Ein Schiff das sich Gemeinde nennt

Hier findest du das alte Lied „Ein Schiff das sich Gemeinde nennt“ und ein paar Gedanken dazu!

Ein Schiff das sich Gemeinde nennt, Lied, Martin Gotthard Schneider, Bleibe bei uns Herr

Im Video spielt und singt der Botho Lucas Chor das Lied „Ein Schiff das sich Gemeinde“. Es produziert von Ralf Bendix. Es stammt aber von Martin Gotthard Schneider aus dem Jahr 1963.

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit.
Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit.
Das Schiff, es fährt vom Sturm bedroht durch Angst, Not und Gefahr,
Verzweiflung, Hoffnung, Kampf und Sieg, so fährt es Jahr um Jahr.

Und immer wieder fragt man sich: Wird denn das Schiff bestehn?
Erreicht es wohl das große Ziel? Wird es nicht untergehn?
Bleibe bei uns, Herr! Bleibe bei uns, Herr, denn sonst sind wir
allein auf der Fahrt durch das Meer. O bleibe bei uns, Herr!


Im Schiff, das sich Gemeinde nennt, muss eine Mannschaft sein,
sonst ist man auf der weiten Fahrt verloren und allein.
Ein jeder stehe, wo er steht, und tue seine Pflicht;
wenn er sein Teil nicht treu erfüllt, gelingt das Ganze nicht.

Und was die Mannschaft auf dem Schiff ganz fest zusammen schweißt
in Glaube, Hoffnung, Zuversicht, ist Gottes guter Geist.
Bleibe bei uns, Herr! Bleibe bei uns, Herr, denn sonst sind wir
allein auf der Fahrt durch das Meer. O bleibe bei uns, Herr!

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt, fährt durch das Meer der Zeit.
Das Ziel, das ihm die Richtung weist, heißt Gottes Ewigkeit.
Und wenn uns Einsamkeit bedroht, wenn Angst uns überfällt:
Viel Freunde sind mit unterwegs auf gleichen Kurs gestellt.
Das gibt uns wieder neuen Mut, wir sind nicht mehr allein.
So läuft das Schiff nach langer Fahrt in Gottes Hafen ein.

Bleibe bei uns, Herr! Bleibe bei uns, Herr, denn sonst sind wir
allein auf der Fahrt durch das Meer. O bleibe bei uns, Herr!

Nur instrumental:

Ich lade Sie ein, mir in eine Gedankenwelt zu folgen und sich auf eine stürmisch, aber durchaus reale Begebenheit einzulassen.
Stellen Sie sich vor, die Mitglieder einer Gemeinde sind die Crew eines großen Schiffes. Wir befinden uns auf einer gemeinsamen Reise, dessen Zielhafen jedem bekannt ist. Alle möchten ihn durch uneigennützigen Einsatz, wohl wissend der wunderbaren Gnade Gottes, erreichen. Seine Vergebung löst eine unzerstörbare Nächstenliebe aus, die aber angesichts enger Bedingungen auf dem Schiff und unterschiedlicher Bedürfnisse und Vorstellungen über die Reiseroute, immer wieder auf die Probe gestellt wird. Manchmal weichen Menschen anderen aus oder ziehen sich in einsame Winkel zurück. Dadurch werden sie für die Mannschaft unbrauchbar und leicht (ungewollt) übersehen. Auf großen Schiffen gibt es auch einige, die bremsen oder in eine andere, evtl. sogar entgegengesetzte Richtung rudern. Ebenso sind Matrosen zu finden, die zwar vollen Krafteinsatz bringen, aber nur ihrer Routine folgen. Sie haben aufgehört, ihr Rudern zu reflektieren und das Ziel bereits aus den Augen verloren. Sie können bewirken, dass, wenn das Schiff droht, in eine falsche Richtung zu fahren, der Kurs nur schwer korrigiert werden kann. Manchmal kann Umkehr der schnellere, aber für die Beteiligten schwerere Weg ans Ziel sein. Denn dann müssen Gewohnheiten abgelegt, Sicherheiten aufgegeben und neue Erfahrungen zugelassen werden.
Stellen Sie sich nun diese Mannschaft vor. Alle haben zwar unterschiedliche Gaben, aber doch das gleiche Ziel.

Was eine funktionierende Crew braucht:

Kompass: Die Bibel ist unser Kompass. Er zeigt uns den Weg, der eingeschlagen werden soll. Der Kompass schwankt nicht und zeigt immer Richtung Norden. Ständig muss er im Auge behalten und der Kurs daran ausgerichtet werden.

Wind: Der Heilige Geist weht immerzu. Der Wind ist dafür verantwortlich, dass wir nicht nur unter großer Anstrengung rudern müssen, sondern dass die Segel gesetzt werden können und das Schiff sich mit seiner Hilfe Richtung Ziel bewegt. Wir öffnen unsere Segel (unseren Geist) dem Wind, der unterschiedlich stark und aus verschiedenen Richtungen wehen kann, aber mit der richtigen Segel- und Ruderstellung lässt er das Schiff immer in dieselbe Richtung mit maximal möglicher Geschwindigkeit fahren. Unsere Segel müssen rein und heil sein. Wären darin Risse oder Löcher, könnte der Wind einen Teil seiner Kraft verlieren und durch das Segel hindurchwehen. Wir müssen also dafür sorgen, dass seelische Verletzungen geflickt werden.

Unwetter: Auf offenem Meer wird das Schiff immer wieder von Stürmen bedroht. Große Wellen preschen gegen den Rumpf, Orkane peitschen gegen das Schiff. Die Segel müssen schnellstens eingeholt und somit geschützt werden. Die Mannschaft hat die Aufgabe, sich gegenseitig zu sichern und zu ermutigen. In solchen schwierigen Zeiten muss die Mannschaft am stärksten zusammenhalten. Dies wiederum kann zum Zusammenwachsen des Teams führen, aber auch dazu, dass Männer über Bord gehen. Diese in Zeiten des Sturmes zu retten, ist nahezu unmöglich, und kann höchstens mit Jesu Hilfe geschehen, in dessen Namen die Mannschaft dem Sturm Einhalt gebieten kann.

Rettungsring: Er kommt sowohl bei der Rettung unserer über Bord gegangenen Männer zum Einsatz, als auch bei der Rettung der vielen Menschen, die ziel- und hilflos im Meer herumtreiben und mit dem Untergehen zu kämpfen haben. Der rettende Ring ist unser klarer Missionsauftrag. Das Ziel ist, so viele wie möglich mit ins Boot zu nehmen. Dabei ist ein abgenutzter Rettungsring wertvoller, als ein neuer, unbenutzter.

Teams: Viele Menschen wären sicherlich mit dem körperlich anstrengenden Rudern überfordert, können aber ihre Gaben anderweitig auf dem Schiff einsetzen und sind nicht weniger bedeutsam für dessen Vorankommen. Jeder wird also seinen Gaben entsprechend gebraucht. Die unterschiedlichen, wenn möglich harmonierenden Teams sind aufeinander angewiesen. Streikt zum Beispiel das Versorgungsteam, wird die komplette Mannschaft geschwächt. Gruppen sind auch deshalb wichtig, weil ein einzelner Ruderer kein großes Schiff in Bewegung bringen kann.

Kapitän: Es muss jemanden geben, der das Steuer in der Hand hält. Er wird von seinen Offizieren beraten, hat einen aufmerksamen Blick und ein offenes Ohr für die Mannschaft und bezieht sie in wesentlichen Entscheidungen bei der Überfahrt mit ein. Muss jedoch schnell und präzise gehandelt werden, gibt er klare Anweisungen: „Klarmachen zur Wende!“. Dabei darf es nicht passieren, dass die Mitglieder vielleicht lieber ein „Halse“- Manöver vollziehen würden und den Befehl hinterfragen. Es besteht die Gefahr, Schiffbruch zu erleiden. Andererseits überlässt der Kapitän Aufgabenbereiche seinen Helfern, die wiederum zum Wohl der Mannschaft mit der Verantwortung umzugehen haben.

Aus gutem Grund haben Sie sich als Christ gegen einen Egotrip auf einem Motorboot entschieden. Sie wissen, dass der eigene Sprit nicht weit reicht und dass dabei der lebensnotwendige Schutz fehlt.
Ich wünsche Ihnen eine Mannschaft sein zu können, die trotz oft unklarer Sicht das Ziel nicht aus den Augen verliert, die zusammen arbeitet, sich untereinander vergeben kann und alles aus Liebe unternimmt. Kennen Sie den kompletten Text des Liedes „Ein Schiff das sich Gemeinde nennt“?

© by Alexander Schulcz // gefunden auf http://www.gottesbotschaft.de

Ein Gedanke zu „Ein Schiff das sich Gemeinde nennt“

  1. Es ist sehr gut,daß der Schiff auf der Fahrt und in bewegung ist! Und , obwohl es stürmt und kracht, obwohl es viele gefahren sind, er ist auf dem Weg von einem Hafen( Erde) zum anderen(Himmel). Und weil dieses Schiff in Bewegung ist und hat ein Ziel,steigen die Menschen ein
    Manche meinen: im Hafen ist sicherer, da ist keine Gefahr. Das stimmt!
    Wenn aber ein Schiff, daß gebaut wurde zu fahren, immer im sicheren Hafen bleibt, steigt in dieses Schiff kein Mensch ein!
    Manche „Brüder“ meinen: wozu Bewegung, wozu Neues in der Gemeinde.Lasst uns, wie unsere Väter weiter machen: erster Bruder, zweiter Bruder, dritter Bruder, Amen. So haben wir ruhiges Leben und keine Gefahr und Problemmen. Und merken nicht, daß Menschen dieses Schiff verlassen, und checken ein auf dem Nachbarsschiff, der schon bereit ist und die Segel voll aufgeschlagen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.