Das Predigeramt aus Sicht eines Puritaners III

„Gebt euch nicht damit zufrieden, dass ihr euch im Gnadenstand befindet, sondern seht zu, dass die Gnade, welche ihr empfangen habt, lebendig, kräftig und wirksam sei, und dass ihr euch selbst immer erst eure Predigten haltet, ehe ihr sie den anderen haltet. (…)

Wenn eure Herzen in einer heiligen, himmlischen Verfassung sind, so werden eure Gemeinden sicherlich die Früchte davon genießen. Eure Gebet und Danksagungen und Lehren werden ihnen süß und himmlisch sein. Sie werden es euch anmerken, wenn ihr mit Gott in Verbindung wart; was eure Herzen am meisten bewegt, das wird dann auch meisten in ihren Ohren dringen. Ich muss aus eigener, trauriger Erfahrung bekennen, dass ich oft die Krankheiten meiner eigenen Seele meinen Zuhörern verkündige.

Wenn ich mein Herz habe kalt werden lassen, dann werden auch meine Predigten kalt; wenn es innerlich verstört ist, dann sind auch meine Predigten verwirrt; (…)

Aber außer dieser allgemeinen Wachsamkeit, denke ich, sollte ein Prediger sein Herz noch besonders durchforschen, unmittelbar bevor er in seine Gemeinde tritt. Wenn dies dann kalt ist, wird er wohl die Herzen seiner Zuhörer erwärmen können? Geht also immer erst zu dem Herrn, lest ein aufrüttelndes Buch oder denkt noch über die Wichtigkeit des Themas nach, von welchem ihr sprechen wollt und über die großen Bedürfnisse der Seelen eurer Zuhörer, damit ihr mit göttlichem Eifer in das Haus des Herrn treten mögt.

Richard Baxter in „The Reformed Pastor“, auf deutsch „Das Predigeramt aus Sicht eines Puritaners“, S. 23-24.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.