Jesus ging freiwillig und mit voller Absicht ans Kreuz

Jesus kam auf die Erde um am Kreuz zu sterben – es war seine Mission, seine Lebensbestimmung. Dafür verließ er die Herrlichkeit des Himmels und wurde Gehorsam.

Jesus hat es seinen Jüngern wiederholt gesagt, dass er sterben wird – auch wenn sie es nicht wahr haben wollten.

Jesus ist mit Absicht kurz vor der Passahzeit nach Jerusalem gegangen.

Jesus wusste, dass Judas ihn verraten wird, und dennoch berief er ihn und hatte bis zuletzt Gemeinschaft mit ihm.

Jesus wusste, dass er im Garten Gethsemane verhaftet werden würde und dennoch ging er dahin um zu beten.

Jesus betete nicht um Verschonung oder Befreiung, sondern dafür, dass Gottes Wille geschehe.

Judas kommt mit den Soldaten, doch Jesus läuft nicht weg. Als er verhaftet wurde, blieb er stumm wie ein Lamm.Petrus wollte ihn schützen und schlug einem Soldaten das Ohr ab. Doch Jesus ruft Petrus zurück und heilt das Ohr des Soldaten. Jesus lässt sich verhaften und wegführen.

Jesus hätte 72.000 Engel rufen können, um ihn zu befreien. Ein Engel tötete laut 2Kön 19,35 über 185.000 Männer. Doch Jesus tat es nicht.

Jesus rechtfertigt sich nicht vor dem Hohen Rat. Er klagt sie nicht an, dass sie falsche Zeugen einberiefen.

Jesus versucht nicht ein mildes Urteil zu bekommen, sondern streut Salz in die Wunde, indem er behauptet, dass er zur Rechten Gottes, d.h. Gott gleich, sein werde.

Jesus wird angespuckt, doch er wird nicht wütend.

Jesus wird mit Fäusten geschlagen, doch er wehrt sich nicht.

Jesus werden Ohrfeigen und Schläge ins Gesicht verpasst, doch er schweigt und lässt es über sich ergehen.

Jesus provoziert Pilatus, indem er sich als König der Juden bekennt.

Jesus schweigt vor dem mächtigsten Mann vor Ort, Herodes.

Jesus wird verspottet und ausgelacht und er lässt es sich gefallen.

Jesus wird mit Stöcken geschlagen und er schlägt nicht zurück.

Jesus nahm freiwillig das Kreuz auf sich und trug seine Mordwaffe nach Golgatha.

Freiwillig streckte er seinen Peinigern die Hände entgegen und ließ sie durchnageln.

Jesus verweigert ein Betäubungsgetränk.

Jesus hätte vom Kreuz herabsteigen können, doch er wollte es nicht.

Jesus lässt sein Leben freiwillig und mit voller Absicht für mich und für dich. Gekreuzigte starben normalerweise einen viel langsameren Tod. Das Leben Jesu wird ihm nicht genommen, sondern er lässt es.

So hat Jesus sich selbst freiwillig und mit voller Absicht als ein Opfer für Gott am Kreuz dargebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.