Was war die Sünde der Menschen vom Turmbau zu Babel?

Was war die Sünde der Leute vom Turmbau zu Babel

Heute habe ich mal wieder die Geschichte vom Turmbau zu Babel in 1. Mose 11 gelesen. Dabei ist mir aufgefallen, was die eigentliche Sünde vom Turmbau war. Weißt du es auch?

1. Viele Menschen denken an den Turm als Sünde

Beim Turmbau zu Babel muss der Turm das eigentliche Problem gewesen sein, oder? Nein. Der Turm war eigentlich nicht das Problem, ebenso wie ein TV-Gerät oder die Kleidung an sich nicht sündig sind.

Die an sich neutralen Dinge werden erst durch den falschen Gebrauch, bzw. mit der falschen Motivation (warum ich etwas tue) zur Sünde!

Es ist nicht falsch einen Turm zu bauen. Mit Sicherheit hätte auch Gott nichts dagegen gehabt, wenn sie es aus den richtigen Gründen oder zumindest nicht aus den falschen Gründen getan hätten 🙂

2. Der Stolz als Sünde beim Turmbau zu Babel

Eine zweite häufige Antwort ist sicher der Stolz. Die Menschen haben sich selbst einen Namen machen wollen, oder? Ja und Nein. Es heißt in 1. Mose 11,4:

und sprachen: Wohlauf, laßt uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reiche, damit wir uns einen Namen machen; denn wir werden sonst zerstreut in alle Länder.

Der Stolz hat eine große Rolle gespielt. Er war ein Mitauslöser für den Ungehorsam. Doch die eigentliche Sünde bestand nicht darin, dass sie sich zu ihrer eigenen Ehre einen Turm bauen wollten.

3. Der Ungehorsam gegenüber Gottes Gebot sich auszubreiten

Wenn man 1. Mose 11 und den Kontext (Zusammenhang) liest, dann stellt man fest, dass der Ungehorsam gegenüber Gottes Gebot die eigentliche Sünde war. Denn Gott hat nicht nur Adam & Eva und Noah, sondern damit auch allen ihren Nachkommen geboten:

1. Mose 1,28: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan…

1. Mose 9,1+7: Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde.  (…) Seid fruchtbar und mehret euch und reget euch auf Erden, daß euer viel darauf werden.

Wenn man diese vorangegangenen Worte Gottes beachtet, fällt einem auch hier im Kapitel auf, dass der Ungehorsam gegenüber diesem Gebot, die eigentliche Sünde war:

  1. Im größeren Zusammenhang wird deutlich, wenn man Kapitel 10 vorher gelesen und nicht einfach übersprungen hat, dass die Geschichte der Ausbreitung der Menschheit erzählt wird. Doch nun werden einige dem Gebot Gottes ungehorsam.
  2. Der oben zitierte Vers 1Mos 11,4 stellt klar, warum sie eigentlich einen Turm bauen. Sie wollen nicht über die ganze Erde zerstreut werden. Sie wollen Gott nicht gehorsam sein.
  3. Die Anklage Gottes in 1Mos 11,6 richtet sich nicht gegen den Stolz der Menschen, sondern gegen ihren Ungehorsam. Gott sagt dort sinngemäß: Sie wollen zusammenbleiben und ein Volk mit einer Sprache sein. Damit lehnen sie sich gegen meinen Auftrag zur Ausbreitung auf. Wenn es so weitergeht, meinen die Menschen noch, sie könnten tun und lassen, was sie wollen.
  4. Gottes Strafe, die Sprachverwirrung, richtet sich nicht gegen den Stolz, sondern gegen den Ungehorsam (1Mos 11,7).
  5. Die Folgen der Sprachverwirrung führen zur Umsetzung von Gottes Willen: Die Menschen breiten sich weiter über die ganze Erde aus (1Mos 11,8).

Was lernen wir daraus?

  1. Man kann sehr schnell eine Deutung in den biblischen Text hineinlegen.
  2. Man kann leicht missverstehen, was die eigentliche Sünde ist.
  3. Gottes Aufträge sind erstzunehmen.
  4. Gott bestraft auch, um seinen guten Plan umzusetzen.

Alles klar?

Ein Gedanke zu „Was war die Sünde der Menschen vom Turmbau zu Babel?“

  1. Hallo,

    könnte man nicht sagen, dass der Hochmut die Ursache für das missachten Gottes Gebots war?

    Offensichtlich war es ja der Stolz/Hochmut, welcher die Menschen überhaupt erst dazu gebracht hat das Gebot zu ignorieren.

    Wenn man nun also eine Tugend für sein Leben aus diesem Text ableiten möchte, dann dass man nicht hochmütig werden sollte, denn der Hochmut führt zu einer starken Konzentration auf (in diesem Fall) einen Ort, was nicht von Gott gewünscht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.