Archiv der Kategorie: Christliche Ausarbeitungen

Ich bin der HERR, dein Arzt! [Bild]

Gott offenbart sich uns als letztlicher Arzt. Alles ist in seiner Hand!

Das heißt nicht, dass wir uns keine Beratung und Behandlung von Ärzten suchen sollten. Sondern einfach nur, dass wir letztlich Gott bezüglich unserer Krankheit und Gesundheit vertrauen sollten! Er will dein Arzt sein!

Ich bin der Herr dein Arzt [Bild]

Du kannst das Bild gerne mit anderen teilen, um sie zu ermutigen!

Wenn sich die Zeiten ändern…

Der langersehnte Urlaub war endlich da und plötzlich war alles anders. Keine gewohnten Abläufe und Zeiten mehr. Jeder Tag unterschied sich vom anderen. Alles musste seinen neuen Platz finden. Der Fokus lag auf ganz anderen Dingen… Und das schlimmste daran war: Meine tägliche Zeit mit Gott fiel unter den Tisch. Ich musste wieder neu darum ringen, mir eine Zeit für Gott zu reservieren und frei zu halten.

Ich erinnere mich auch noch daran, wie es war, als wir Naemi, unser erstes Kind bekamen. Von heute auf morgen war alles anders! Die Fürsorge und Liebe zum Kind nahm alle Gedanken ein… Jetzt ist Naemi seit letzter Woche im Kindergarten und wieder gibt es andere Zeiten und Abläufe.

Sicherlich kennst du das. Wenn ein Lebensabschnitt sich bei dir oder bei jemandem in deiner Familie verändert, dann gibt es häufig auch eine Veränderung der Gewohnheiten. Das kann negative Folgen haben oder aber auch positiv genutzt werden! Warum sollte man nicht gezielt bestimmte Muster in neue Zeiten einführen?

Überlege einmal, wann sich bei dir oder euch die nächste größere Veränderung einstellt! Ferien, Urlaub, vorlesungsfreie Zeit – oder Ausbildungsbeginn, neuer Arbeitsplatz… Kannst du die Umstellung positiv nutzen um bestimmte Gewohnheiten einzuführen? Was möchtest du geistlich gesehen konkret einplanen oder auch vorbereiten? Genauso wie du die neue Zeit säkular vorbereitest oder planst, solltest du sie auch geistlich vorbereiten und planen!

Wenn Zeiten sich ändern, sollte man sie auch geistlich planen!

Folgende Fragen können dir helfen:

  • Wann kann ich am Besten ungestört Zeit mit Gott haben?
  • Wann können wir als Familie gemeinsam beten?
  • Was steht in der Gefahr verdrängt zu werden?
  • Wie können wir Gott gemeinsam anbeten?
  • Wann ist ein geeigneter Zeitpunkt für einen biblischen Impuls?
  • Wie kann ich besondere Abschnitte des Tages besonders gut nutzen?
  • Welche Situationen kann ich nutzen, um Bibelverse auswendig zu lernen?

Natürlich kann man diese Anstöße auch ohne äußerliche Veränderungen umsetzen – manchmal ist das auch in ruhigen Zeiten einfacher 😉

„Alles hat seine Zeit“ (Prediger 3,1)! Das heißt, es ist normal, dass man in bestimmten Zeiten sehr viel Gehirnschmalz auf bestimmte Dinge verwenden muss und man dann voll „eingenommen“ ist. Doch wir sollten uns nie nur von den äußeren Situationen bestimmen lassen. Mache dir klar, wer Priorität in deinem Leben hat = Was soll dein Leben (Gedanken und Zeit) bestimmen = Wer ist dein Gott in deinem Leben?

Es geht leider nicht automatisch. Dinge, die uns wichtig sind, finden nicht automatisch Platz in unserem Alltag. Man muss darum ringen. Ich wünsche euch, dass ihr eure Prioritäten auch in sich verändernden Zeiten umsetzen könnt!

Können wir nur metaphorisch über Gott reden? Analyse und Entgegnung zur metaphorischen Theologie von Dietz

In diesem Artikel geht es um eine ausführliche Darstellung und Entgegnung der metaphorischen Theologie, wie sie Thorsten Dietz in seinem Buch „Weiterglauben“ (hier meine Rezension) vertritt. Die große Frage ist: Wie klar und eindeutig können wir überhaupt über Gott reden?

Eine grundlegende These von Dietz ist:

„Von Gott reden können wir gar nicht anders als metaphorisch, also zeichenhaft, symbolisch, vermittelt über Bilder und Geschichten.“ S. 47.

zur metaphorischen theologie

1. Eine Beschreibung der metaphorischen Theologie

Ich will mich zunächst um eine faire Darstellung der metaphorischen Theologie bemühen.

1.1 Die Grundannahme des metaphorischen Redens von Gott

Laut Dietz stellt uns die Bibel die Offenbarung Gottes ambivalent, d.h. zweideutig vor: Einerseits offenbart Gott sich und gleichzeitig bleibt er verborgen.

„Diese Unklarheit ist für die Offenbarung Gottes wesentlich. So offenbart sich Gott: offenbar verborgen und verborgen offenbar.“ S. 38.

„Gott macht sich anschaulich und bleibt doch unsichtbar, er lässt sich berühren und bleibt doch ungreifbar. Davon sind letztlich alle Einsichten des Glaubens geprägt.“ S. 39

Dietz bezieht das auf alle Glaubensaussagen und er warnt davor, die Spannung aufzulösen! Weil Gott alle unsere Worte und unser Denken sprengt, deswegen ist alle Gotteserkenntnis immer indirekt, bildhaft und in Rätseln. Können wir nur metaphorisch über Gott reden? Analyse und Entgegnung zur metaphorischen Theologie von Dietz weiterlesen

Warum Christen sich nicht vor der muslimischen Bedrohung, einer Weltregierung oder dem RFID-Chip fürchten müssen

„Der HERR hat mich mit seiner starken Hand gepackt. Er warnte mich davor, den Irrweg dieses Volkes mitzugehen. 12 Er sagte zu mir: »Du und alle, die auf deiner Seite stehen, lasst euch nicht beirren, wenn dieses Volk von Verschwörung redet. Habt keine Angst vor dem, was sie fürchten! 13 Mich allein sollt ihr ehren, denn ich bin der HERR, der allmächtige Gott. Wenn jemand zu fürchten ist, dann ich! 14 So werde ich für euch zum heiligen Zufluchtsort, für andere aber zum Stein, über den sie stolpern.“ (Jesaja 8,11-13)

1. Leider zeichnen sich auch manche Christen durch besonders großes Interesse an spekulativen Videos und Theorien aus. Diese Verschwörungstheorien sind vielleicht hochgradig interessant, aber sie haben keinen Nutzen, außer sinnlose Diskussionen, Streit und Angst. Tatsächliche Informationen mit Mehrwert gibt es selten.

2. Mehr als alle muslimischen Bedrohungen, die Weltregierung oder die RFID-Chips, sollten wir Gott fürchten und lieben! Er hat alle Macht und es geschieht nichts, ohne seinen Willen! Er ist zu fürchten, weil er Leib und Seele in der Hölle verderben kann – nicht Menschen, die uns töten können (Mt 10,28). Fürchtest du Gott mehr, als die irdischen Bedrohungen?

3. Lasst uns weniger Zeit mit spekulativen Artikeln und Videos verbringen. Ich meine damit nicht, dass wir blind für unsere Umwelt und ihre Entwicklungen sein sollten. Wir können uns auch gegen negative Entwicklungen aussprechen! Aber lasst uns noch mehr Zeit mit göttlichen Dingen beschäftigen:  Wer Gottes Wort studiert und für Jesus lebt, der ehrt ihn und ist sicher in ihm! Gott ist unsere heilige Zuflucht! Lasst uns ihm vertrauen und dieses Vertrauen anderen Menschen vorleben.

Video zum Buch Jeremia (Gliederung)

Es gibt wieder ein sehr gutes Video vom Bibelprojekt – diesmal ein Video zum Buch Jeremia! Es lohnt sich, das Video in Ruhe anzuschauen:

Ich finde, dass sich diese Videos sehr gut zum Einstieg in das Buch eignen! Vielleicht hast du das Buch noch nie gelesen und solltest mit Hilfe von diesem einsteigen?

Ich habe für euch die Gliederung verschriftlicht:

Kap. 1-24: Anklage und Warnung für Israel

Inklusive Jeremias Berufung (Kap. 1); Jeremias Tempelpredigt (Kap. 7) – Kernpunkte: 1. Israel hat den Bund gebrochen, indem es andere Götzen angebetet hat = Ehebruch. 2. Anklage gegen Israels Leiter: Priester, Könige Propheten. 3. Kritik an der sozialen Ungerechtigkeit: Witwen, Weisen, Immigranten werden übergangen.

Kap. 25: Zerstörung & 70 Jahre Exil

Jeremia kündigt konkret an, dass Gott Israel durch die Babylonier zerstören wird und sie 70 Jahre im Exil leben werden müssen.

Kap. 26-45: Gericht und Hoffnung für Israel

Jeremia wird von Israels Leitern abgelehnt (Kap. 26-29). Jeremia verheißt Hoffnung für Israels Zukunft durch einen neuen Bund (Verheißung von 5Mos 30): Gott wird den neuen Bund in ihr Herz schreiben / Rückkehr ins Land / Messias / Alle Nationen werden Gott anerkennen. In Kapitel 34-45 wird eine Serie von Ereignissen berichtet: Es geht um die zukünftige Belagerung und Zerstörung Israels.

Kap. 46-51: Gericht und Hoffnung für die Nationen

Gott gebraucht Babylon um auch Israels Nachbarn zu richten (Philister, Ägypten, Edom, Moab, Ammon, Damaskus…) – Kap. 45-49.  Und Gott wird Babylon richten (Kap. 50-51).

Kap. 52: Zerstörung und Exil (auch in 2Kön 25)

Das Kapitel 52 berichtet wie Jerusalem zerstört wird und die Bewohner ins Exil gebracht werden. Das Gericht erfüllt sich! Der gefangene König Jojachin erhält die Gunst des Königs => kleiner Hoffnungsschimmer für die Zukunft.

Was für Pastoren wir brauchen

„Die Kirche und die Welt brauchen keine effizienteren, psychologisch versierten, kulturell informierten, betriebswirtschaftlich qualifizierten Führungskräfte im Pastorat. Davon brauchen wir nicht noch mehr.

Was die Kirche braucht, was die Welt schmecken muss, sind Menschen, die in der Gegenwart von Christus gewesen sind. Männer Gottes, die den Geschmack des Lebens zum Leben und des Todes zum Tod haben, weil sie in der Gegenwart des Aromas Christi waren.“

Ein sehr hörenswerter bzw. lesenswerter Impuls zum Thema Gebetsleben eines Pastors (kann aber genauso jeder andere so machen), ist How Do You Structure Your Prayer Life?

Bibeltexte für die Passionswoche – Samstag (Karsamstag)

Wenn du auf der Suche nach den Bibeltexten für Karsamstag oder die Passionswoche bzw. Karwoche bist, dann bist du hier richtig!

Bisherige Artikel zur Passionswoche waren:

In diesem Artikel folgen nun die Bibeltexte und Ereignisse des Samstag in der Karwoche.

1. Was am Samstag in der Passionswoche geschah

Der Samstag ist im Judentum der Sabbat und damit der Ruhetag. Es darf nicht gearbeitet werden. Das war ein sehr ruhiger Karsamstag.

Die Ereignisse des Tages findet man in folgenden Bibeltexten:

  • Matthäus 27,62-66
  • Markus 16,1
  • Lukas 23,56

Jesus ist tot. Doch seine Gegner sorgen sich aufgrund seiner Vorhersagen (mehr als Jesus Jünger ihre Erfüllung erwarten). Die Vorbereitungen der Frauen am Samstag Abend (als der Sabbat vorüber war) zeigen, dass sie keine Hoffnung hatten.

2. Worum geht es am Karsamstag?

An Karsamstag geht es um die Gewissheit des Todes von Jesus und die Unfähigkeit zu Glauben. Die Hohepriester und Pharisäer wollen sicher gehen, dass Jesus tot bleibt und erbitten deshalb eine Wache von Soldaten.

Wie werden aber die Jünger von Jesus an diesem Sabbat ihren Gottesdienst gefeiert haben? Die Frauen bereiten die letzte Salbung des toten Jesus vor. Damit wird die Unfähigkeit der Jünger zum Glauben besiegelt: Sie konnten nur davon ausgehen, dass Jesus tot bleiben würde.

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Karsamstag

Zu dem Sabbat gibt es natürlich einen alttestamentlichen Hintergrund. Vor allem der erste ist interessant:

  • 1. Mose 2,1-3: Gott ruhte nachdem er sein Werk vollendet hatte.
  • 2. Mose 20,10: Das Sabbatgebot.

Zu dem Ruhen im Tod passt die Geschichte von Jona:

  • Jona 2,1-6

Zur geplanten Balsamierung der Frauen stehen die Totensalbungen im Hintergrund: 

  • 1. Mose 50,2
  • 2. Chronik 16,14

Von den Tempelsängern soll laut Talmud Psalm 92 an diesem Tag gesungen worden sein.

4. Persönliche Fragen zum Karsamstag

  • Wie wird heute versucht Jesus tot zu behalten? Welche Irrlehren werden verbreitet?
  • Warum blieb Jesus drei Tage im Tod? 
  • Wo leben oder handeln wir so, als ob Jesus tot geblieben wäre? Wofür haben wir keine Hoffnung?

5. Der nächste Tage nach der Passionswoche

Am Ostersonntag gibt es ein großes Gelaufe und eine große Verwirrung: Wo ist der Leichnam von Jesus?

Bibeltexte für die Passionswoche – Freitag (Karfreitag)

Wenn du auf der Suche nach den Bibeltexten für Karfreitag oder die Passionswoche bzw. Karwoche bist, dann bist du hier richtig!

Bisherige Artikel zur Passionswoche waren:

In diesem Artikel folgen nun die Bibeltexte und Ereignisse des Freitag.

1. Was am Karfreitag in der Passionswoche geschah

Die Ereignisse des Tages findet man in folgenden Bibeltexten:

  • Matthäus 27,1-4; 27,11-61
  • Markus 15,1-47
  • Lukas 23,1-56
  • Johannes 18,28-19,42

Dass Jesus an diesem Tag gekreuzigt wurde, wissen wohl viele. Doch die Bibeltexte überliefern nicht nur die Kreuzigung an sich:

  • Jesus wird noch einmal vom Hohen Rat, dann von Pilatus, von Herodes Antipas und wieder Pilatus verhört.
  • Von den Soldaten wird Jesus gegeißelt und verhöhnt.
  • Der Weg nach Golgatha wird beschrieben.
  • Jesus wird gekreuzigt und zahlreiche Worte und Geschehnisse am Kreuz werden uns berichtet.
  • Es ist die Rede von den Zeugen des Todes von Jesus.
  • Zuletzt wird Jesus in ein Grab gelegt.

2. Worum geht es am Karfreitag?

An Karfreitag geht es erstens um die Frage, welche Schuld Jesus hat. Wer ist er und was hat er getan? Zweitens wird der schwere Weg von Jesus beschrieben, den Jesus willig und voller Liebe ging. Man beachte vor allem die letzten sieben Worte von Jesus. Drittens geht es um den Tod und die Grablegung von Jesus.

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Karfreitag

Zu den Geschehnissen an Karfreitag passen vor allem folgende drei größeren Texte:

  • Psalm 22
  • Psalm 69
  • Jesaja 52,13-53,10a

Viele einzelne Bibelverse wie 2. Mose 12,46; 5. Mose 21,23; Psalm 31,6; Jesaja 50,6 und Sacharja 12,10 könnten auch nachgeschlagen werden.

Außerdem ist das Thema Sühneopfer wichtig: 3. Mose 4,20; 17,11; 2. Korinther 5,19; Hebräer 9,12.26

4. Persönliche Fragen zum Karfreitag

Einige Fragen zum reflektieren der Berichte zu Karfreitag:

  • Worauf wird bei den Berichten der Schwerpunkt gelegt? 
  • Welche Worte von Jesus am Kreuz berühren dich?
  • Bist du verantwortlich dafür, dass Jesus diesen Weg ging? Starb Jesus für deine Schuld?

5. Der nächste Tage der Passionswoche

Am Karsamstag wird es still. Jesus ist tot und liegt im Grab. Doch seine Mörder machen sich Sorgen.

Bibeltexte für die Passionswoche – Donnerstag (Gründonnerstag)

In diesem Artikel findest du passende Bibeltexte für den Donnerstag vor Ostern, auch Gründonnerstag genannt! 

Bisherige Artikel zur Passionswoche waren:

Der Donnerstag in der Passionswoche wird sehr häufig  Gründonnerstag genannt. Die Herkunft des „Grün-“ ist laut Wikipedia nicht eindeutig geklärt – es gibt vier unterschiedliche Thesen. Andere Namen für den Donnerstag sind Hoher Donnerstag, heiliger Donnerstag, weißer Donnerstag oder Palmdonnerstag.

1. Was am Donnerstag in der Passionswoche geschah

Die Bibeltexte, die uns von diesem Tag berichten sind:

  • Matthäus 26,17-75
  • Markus 14,12-72
  • Lukas 22,7-71
  • Johannes 13,1-18,27

Die Texte zu diesem Tag sind (durch Johannes) ziemlich umfangreich. Hier ist ein Überblick des ereignisreichen Tages:

  1. Jesus beauftragt seine Jünger zur Vorbereitung des Passamahls.
  2. Der Verrat von Jesus durch Judas wird den Jüngern angekündigt.
  3. Jesus deutet das Passamahl zu seinem Gedächtnis um (Einsetzung des Abendmahls).
  4. Die Abwendung der Jünger und die Verleugnung von Petrus wird von Jesus angekündigt.
  5. Jesus wäscht seinen Jüngern die Füße, hält seine vorbereitende Abschiedsrede an sie und betet für sie das „hohepriesterliche Gebet“. 
  6. Jesus geht mit den Jüngern in den Garten Gethsemane und ringt mit Gottes Willen.
  7. Judas verrät Jesus und Jesus wird gefangen genommen.
  8. Jesus wird von dem Hohen Rat verhört.
  9. Petrus verleugnet Jesus.

2. Worum geht es am Gründonnerstag?

Den Gründonnerstag könnte man unter drei entscheidende Hauptpunkte zusammenfassen. Erstens setzt Jesus das Abendmahl ein. Zweitens kümmert sich Jesus hingebungsvoll um seine Jünger, damit sie für sein Leiden und Sterben vorbereitet sind. Drittens versagen die Jünger von Jesus auf ganzer Linie (können nicht wach bleiben, verraten ihn, verlassen und verleugnen ihn).

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Gründonnerstag

Der alttestamentliche Hintergrund zum Abendmahl ist vielschichtig:

  • Der eigentliche Hintergrund ist das Passamahl (das Passafest), das als Erinnerung an die Rettung Israels aus der Knechtschaft Ägyptens diente: 2. Mose 12
  • Der Lobgesang beim Abendmahl war Psalm 113-118
  • Die Propheten verknüpften die kommende Heilszeit mit der Ankündigung eines großen Fest- und Freudenmahls (z.B. Jesaja 25,6-8; 65,13-14). Das Abendmahl ist auch zukunftsorientiert (1Kor 11,26) und damit ein Vorgeschmack des Festmahls im Reich Gottes (Offenbarung 19,6-9).

Zur Abwendung der Jünger, vor allem dem Verrat und der Verleugnung gibt es auch einige Parallelen im AT:

  • Sacharja 13,7
  • Psalm 38,11; Hiob 6,15-22; Hesekiel 34,5-6. Man denke auch an die Brüder von Josef.

4. Persönliche Fragen zum Gründonnerstag

  • Hat das Abendmahl die Bedeutung für dich, die es haben sollte? Weißt worum es geht oder solltest du dich dieses Themas ausführlicher annehmen?
  • Weißt du um die Liebe und Fürsorge von Jesus? Was hat er nicht alles um deiner Willen gesagt und getan?
  • Kennst du deine eigene Unwürdigkeit Jesus Jünger zu sein? Weißt du um dein Versagen und deine Untreue?

5. Der nächste Tag der Passionswoche

Am Karfreitag wird es um weitere Verhöre, die Geißelung, die Kreuzigung und die Beerdigung von Jesus gehen.

Bibeltexte für die Passionswoche – Mittwoch (Karmittwoch)

Wenn du auf der Suche nach Bibeltexten oder Bibelversen für die Passionswochen bzw. Karwoche bist, dann bist du hier richtig!

In diesem Artikel findest du passende Bibeltexte für den Mittwoch vor Ostern, auch Karmittwoch genannt!  Der Mittwoch wird auch als „krummer“ oder „schiefer Mittwoch“ bezeichnet, weil er seit dem 4. Jahrhundert in Jerusalem mit dem Verrat des Judas Iskariot zusammengebracht wurde.

1. Was am Mittwoch in der Passionswoche geschah

Die Bibeltexte, die uns von diesem Tag berichten sind:

  • Matthäus 26,1-16
  • Markus 14,1-11
  • Lukas 22,1-6
  • Johannes 11,46-12,11

Die Bibel berichtet uns also von drei Ereignissen: 

  1. Dem Beschluss des Hohen Rats (Sanhedrin) Jesus zu beseitigen.
  2. Der Salbung von Jesus durch Maria mit teurem Öl.
  3. Der Entschluss von Judas Jesus zu verraten.

2. Worum geht es am Karmittwoch?

Letztlich glaubten die Menschen, vor allem die jüdische Führung (mit wenigen Ausnahmen – Joh 12,42) nicht an Jesus. Sie beschlossen Jesus nach dem Passafest gefangen zu nehmen und zu töten!

Im krassen Gegensatz zu dem Hohen Rat und den Jüngern, besonders zu Judas (30 Silberlinge), ist Maria von Betanien, die Schwester von Lazarus, bereit ihr Kostbarstes (Öl im Wert eines Jahresgehalts) an Jesus zu „verschwenden“. Sie liebt und schätzt Jesus wirklich!

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Karmittwoch

Zum Plan des Hohen Rats lies:

  • Psalm 2
  • Psalm 64,4-6; 94,21
  • Jeremia 11,19

Zur Salbung mit kostbarem Öl („Narde“ gibt es eine interessante Parallele im Hohenlied:

  • Hohelied 4,10.13-14

Zu den 30 Silberlingen lese man:

  • 2. Mose 21,32
  • Sacharja 11,12

Ich habe hier auch einen Artikel zu des 30 Silberlingen verfasst.

Vom Tempelchor soll an diesem Tag Psalm 94 gesungen worden sein. Der ganze Psalm passt zum Vorhaben des Hohen Rats und dem Verrat von Judas. Vers 19 könnte zur Salbung passen.

4. Persönliche Fragen zum Karmittwoch

  • Welche verschiedenen Gründe haben den Hohen Rat bewogen Jesus abzulehnen und beseitigen zu wollen?
  • Wie teuer ist Jesus dir? Woran zeigt sich das in deinem Leben?
  • Was ist die wichtiger als Jesus? Wofür bist du bereit Jesus den Rücken zuzukehren?

5. Der nächste Tag der Passionswoche

Am Gründonnerstag wird es um die Einsetzung des Abendmahls, die Vorbereitung der Jünger und ihre Abwendung gehen.