Rezension „Lass dich nicht einschüchtern“ von John Bevere

Dieser Artikel beinhaltet eine Buchbewertung / Rezension von „Lass dich nicht einschüchtern“ von John Bevere. Es stellte den Autor und den Inhalt des Buches kurz vor und bewertet es anschließend.

Lass dich nicht einschüchtern - John Bevere

Titel: Lass dich nicht einschüchtern

Der Titel wird durch den Untertitel “Überwinde Angst und setze die Gaben Gottes in deinem Leben frei” ergänzt. Es wird deutlich worum es geht.

Der Originaltitel (1995) des Buches ist “Breaking Intimidation”, was so viel wie „Einschüchterung durchbrechen“ heißt.

 

Autor: John Bevere

John Beverejohn bevere

Ich kenne John Bevere nicht näher, würde ihn aber nach meinen bisherigen Informationen in die charismatische Schublade stecken. Auf Wikipedia liest man: „Er arbeitete in den 1980er und 1990er Jahren unter Benny Hinn in Orlando (Florida) als Jugendpastor und anschließend als Hinns persönlicher Assistent. Er findet sich in denselben Kreisen wie viele Anhänger der „Word of Faith“-Bewegung wieder, legt allerdings Wert darauf, dass sich seine Lehre davon klar unterscheidet.“

 

Buchtext von „Lass dich nicht einschüchtern“

„Dieses Buch ist eine aktuelle, dringend nötige Botschaft an den Leib Christi. Wir müssen die Gaben, die Gott uns gegeben hat, einsetzen, um die Welt zu erreichen. Leider ziehen sich viele Christen aufgrund mehr oder weniger verborgener Angriffe gegen unsere Autorität in Christus zurück. Zahllose Christen haben mit Einschüchterung zu kämpfen, aber die meisten ringen mit den Auswirkungen, nicht mit der Ursache.

Die wichtige und oft unterschätzte Botschaft zeigt biblisch fundiert auf, dass Gottes Gaben in unserem Leben brachliegen, wenn wir uns ein- schüchtern lassen. Satan wird Umstände gegen uns wenden und Menschen gebrauchen, um die Gabe Gottes in uns zurückzuhalten, wo er nur kann. Das Wort Gottes nennt viele Gläubige, die zunächst eingeschüchtert waren, dann aber einen siegreichen Durchbruch erlebten.

Dieses Buch will dich nicht lehren, dich mit allem abzufinden. Es zeigt dir vielmehr Gottes Weg in die Freiheit von aller Furcht und Einschüchterung, damit du würdig der Berufung leben kannst, mit der Gott dich berufen hat. Die Worte sind nicht einfach nur Theorie – Einschüchterung hielt den Autor jahrelang gefangen.“

 

Vorschau des Buches „Lass dich nicht einschüchtern“


 

Inhaltliche Übersicht

John Bevere macht in den 14 Kapiteln dieses Buches u.a. folgende Thesen (Kapitelüberschriften fett):

  1. Lebe in der Autorität, die Gott dir gegeben hat: Wir sollten uns nicht fürchten und in unserem Dienst lähmen lassen.
  2. Deine geistliche Position und Autorität: Durch unsere Angst, werden die Menschen, die uns (Eltern, Pastoren…) anvertraut sind, in Mitleidenschaft gezogen!
  3. Zwei Extreme: Wir sollten mehr nach der persönlichen Beziehung zu Gott streben, als nach Erfolg.
  4. Gott gab uns Gaben, um ihm damit zu dienen: Wir sollten uns nicht vor Konflikten und Konfrontation fürchten, denn häufig gibt es allein durch sie Fortschritte.
  5. Ungenutzte Gaben: Einschüchterung führt dazu, dass nicht alle Christen mit ihrer Gabe dienen. Darunter leidet das Reich Gottes!
  6. Von Einschüchterung gelähmt: Wer sich einschüchtern lässt, geht Kompromisse ein, die Gott nicht gefallen.
  7. Der Geist der Einschüchterung: Einschüchterung geschieht durch einen bösen Geist – wir müssen geistlich kämpfen.
  8. Fache die Gabe an: Menschenfurcht / Einschüchterung zeigt unser mangelndes Vertrauen gegenüber Gott.
  9. Die Wurzel der Einschüchterung: Die Wurzel der Einschüchterung ist die Selbstliebe – wir haben falsche Motive für den Dienst und die Nachfolge… Wir müssen bereit sein zu sterben!
  10. Der Wunsch allein reicht nicht aus: Wir sollten bereit zum Leiden und Sterben sein und uns sogar daran erfreuen, wenn wir Gott dadurch verherrlichen.
  11. Gottesfurcht oder Menschenfurcht: Gottesfurcht ist biblisch. Wir brauchen heute wieder viel mehr Gottesfurcht.
  12. Agieren oder reagieren: Wir sollten nach Gottes Willen leben – wenn er etwas sagt, sollten wir es tun, wenn er nichts sagt sollten wir warten!
  13. Der Geist der Besonnenheit: Wir sollten auf Gottes Geist hören.
  14. Bleib dran: Bleibe standfest, bleib dran. Ausdauer lohnt sich.

 

Bewertung

Den meisten oben aufgestellten Thesen kann ich zustimmen. Das Buch ist eine Ermutigung, Gott kompromisslos zu folgen. Besonders das Kapitel mit der Aufforderung zur Gottesfurcht, fand ich gut. In der Hinsicht schätze ich das Buch. Doch leider hat es auch viele negative Aspekte:
  • Einige charismatische Elemente wie das Umfallen, das Lachen im Geist, usw. werden positiv oder neutral in Beispielen erwähnt. Das ist aber zutiefst unbiblisch und eher ein Zeichen für Besessenheit durch einen bösen Geist, als das Wirken des Heiligen Geistes.
  • Auch John Beveres Vorstellung von der Autorität des Pastors ist unbiblisch. Er steht nicht über den anderen Gläubigen und dem Rest der Gemeindeleitung. Im Buch scheint der Pastor aber eine besondere unkritisierbare Rolle inne zu haben.
  • Der Autor vertritt z.B. dass Krankheit immer geheilt wird bzw. wir nicht als Kranke sterben, weil Jesus auch die Krankheit getragen habe (S. 135). Das ist unbiblisch und widerspricht dem Gedanken des Kapitels 10, in dem ausgeführt wird, dass wir bereit zum Leiden und Sterben sein sollten, wenn wir Gott dadurch verherrlichen.
  • Viele Thesen werden biblisch begründet. Doch leider reißt er auch mal  Bibelverse aus dem Zusammenhang, um seine Argumentation zu bekräftigen. Der Umgang mit der Heiligen Schrift ist also nicht ganz sauber.

 

Zusammenfassung

Das Buch enthält einige gute biblische Ermutigungen. Dennoch kann ich das Buch nicht guten Gewissens weiterempfehlen. Es enthält zu viel kritisches charismatisches Gedankengut. Charismatiker und Pfingstler mögen Gefallen daran finden. Andere sollten eher die Finger davon lassen.

 

Titel: Lass dich nicht einschüchtern
Autor: John Bevere
Sei­ten: 220
Ein­band: Taschen­buch
Veröffentlichung: 11/2001 erste Auflage; 03/2008 zweite Auflage
Ver­lag: Adullam
ISBN: 978-3931484293
Preis: 12,80 € als Buch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.