthaften Gewissensprüfung führen; die Situation, in der wir uns befinden, schreit geradezu danach, dass wir das tiefe Unbehagen in der westlichen Kultur erkennen.

Ein Bekannter schreibt bei Facebook: „Wer sich mit den ausgewählten Zielen näher beschäftigt, sieht die andere Seite der Medaille. War z.B. bei Charlie Hebdo auch so, die ja dauernd die perversesten und obzönsten Gotteslästerungs-Cartoons veröffentlichen. Ist natürlich keine Rechtfertigung für die Morde, aber so prickelnd, wie die Medien all dies als „Freiheit“, „westliche Werte“ usw. verkaufen, finde ich es auch nicht.“

Auch der aktuelle Anschlag am 22.05.2017 in Manchester wurde gezielt auf ein Konzert von Ariana Grande gerichtet, das an einen Softporno erinnert.

Jesus wurde einmal gefragt, warum bei einem schrecklichen Terrorakt von Pilatus so viel sterben mussten und ob diese schlechtere Menschen gewesen seien. Jesus verneinte das – sie waren nicht schlechter – aber d.h. auch, dass wir nicht besser, sondern ebenso verdorben sind. Der einzige Ausweg ist die Umkehr zu Gott (Lukas 13,1-3). 

Joshua Harris Traum vom Zimmer mit Karteikarten

Vor vielen Jahren habe ich in Joshua Harris Buch „Ungeküsst und doch kein Frosch“ von seinem Traum gelesen. Die Geschichte ist hammer und so wie das Buch absolut lesenswert! Nachdem ich sie vor kurzem einer Gruppe mal wieder vorgelesen habe, dachte ich, dass sie euch sicher auch gefallen wird.

Viel Spaß beim Lesen:

„Ich befand mich in einem Zimmer, in dem nichts war außer einem Regal voller Kästen mit Karteikarten. Sie ähnelten den Karten, die man in Büchereien findet, auf denen Titel, Autor und Sachgebiet alphabetisch aufgelistet sind. Aber die Kästen hier, die vom Fußboden bis zur Decke reichten und zur rechten und linken Seite kein Ende nahmen, waren in ganz unterschiedliche Rubriken eingeteilt.

Als ich mich dem Regal näherte, erregte eine Box mit der Aufschrift: „Mädchen, in die ich verliebt war“ meine Aufmerksamkeit. Ich öffnete den Kasten und begann ein bisschen herumzublättern. Schnell schlug ich ihn wieder zu. Erschrocken stellte ich fest, dass mir all die Namen bekannt vorkamen.

Ohne dass es mir jemand sagen musste, wusste ich genau, wo ich war. Dieser düstere Raum mit seinen Akten beinhaltete ein Katalogsystem über mein Leben. Hier war alles aufgeschrieben, Wichtiges und Unwichtiges, mit allen Details, an die ich mich gar nicht mehr erinnern konnte.

Verwunderung und Neugier überkamen mich gleichzeitig, als ich mit einem Schaudern anfing, planlos die Kästchen zu öffnen, um ihren Inhalt zu inspizieren. Einige brachten Freude und schöne Erinnerungen, bei anderen schämte ich mich so sehr, dass ich mich sogar vorsichtig umdrehte, um zu sehen, ob mich jemand beobachtete. Joshua Harris Traum vom Zimmer mit Karteikarten weiterlesen

Rezension zu „Leg einfach los“ von Kevin DeYoung

„Leg einfach los“ ist ein sehr wichtiges Buch für unsere heutige Christenheit. Sowohl junge, als auch ältere Christen sind vom übergeistlichen Gedankengut infiziert, man solle Gottes Willen für jede Entscheidung erbeten und herausfinden. Kevin DeYoung spricht mit diesem gut lesbaren Buch diese falschen Vorstellungen an und macht die biblische Sichtweise zur Entscheidungsfindung deutlich!

Kevin DeYoung Leg einfach los

Im ersten Kapitel geht es zunächst um eine Beschreibung unserer jungen Generation, die große Schwierigkeiten hat Entscheidungen zu treffen und sie durch zu ziehen. Es ist eine gute kurze Analyse, der man voll und ganz zustimmen kann!

Das zweite Kapitel greift der Autor eine in der Christenheit übliche Unterscheidung von Gottes Willen auf in:

  1. Gottes souveräner Wille
  2. Moralischer Wille Gottes
  3. Gottes individueller Wille

Dieses Konzept ist sehr hilfreich, um verständlicher über Gottes Willen zu sprechen.

Kapitel 3 nennt fünf Gründe, warum wir fälschlicherweise nach dem individuellen Willen Gottes fragen. Dieses Kapitel ergänzt das erste Kapitel um einige Schieflagen in unserer heutigen Christenheit. Unbedingt lesenswert! Rezension zu „Leg einfach los“ von Kevin DeYoung weiterlesen

E21-Konferenz 2017 Teil 4

Der letzte Tag war ein schöner Abschluss der Evangelium21-Konferenz 2017!

Matthias Lohmann – Herr, belebe uns neu (Ps 85)

Zunächst hat der 1. Vorsitzende Matthias Lohmann eine ermutigende Predigt zu Psalm 85 gehalten. Gott hat zu verschiedenen Zeiten eine Reformation geschenkt und er wird es wieder tun. Lasst uns dafür beten!

Al Mohler – The Old Faith

Im Vortrag „The Old Faith“ hat Ligon Duncan über den Umgang der Reformatoren mit den frühen Kirchenvätern referiert. Sie wollten die Menschen zur Bibel hinführen und stehen unter der Autorität der Schrift. Es ist ratsam ihre Schriften zu lesen, auch wenn sie natürlich nicht unfehlbar und einheitlich sind.

Mark Dever – The do’s and don’ts of church reform

Das Seminar mit Mark Dever am Samstag war enttäuschend, weil es zwar „The do’s and don’ts of church reform“ hieß, aber inhaltlich um die „9 Merkmale einer gesunden Gemeinde“ ging. Diese waren mir bekannt und ich habe etwas anderes erwartet…

Für mich war der letzte Vortrag von David Platt mit dem Titel „Soli Deo Gloria (Allein zur Ehre Gottes)“ der Höhepunkt und krönende Abschluss der Konferenz. Ein wichtiger Gedanke war, dass die Ausbreitung der Herrlichkeit kein Auftrag für Missionare ist, sondern der letzte Zweck unseres Daseins und unserer Rettung.

Den letzten Vortrag habe ich nicht mehr mitbekommen, weil ich abgereist bin. Aber es hat gelangt. Ich habe so viele Impulse und wertvolle Gedanken mitbekommen…

Mittlerweile habe ich den Vortrag nachgehört, weil es alle Hauptvorträge bereits online gibt!

E21-Konferenz 2017 Teil 3

Nach dem ersten Tag kam der zweite Konferenztag. Wirklich 🙂

Der zweite Tag war randvoll gefüllt. Predigt, Vortrag, Fragerunde, Mittagessen, Seminarblock, Predigt, Abendbrot, Predigt und Fragerunde – und noch eine Fragerunde. Input von 8:30 Uhr bis 22 Uhr – mit zwei Pausen.

Für wen sich das nach Tortur anhört, der kennt nicht die Qualität der dargebotenen Inhalte! So wie andere den ganzen Tag mit „Freude“ vor dem PC oder TV sitzen können, so kann ich den ganzen Tag lehrreiche Vorträge und Predigten hören :-). 

Hier ein paar Eindrücke:

Michael Martens – Persönliche Reformation

Die Fragen und Aussagen der ersten Predigt waren für mich die größte Herausforderung des Tages. Wofür bete ich? Haben meine Gebete Gottes Ehre ohne meine Ehre zum Ziel? Ich möchte persönliche Reformation durch gottesfürchtiges Gebet erleben.

Al Mohler – Reformation Today – Lessons from the Southern Baptists

Der Vortrag über die Reformation der Südlichen Baptisten war ermutigend. Eine Rückkehr in unseren Gemeinden, Verbänden und Kirchen zu den reformatorischen Grundlehren ist möglich, wenn auch unheimlich aufwendig und kostspielig (Zeit und Mühe)!

Mark Dever – Solus Christus
Ligon Duncan – Sola gratia

Die zweitgrößte Herausforderung des Tages war die Schwierigkeit Al Mohlers  bei seinem Seminar Englisch zu verstehen. Das Thema war „Future challenges the church needs to be ready for“.

Ein entscheidender Punkt seines Vortrags, der auch in anderen Veranstaltungen durchschien, war die Erwartung, dass das Christentum in absehbarer Zeit gesellschaftlich nicht nur völlig bedeutungslos wird, sondern als etwas Böses bekämpft werden wird. Nachfolger Jesu sollten sich darauf vorbereiten ihm den Leidensweg nachzugehen.

E21-Konferenz 2017
Q & A mit Al Mohler und Ligon Duncan

Obwohl der Tag natürlich anstrengend war, habe ich den zweiten Tag sehr genossen und bin mit vielen guten Anregungen und Impulsen zur Schwiegermutter zum Übernachten gefahren.

Morgen dann etwas zum letzten Konferenztag – das Finale der Konferenz 🙂

Auf dem Weg Gott von ganzem Herzen zu lieben

%d Bloggern gefällt das: