Wer kaufte den Blutacker – Judas Iskariot oder die Priester?

Ebenso wie die Todesart, scheinen sich auch die Angaben zum Kauf eines Ackers von Judas Geld zu widersprechen:

6 Die führenden Priester nahmen die Silberstücke an sich und sagten: »Dieses Geld darf man nicht zum Tempelschatz legen, weil Blut daran klebt.« 7 Sie berieten über die Sache und kauften dann von dem Geld den so genannten Töpferacker als Friedhof für die Fremden. 8 Dieses Stück Land heißt daher bis heute »Blutacker«. (Matthäus 27,6-8)

Vergleiche mit:

18 Der hat einen Acker erworben mit dem Lohn für seine Ungerechtigkeit. Aber er ist vornüber gestürzt und mitten entzwei geborsten, so daß alle seine Eingeweide hervorquollen.  19 Und es ist allen bekannt geworden, die in Jerusalem wohnen, so daß dieser Acker in ihrer Sprache genannt wird: Hakeldamach, das heißt Blutacker. (Apostelgeschichte 1,18-19)

Wer kaufte nun den Acker – Judas oder die Priester?

Des Rätsels Lösung ist wohl nicht schwer – auch wir kennen den stellvertretenden Kauf: Obwohl ich einen Computer für meine Eltern gekauft habe, sagen sie immer, sie hätten sich einen Computer angeschafft. Ebenso wurde auch mit dem Geld von Judas, das er zurück brachte, ein Feld gekauft. Eigentlich würde es Judas gehören, wenn er nicht tot wäre – deswegen wird er als Erwerber gesehen. In Apg 1,18 steht nicht, dass Judas das Grundstück kaufte, sondern dass er es erhielt. Tatsächlich wurde das Feld aber von den Priestern von Judas Geld für das Allgemeinwohl gekauft.

Der Acker wurde für das Allgemeinwohl gekauft, weil man kein unrechtmäßig erworbenes Geld in den Tempelschatz legen durfte (Mt 27,6). Es musste dem Eigentümer zurückgegeben werden. Da Judas jedoch tot war, hat man rechtlich in seinem Namen das Feld gekauft und ihn als Friedhof für Fremde gewidmet (Mt 27,7).

Warum wird der Acker „Blutacker“ genannt?

Matthäus meint in 27,6-8, dass der Name „Blutacker“ daher kommt, dass er von dem Geld gekauft wurde, an dem Blut klebt (weil Jesus dadurch verraten wurde).

In Apg 1,18-19 könnte man aber rauslesen, dass der Acker Blutacker genannt wurde, weil Judas dort unschön starb. Es steht nicht wirklich da, auch wenn es Übersetzungen gibt, die das so interpretieren („Dort stürzte er kopfüber zu Boden“ NGÜ). Man könnte es nämlich auch so verstehen, dass das Feld so genannt wurde, weil Judas so blutig starb. Auf jeden Fall nennt Lukas hier einen anderen Grund als Herkunft des Namens „Blutacker“.

Ist das widersprüchlich? Nein. Warum kann die landläufige Bezeichnung einer Sache nicht unterschiedliche Herkünfte bzw. Gründe haben? Die Etymologie (Erklärung der Herkunft eines Wortes) kennt unzählige Beispiele von zwei oder mehr unterschiedlichen Erklärungshintergründen…

Bei Matthäus wird die Herkunft des Namens von Seiten der Priester beleuchtet, während Lukas die Herkunft des Namens bei den allgemeinen Einwohnern Jerusalems erklärt.

Dieser Artikel gehört zur Reihe „Alles über Judas Iskariot„.

Ein Gedanke zu „Wer kaufte den Blutacker – Judas Iskariot oder die Priester?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.