Wir heißen deine Kinder und folgen dir nicht mehr

1. Wir heißen deine Kinder und folgen dir nicht mehr.
Wir beten mit den Lippen, doch unser Herz ist leer.
Wir nennen uns die Deinen und sind bekehrt zu dir,
doch leben wir uns selber, und dich vergessen wir.

2. Wir kennen deinen Willen, doch unser Fleisch ist schwach.
Wir reden fromme Worte und handeln nicht danach.
Wir rühmen die Erlösung, die du Herr uns geschenkt,
und sind doch so gebunden und lieblos eingeengt.

3. Gib, Herr, dass echte Gluten des Geistes uns durchwehn,
dass neue Segensströme von uns auf andere gehen.
Reiß alles Morsche nieder, zerbrich die Heuchelei,
vergib uns alle Lauheit und mach uns wahrhaft frei.

4. Herr, gib den Geist von Pfingsten, lass ihn noch einmal wehn
und uns zu deiner Ehre erneuert auferstehn.
Reiß alles Morsche nieder, zerbrich die Heuchelei,
vergib uns alle Lauheit und mach uns wahrhaft frei.

 

Text: Paul Lenz
Melodie: Peter Strauch
Rechte: Hänssler-Verlag, Neuhausen-Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.