Wozu wir schwach sind und bleiben – Jahreslosung 2012

Eine Serie zur Jahreslosung 2012: Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig

Etwas stimmt nicht, wenn das Gefäß den Schatz seiner Herrlichkeit beraubt,
wenn die Hülle mehr Aufmerksamkeit erregt als das Juwel, das darin verborgen liegt.
Alles ist verdreht, wenn das Bild erst den zweiten Platz nach dem Rahmen einnimmt
und wenn das Geschirr, das beim Fest benutzt wird, an die Stelle des Mahles tritt.
Es liegt etwas tödliches im christlichen Dienst,
wenn die »überragende Größe der Kraft« von uns und nicht von Gott ist.
Solche Größe ist sehr vergänglich
und sie wird wie das grüne Gras schnell verdorren und in Verwesung übergehen.

Ursprüngliche Quelle: J. H. Jowett, Life in the Heights, S. 65.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.