Schlagwort-Archive: Geburt

Ist Jesus wirklich von einer Jungfrau geboren worden?

Behauptet die Bibel wirklich, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde? Oder ist Jesus von einer jungen Frau geboren worden?

A. Eine Jungfrauengeburt wird verheißen (1. Mose 3,15 / Jesaja 7,14)

Schon im ersten Buch der Bibel, in 1. Mose 3,15 kann man eine Verheißung der Jungfrauengeburt finden. Es ist höchst ungewöhnlich, dass Eva, einer Frau, ein bestimmter Nachkomme (aus „ihrem Samen“) verheißen wird. Das ist einmalig und lässt sich deshalb als Prophetie einer Jungfrauengeburt deuten.

Noch viel eindeutiger sagte 700 Jahre vor der Geburt Jesu Christi der Prophet Jesaja voraus:

Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau ist schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel. (Jesaja 7,14)

Heute meinen viele Theologen und Pastoren, dass Jesaja eine „junge Frau“ und nicht eine „sexuell unberührte Frau“ im gebärfähigen Alter beschreibe. Deshalb soll es auch in modernen Bibelübersetzungen geändert werden.

Doch Jesaja hat tatsächlich eine Jungfrau gemeint. Das ist schon aus der Logik des Satzes her erkennbar: Gott gibt ein Zeichen – was wäre das für ein Zeichen, dass eine junge Frau ein Kind bekommt? Heute haben viele sehr junge Frauen bereits Kinder zu Welt gebracht. Ein Zeichen ist ungewöhnlich und wenn es von Gott kommt, mit Leichtigkeit auch übernatürlich.

Außerdem haben nach dem, was wir heute wissen, schon die ersten jüdischen Ausleger und Übersetzer eine Jungfrauengeburt darunter verstanden. In der Septuaginta (LXX), einer griechischen Übersetzung des hebräischen Textes, die ca. 3. bis 2. Jh. v. Chr. verfasst wurde, wird dieser Vers ebenso mit Jungfrau wiedergegeben. Das heißt, sie haben die Aussage des Jesaja nicht umgedeutet, wie manchmal behauptet wird, sondern so stehen lassen. Das ist  glaubwürdig, weil es eine vorchristliche Übersetzung ist! Dazu kommt nun noch die Behauptung der Erfüllung bei Matthäus (Mt 1,22-23).

B. Matthäus berichtet von der Jungfrauengeburt (Mt 1,18-25)

Der Evangelist Matthäus war ein Augenzeuge für die Ereignisse im Leben Jesu. Er konnte die Ereignisse noch aus der ersten Reihe nachverfolgen, wie sie tatsächlich stattgefunden haben. Er erwähnt die Jungfrauengeburt nicht nur am Rande, sondern geht ausführlich auf sie ein:

  1. Im Stammbaum Jesu heißt es nicht „Und Josef zeugte Jesus“, wie es davor zig Mal geheißen hat. Josef war der Mann Marias, aber nicht der Erzeuger von Jesus (1,16).
  2. Matthäus berichtet, dass Maria schwanger wurde bevor sie überhaupt mit Josef geschlafen hatte (Mt 1,18)
  3. Im selben Satz macht Matthäus deutlich, dass Maria durch das Wirken des Heiligen Geistes schwanger war (Mt 1,18)
  4. Dann erzählt Matthäus weiter, dass Josef davon erfährt und Maria verlassen will, weil er wusste, dass sie nicht von ihm schwanger sein konnte (Mt 1,19).
  5. Aber bevor er aufbricht, lässt Gott ihm durch einen Boten sagen, dass Maria das Kind durch das Wirken des Heiligen Geistes empfangen hat (Mt 1,20). Sie hat das Kind also nicht von einem anderen Mann, wie Josef befürchtet hat.
  6. Diese Begebenheit deutet Matthäus dann als Erfüllung der Prophetie Jesajas! Jesaja 7,14 wird explizit zitiert.
  7. Am Ende dieses Abschnitts wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Josef keinerlei geschlechtliche Gemeinschaft mit Maria hatte, bis sie ihren Sohn zur Welt brachte.

Das sind sieben deutliche Hinweise darauf, dass nicht eine junge Frau, sondern eine Jungfrau gemeint ist! Matthäus bezeugt die Jungfrauengeburt eindeutig.

C. Von der Jungfrauengeburt lesen wir ausgerechnet bei Lukas!

Diese beiden oberen biblischen Zeugnisse (Verheißung & Erfüllung) würden vollkommen ausreichen, um die Jungfrauengeburt Marias zu bestätigen. Doch es gibt noch eine ausführliche Erwähnung der Jungfrauengeburt bei Lukas. Ausgerechnet bei Lukas!

  1. Lukas war als Arzt der einzige Naturwissenschaftler unter den neutestamentlichen Autoren. Er hat wissenschaftlich gedacht!
  2. Lukas hat analytisch nachgeforscht (Lk 1,3).
  3. Lukas war Jude und hätte einige Vorurteile gegenüber dieser Begebenheit haben können.
  4. Lukas stellt viele Ereignisse aus dem Leben Jesu aus der Sicht seiner Mutter, Maria, dar. Er hatte also eine Quelle, wie man sie nicht näher haben kann.

Was berichtet Lukas nun von der Jungfrauengeburt?

  1. Lukas schreibt, dass der Engel Gabriel von Gott zu einer Jungfrau gesandt wurde. Und diese Jungfrau hieß Maria. In Lk 1,26 wird Maria wesentlich (zweimal) als Jungfrau beschrieben.
  2. Der Engel kündigt an, dass Maria schwanger werden wird. Doch Maria kann das nicht verstehen, weil sie mit keinem Mann sexuell verkehrte (Lk 1,34).
  3. Die Erklärung, die der Engel der Maria gibt, ist dass sie durch das Wirken des Heiligen Geistes schwanger werden wird (Lk 1,35).
  4. In Lk 1,36 wird deutlich, dass sie (wie Elisabeth) bereits schwanger ist. D.h. sie empfing Jesus durch den Heiligen Geist während sie die Botschaft des Engels erhält.
  5. Dann erfahren wir bei Lukas, dass Maria für drei Monate zu Elisabeth reiste (Lk 1,39-40). Diese weite Reise war sehr ungewöhnlich für eine einzelne Frau. Zusätzlich wird von „Eile“ gesprochen. Die Jungfrauengeburt erklärt sowohl die Reise als auch die Eile.
  6. Maria war schwanger (Elisabeth sagt zu ihr: „Gepriesen ist die Frucht deines Leibes“) und bleibt dennoch 3 Monate bei ihren Verwandten. Wenn Maria vor ihrer Reise zu Elisabeth etwas mit einem Mann gehabt hätte, wäre sie sicher nicht für drei Monate verreist (Lk 1,56), sondern hätte sie spätestens nach Feststellung ihrer Schwangerschaft alles getan, um schnell verheiratet zu werden, damit keine „Schande“ über sie kommt! Stattdessen verbringt sie ein Vierteljahr bei der sehr frommen Frau Elisabeth. Das kann sie nur tun, weil sie sich keiner Schuld bewusst ist. Das Kind ist von keinem Mann!
  7. Auch Lukas gibt einen Stammbaum von Jesus preis. Auch in diesem Stammbaum wird deutlich, dass Josef nicht der wirkliche Vater von Jesus ist, sondern dass er „dafür gehalten wurde“ (Lk 3,23).

Das Fazit: Auch beim Arzt Lukas finden wir eindeutige Belege für die Jungfrauengeburt Marias. Maria war nicht nur eine junge Frau, sondern auch Jungfrau.

D. Warum berichten die anderen Evangelien nicht davon?

Jedes der vier Evangelien berichtet von Jesus unter einem etwas anderen Aspekt. Das heißt die Ereignisse und Reden Jesu wurden in den Evangelien anhand dem Wissensstand des Autors und auch anhand von bestimmten Zielen ausgewählt.

  1. Das Matthäusevangelium ist an die Juden gerichtet und zielt darauf Jesus als verheißenen Messias und König herauszustellen. Dazu passen der Stammbaum und die Jungfrauengeburt.
  2. Das Markusevangelium ist an die Römer gerichtet und beschreibt Jesus als treuen Diener Gottes. Deshalb lässt Markus die Jungfrauengeburt und den Stammbau aus.
  3. Das Lukasevangelium gibt aufgrund der akribischen Nachforschungen des Lukas sehr viele Informationen, die die anderen Evangelien nicht liefern. In seinem Evangelium wird der Dienst Jesu an den Ausgestoßenen der Gesellschaft besonders betont. Dass Jesus selbst kein normal gezeugter Mensch ist, passt gut dazu.
  4. Das Johannesevangelium zeigt Jesus als ewigen Sohn Gottes. Dazu hat der Bericht von der Geburt Jesu und sein irdischer Stammbaum nicht gepasst. Deswegen hat Johannes ihn ausgelassen.

E. Zeugnisse der Jungfrauengeburt in den Neutestamentlichen Briefen

Maria wurde nicht verehrt und war deswegen auch kein Thema in den neutestamentlichen Briefen. Dennoch finden wir zwei Hinweise, die für die Jungfrauengeburt sprechen. Zunächst Galater 4,4:

Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan

Gott erwählte sich nicht einen Menschen als Sohn, sondern er sandte ihn. Und zu erwarten wäre, dass der Vater von Jesus angegeben wird (das war den Juden wichtig).

Dazu kann man noch Hebräer 1,5 anführen:

Denn zu welchem Engel hat Gott jemals gesagt: »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt«? und wiederum: »Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein«?

Jesus ist nicht der Sohn Josefs oder eines anderen Mannes, sondern Gott im Himmel ist sein Vater, der ihn gezeugt hat.

F. Schlusswort

Die Jungfrauengeburt wurde im Alten Testament eindeutig verheißen und durch die Geburt von Jesus erfüllt. Die Abschnitte sowohl bei Matthäus als auch bei Lukas, sind authentisch, ohne einen Hinweis darauf, dass sie später zum Text hinzugefügt wurden. Die jungfräuliche Geburt wird bei beiden Evangelisten als historische Tatsache und Erfüllung von Gottes Prophetie geschildert. Es ist kein Vergleich oder hat sonst irgendwelche symbolische Bedeutung. Deshalb kann ein gläubiger Christ ganz zuversichtlich von der Jungfrauengeburt Marias ausgehen. Der Engel sagte der Maria „Für Gott ist nichts unmöglich“ (Lk 1,37). Glauben wir an den allmächtigen Gott? Warum also nicht froh bekennen, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde?

© Viktor Janke, www.lgvgh.de. Bitte auch beim abschnittsweisen Zitieren Quelle mit angeben.

Weihnachtsgeschichten die etwas mit Weihnachten zu tun haben

Suchst du gute Weihnachtsgeschichten? Hier bist du richtig!

Weihnachtsgeschichten die etwas mit Weihnachten zu tun haben

Menschen lieben Geschichten. Auch ich bin immer wieder auf der Suche nach guten Weihnachtsgeschichten für Jugendstunden, Andachten und andere Anlässe. Es gibt wirklich viele Weihnachtsgeschichten, die sich so nennen, aber kaum etwas mit Weihnachten zu tun haben. Hier findest Weihnachtsgeschichten, die nicht vom Weihnachtsmann, dem Familienfest oder ähnlichem handeln, sondern vom ursprünglichen Weihnachtsfest:

1. Wissen das die Menschen eigentlich? – Die Tiere stritten sich darum, was die Hauptsache an Weihnachten sei. Der Esel gibt die richtige Antwort! Lustige Vorlesegeschichte, die mir sehr gefällt.

2. Weihnachten, weil alles einen Knacks hat – Friedrich von Bodelschwingh fragt die Kinder seines Heims, warum Gott seinen Sohn geschickt hat. Eine sehr kurze Geschichte, die den Grund von Weihnachten auf den Punkt bringt.

3. Wie einer das Eigentliche begreifen lernte  – Diese Erzählung vom Pfarrer Wilhelm Busch ist eine meiner liebsten Weihnachtsgeschichten. Sie zeigt, dass Weihnachten trotz allem gefeiert werden kann.

4. Warum Gott ein Mensch wurde… – Ein Vater erzählt seinem Sohn die Geschichte von einem Ameisenhaufen, der gerettet werden soll. Die Geschichte ist ein netter Vergleich zu Jesus, der Mensch wurde, damit wir gerettet werden.

5. Die Geschichte von Candy Caine – Eine Süßigkeit, die die Geschichte von Jesus erzählt…

6. Die Weihnachtsgeschichte aus Sicht des Engels Gabriel – die Freude der Engel über Gottes Heilsplan wird darin herausgestrichen.

7. Eine Weihnachtsgeschichte über die Bedeutung der Weihnachtsgeschenke.

8. Eine schöne Weihnachtsgeschichte von drei Bäumen, die sich über ihre Bedeutung unterhalten: DIE DREI BÄUME – EINE VORLESEGESCHICHTE ZU WEIHNACHTEN

9. Nur ein Strohhalm – ist eine Erzählung aus Mexiko, die einen Strohhalm mit Jesus vergleicht.

10. Hanna Fett hat eine schöne Weihnachtsgeschichte aus der Perspektive eines Sterndeuters geschrieben: Vom König, der kam, um zu bleiben

11. „Die goldene Kette“ ist eine Vorlesegeschichte zu Weihnachten oder ein Krippenspiel für ältere Kinder. Diese Geschichte handelt auch von einem „Weisen aus dem Morgenland“.

12. Meine aktuell liebste Weihnachtsgeschichte ist „Auf den Inhalt kommt es an!“ Eine sehr schöne kurze Geschichte, die uns an den Inhalt von Weihnachten erinnert.

13. „Vom König mit den leeren Händen“ ist eine schöne Weihnachtsgeschichte über ein modernes Krippenspiel.

Wenn du noch weitere gute Weihnachtsgeschichten kennst, würde ich mich über einen Hinweis oder eine Zusendung freuen!

Weitere gute Impulse zum Thema Weihnachten findest du hier.