Schlagwort-Archive: Jesus

Stammbaum von Jesus im Matthäus-Evangelium

Wenn man anfängt das Neue Testament zu lesen, stößt man sofort auf den Stammbaum von Jesus im Matthäus-Evangelium. Das ist nicht jedermanns Sache und so überfliegen oder ignorieren sehr viele den Stammbau einfach. Doch auch dieser Abschnitt ist Gottes Wort und hat Bedeutung für uns. Deshalb versuche ich der Frage nachzugehen, welche Bedeutung der Stammbaum beim Matthäus hat!

[Matthäus Stammbaum Jesus Geschlechtsregister]

A. Welchen Sinn haben Stammbäume?

An vielen Orten in der Bibel und in unserer Geschichte gibt es Stammbäume, Geschlechtsregister, Genealogien oder wie auch immer man sie nennen möchte. Doch wozu Stammbäume da sind, erschließt sich in unserer Zeit nur noch wenigen Menschen. 

Es gibt eine einfache Antwort:

Ein Stammbaum zeigt die Vorfahren eines Menschen und verrät damit auch viel über den Menschen selbst!

Ich weiß, dass man das heute herunterspielt, aber es ist einfach so, dass man sehr viel von seinen Vorfahren „erbt“. Oft gibt es auch sehr große Ähnlichkeiten. Über das genetische Erbgut hinaus wird uns von unseren Vorfahren auch vieles Andere in die Wiege gelegt.

Doch welche besondere Bedeutung hat der Stammbaum für Juden? Warum gibt es so viele Stammbäume in der Bibel?

Für die Juden haben Stammbäume eine besondere Bedeutung. Ihnen ist es wichtig, ihre Herkunft zurückführen zu können. Der Grund dafür ist:

Gott hat manche Verheißungen an die Nachkommen bestimmter Menschen gerichtet !

D.h. dass Juden bestimmte Erwartungen und Hoffnungen von bestimmten Nachkommen her hatten!

[Stammbaum, Genealogie, Geschlechtsregister]

B. Welche Bedeutung hat der Stammbaum von Jesus?

Damit kommen wir zum Stammbaum von Jesus. Wozu überliefert uns Matthäus diesen Stammbaum? Er verrät es uns gleich im ersten Vers (Matthäus 1,1):

Dieses Buch berichtet über die Geschichte von Jesus Christus, dem Nachkommen Davids und Nachkommen Abrahams.

Matthäus überlieft uns den Stammbaum von Jesus, um deutlich zu machen, welche Herkunft Jesus hat.

Matthäus möchte als Hauptzweck den Anspruch Jesu begründen der Sohn Abrahams und Davids zu sein!

Dieses Anliegen entspricht ganz dem sonstigen Charakter des Buches Matthäus, in welchem Jesus als Messias und damit Erfüller zahlreicher Prophetien im Alten Testament vorgestellt wird.

[Jesus Erfüllung Verheißung Davids Sohn]

C. Warum ist die Herkunft von Abraham und David so wichtig?

Abraham und David haben ganz besondere Verheißungen bezüglich ihrer Nachkommen bekommen!

In der Geschichte von Abraham lesen wir viele Verheißungen bezüglich seiner Nachkommen (z.B. wollte Gott einen ewigen Bund mit ihnen aufrichten – 1. Mose 17,19). Hier ist eine andere ganz besondere Verheißung. Gott verspricht Abraham:

Und durch deinen Nachkommen werden alle Völker der Erde gesegnet sein (1. Mose 22,18).

Daran dachte Matthäus als er seiner jüdischen Leserschaft deutlich machte, dass Jesus von Abraham abstammte. Paulus greift es später in Galater 3,16 auf.

Ein Nachkomme Abrahams wird für alle Völker positive Bedeutung erlangen!

Unterstützt wird dieser Gedanke von den Heidinnen, die von Matthäus im Stammbaum erwähnt werden und vielen weiteren Erwähnungen und Aussagen zu Heiden im Matthäus-Evangelium (z.B. der Geschichte der Weisen aus dem Morgenland)!

Aber nun zu David und einer noch größeren Verheißung. Gott verspricht David in 1. Chronik 17,11-14:

Wenn deine Zeit abgelaufen ist und du gestorben bist, werde ich dir einen deiner eigenen Nachkommen auf dem Thron folgen lassen und seine Herrschaft festigen. Der wird dann ein Haus für meinen Namen bauen. Und seinem Königtum werde ich ewigen Bestand geben. Ich werde sein Vater sein und er soll mir Sohn sein. Meine Gnade entziehe ich ihm nicht, wie ich sie deinem Vorgänger entzog. Ich werde ihn für immer bestehen lassen in meinem Haus und meinem Königtum, und sein Thron soll allezeit fest stehen.

Diese Verheißung ist enorm! Ein ewiger Herrscher, Gottes Sohn und mit ungetrübtem Wohlgefallen Gottes. Er baut hier bei uns eine Wohnung für Gott. Wow!

[Jesus Davids Sohn Stammbaum]

Jesus stammt von Abraham und von David ab und könnte damit der Heilsbringer für alle Menschen und Thronanwärter Davids sein! Könnte es sein, dass er diese Verheißungen Gottes erfüllt? Matthäus behauptet gerade dies.

D. Fazit zum Stammbaum von Jesus im Matthäus-Evangelium

Matthäus möchte deutlich machen, dass Jesus von David und Abraham abstammen – zwei Personen des Alten Testaments mit unheimlich großen Verheißungen. Jesus beansprucht die Erfüllung dieser Verheißungen zu sein:

  1. Durch Jesus wird die ganze Menschheit von Gott gesegnet.
  2. Jesus ist der verheißene König, dessen Herrschaft nie enden wird.

Siehst du das auch so? Ist für dich durch Jesus die ganze Menschheit gesegnet und beschenkt worden? Welche Bedeutung hat Jesus für dich?

Erkennst du Jesus Herrschaft über dich an? Hat er eine Wohnung in dir für Gott geschaffen?

Schau dir auch diese Videos zum gesamten Matthäusevangelium an!

Christi Himmelfahrt – Überblick aller Artikel

Christi Himmelfahrt Überblick

Hier im Blog ist schon einiges zu Christi Himmelfahrt zusammengekommen. Hier ein Christi Himmelfahrt Überblick:

  1. Zum Einstieg empfehle ich jedem die selbstständige Beschäftigung mit Christi Himmelfahrt anhand der biblischen Texte. In „Bibeltexte zu Himmelfahrt“ habe ich versucht die wichtigsten Texte zusammenzufassen.
  2. Dann ein Gedankenimpuls zur Klärung: Wir sprechen von Christi HIMMELfahrt – in welchen Himmel geht es denn?
  3. Was unsichtbar bei der Himmelfahrt geschieht behandle ich in einem weiteren kurzen Artikel.
  4. Um die Bedeutung von Christi Himmelfahrt geht es in diesem Artikel: Warum feiern wir Christi Himmelfahrt?
  5. Und zum Abschluss gibt es tolles Video über meinen König.

Außerhalb des Blogs kann ich folgendes Empfehlen:

Kennst du noch gutes Material zu Himmelfahrt?

Geistliche Übung – Stille und Einsamkeit! Teil 1: Jesus Vorbild

In diesem Artikel lernst du die geistliche Übung „Stille und Einsamkeit“ kennen.

Stille und Einsamkeit 1

Die Übung der Stille und Einsamkeit ist der freiwillige, zeitweise, bewusste Verzicht des Redens bzw. der Rückzug in die Ungestörtheit – um Zeit vor und mit Gott zu haben.

Neben manchen anderen erwähnten biblischen Personen (z.B. 1Kön 19,8; Hab 2,1; Gal 1,17), die sich phasenweise in die Stille und Einsamkeit zurückzogen, ist Jesus unser großes Vorbild für diese Übung!

Jesus Vorbild für Stille und Einsamkeit

Wenn wir darauf achten, stellen wir fest, dass es den Autoren der Evangelien wichtig war, zu berichten, dass Jesus sich immer wieder in die Stille und Einsamkeit zurückzog:

  1. Vor Beginn seines öffentlichen Wirkens wurde Jesus in die stille und einsame Wüste geführt: Mt 4,1.
  2. Jesus zog sich manchmal bei Tagesanfang zurück, um ungestörte Zeit mit Gott zu haben: Mk 1,35; Lk 4,42.
  3. An anderen Tagen wollte er am Abend allein sein, um zu beten: Mt 14,23.
  4. Jesus blieb sogar ganze Nächte auf, um Stille und Einsamkeit zu haben: Lk 6,12.

Jesus bezog seine Kraft aus der ungestörten Nähe zu Gott. Sollten wir es nicht viel mehr tun? Wenn wir mehr wie Jesus werden wollen, müssen wir uns darin üben, Zeiten der Stille und Einsamkeit zu finden.

Jesus als Vorbild für die geistliche Übung Stille und Einsamkeit

Noch einmal im Klartext: Stille und Einsamkeit sind an sich noch keine geistliche Übung. Nur durch die Verbindung zu Gott (in Form von Gebet, Bibellese, Anbetung usw.), werden sie zu einer geistlichen Übung!

Lasst uns so werden wie Jesus und Zeiten der Stille und Einsamkeit vor Gott suchen!

Hier findest du weitere Artikel zu geistlichen Übungen.

Warum fehlt der Artikel in Johannes 1,1? Ist Jesus Gott?

Johannes 1,1

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“

In der Diskussion zur Dreieinigkeit Gottes wurde auf Johannes 1,1 hingewiesen. Das Fehlen des Artikels im letzten Teil des Verses soll angeblich der Gottheit Jesu widersprechen. Die Argumentation ist ausführlich auf den Seiten der Zeugen Jehovas oder bei anderen Leugnern der Dreieinigkeit nachzulesen. Ich glaube, dass auf diesen Seiten Fakten falsch interpretiert werden. Leider werden diese Aussagen aber auf zig anderen Internetseiten zitiert und viele Christen können darauf nichts entgegnen. Deswegen habe ich mich entschlossen ein paar Gedanken in einem eigenen Artikel zu verarbeiten:

1. Im Anfang war das Wort

In Joh 1,1a (Im Anfang war das Wort) ist die Rede vom “Wort”. Niemand wird bestreiten, dass damit Jesus gemeint ist – das wird in den folgenden Versen deutlich. Diese erste Aussage will nicht nur ausdrücken, dass Jesus präexistent – ewig ist. Durch die Anordnung dieser Worte werden wir unmittelbar an 1. Mose 1,1 erinnert (Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde). Hier wird deutlich, dass Jesus mit „Gott“ in gewisser Hinsicht gleichgestellt wird. Auch Joh 1,3 bestätigt dies.

Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich. (Johannes 8,58)

2. und das Wort war bei Gott

In Joh 1,1b (das Wort war bei Gott) wird deutlich, dass Jesus nicht mit dem Gott (im Griech. mit Artikel) identisch ist. Entscheidend ist die Interpretation von “dem Gott”! Der Gott ist nicht die Gottheit an sich, sondern wie im Zusammenhang (Joh 1,2) deutlich wird, der Vater – Jahwe oder Jehova (wenn man so will).

Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung. Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. (Kol 1,15-16)

3. und das Wort war Gott

In Joh 1,1c steht tatsächlich Gott ohne Artikel. Das ist einerseits verwunderlich, andererseits aber die Dreieinigkeitslehre bestätigend. Mit Artikel wäre das Wort und der Gott (der Vater) ein und dasselbe. Das sind sie aber nicht. Jesus ist nicht der Gott, sondern Gott. Wenn der Artikel hier benutzt worden wäre, könnten wir nicht an der Dreieinigkeit festhalten, sondern wir müssten Gott mit Jesus identifizieren und könnten nicht zwischen den Personen der Gottheit unterscheiden. Dann wären aber viele andere Bibelverse widersprechend, weil Jesus (eine Person Gottes) von seinem Vater (eine andere Person Gottes) unterschieden werden. Durch das Fehlen des Artikels wird also deutlich, dass Jesus Gott war, aber nicht das ganze Wesen Gottes ausmachte.

Diese Spannung machte dem Verfasser Johannes als Jude offenbar keine Mühe. Er hatte erkannt, dass Jesus Gottes Sohn war – eine Person Gottes war, aber nicht der Gott war. Die Spannung ist schwierig auszuhalten, aber sie ist biblisch: a) Jesus, sein Vater und der Heilige Geist sind nicht ein und dasselbe – als ob es nur unterschiedliche Namen für eine Person Gottes wären. Sie werden unterschieden: Jesus redet von Gott, von seinem Vater usw.. b) Jesus, sein Vater und der Heilige Geist werden als Gott beschrieben. Sie sind eins in ihrer Gottheit. Vergleiche zum Beispiel die Worte von Jesus aus Johannes 10,30 (Ich und der Vater sind eins) mit Johannes 17,11 (Heiliger Vater, erhalte sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, daß sie eins seien wie wir).

Jesus sei alle Ehre!

P.S. Wen das Thema interessiert, sei auf folgenden sehr empfehlenswerten Artikel verwiesen: Das Verhältnis von Jesus Christus zu Gott im Johannesevangelium

Lesenswertes KW 11-13 – 2013

 Lesenswertes

1. An Jesus müssen sich die Geister scheiden: C.S. Lewis über Jesus Christus

2. Hast du Verpflichtungen, die du ungern tust? Dann lies Die 2. Meile

3. 9 Lessons From God Concerning Sickness – Schöne Zusammenstellung zum Thema Leid

4. Bei Uneinigkeit und Trennungen denken wir negativ, aber Spaltungen sind nicht immer schlecht

5. Inwieweit lehren Mose, die Psalmen und Propheten den Tod und die Auferstehung des Messias?

6. Evidence for the Resurrection of Christ in a Nutshell

7. Es gibt so viele Tipps für Mission. Hier ist ein wirklich guter: Erst warten … Dann handeln

8. Einige gute Impulse zu Disziplin: Self-Discipline Comes First

9. Wir beachten wahrscheinlich alle viel zu selten, dass es viele Irrlehrer gibt: 7 Traits of False Teachers

10. Bist du auf der Suche nach einer Studienbibel? Zeltmacher hat sie verglichen.

Sein Name war Jesus

Nur ein Weg

Er hatte keinen Abschluss, doch nannten sie Ihn Lehrer.
Er hatte keine Knechte, doch nannten sie Ihn Herr.
Er hatte keine Medizin, doch nannten sie Ihn Heiler.
Er hatte keine Armee, doch fürchteten ihn die Herrscher.
Er gewann keine militärischen Kämpfe, doch eroberte Er die Welt.
Er beging kein Verbrechen, doch kreuzigten sie Ihn.
Er wurde in ein Grab gelegt, doch heute lebt Er.
Ich fühle mich geehrt solch ein Leiter zu dienen, der uns liebt.
Sein Name ist Jesus!

Original:

He had no degree, yet they called Him Teacher.
He had no servants,
yet they called Him Master.
He had no medicines,
yet they called Him Healer.
He had no army,
yet kings feared Him.
He won no military battles,
yet He conquered the world.
He committed no crime,
yet they crucified Him.
He was buried in a tomb,
yet He lives today.
I feel honored
to serve such a Leader who loves us !
His name is Jesus !