Wie Jugendliche heute von den Medien geprägt werden!

Jugendliche und Medienprägung

Es gibt wieder einen sehr interessanten Newsletter der Initiative für werteorientierte Jugendforschung. Die Septemberausgabe 2013 (Nr. 21) hat das Thema „Zwischen Facebook und den Topmodels: Jugendliche Identitätssuche und die Medien„. Es wird erklärt, was Identität ist, mit empirischen Daten die Mediennutzung von Jugendlichen belegt und die Rolle der Medien bei der Entwicklung der Jugendlichen betrachtet. Mindestens den Ausblick sollte jeder, der mit Jugendlichen zu tun hat, einmal gelesen haben. Darin heißt es u.a.:

„Die Entwicklung zur Netzwerkgesellschaft kann von  den  Kirchen  nur  um  den  Preis  ihrer  Fortexistenz  ignoriert  oder  ausgesessen  werden.“  Diese zugegeben etwas dramatische Formulierung weist auf einen wichtigen Aspekt hin: Christliche Jugendarbeit muss sich fragen, wie dem allgegenwärtigen Phänomen „Medien“  begegnet  werden  soll.  Denn längst  haben  die  Medien  christliche  Institutionen als  prägende  Instanz  jugendlicher  Identität  verdrängt.  Jugendliche  orientieren  sich  an  medialen Rollenbildern und nicht an Moses oder Jesus. Junge Menschen treffen ihre Peergroup viel häufiger auf Facebook, anstatt im kirchlichen Jugendkreis.  So steht christliche Jugendarbeit vor der Aufgabe,  junge  Menschen  im  Umgang  mit  der Medienwelt  zu  begleiten  und  beizustehen.

Aber ich glaube für Mitarbeiter in der Jugendarbeit lohnt sich der ganze Artikel (als pdf)!

Weitere kostenlose Artikel dieser Initiative für die Jugendarbeit findet ihr beim Ethikinstitut.

Ein Gedanke zu „Wie Jugendliche heute von den Medien geprägt werden!“

  1. Hallo, es wäre auch interessant, zu wissen, wie stark die Einprägung durch die Medien von der religiösen Zugehörigkeit abhängt.
    Zum Beispiel, werden evangelikale Kinder davon weniger als andere Kinder beeinflusst?

    Liebe Grüsse aus Lothringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.