Schlagwort-Archive: Judas Verrat

Welche Gründe haben Judas Iskariot zum Verrat von Jesus bewogen?

Wie kommt jemand dazu seinen Herrn und Meister zu verraten? Einen Menschen der durch und durch gut ist – zu einem und zu den anderen Menschen… Was hat Judas Iskariot dazu getrieben, Jesus zu verraten?

1. Zur Zeit populäre Theorien

Es schwirren heute einige Theorien herum, weshalb Judas Jesus verraten haben soll:

a) Judas sollte Jesus helfen seine wahre Natur zu offenbaren. Judas tat Jesus also einen Gefallen.

Diese Theorie, die auf dem Judas-Evangelium basiert,  ist eine gnostische Interpretation des ganzen Geschehens. Die historisch-glaubwürdigen Quellen belegen im Gegenteil: Judas Verrat wird im ganzen Neuen Testament als verwerflich beurteilt!

Mittlerweile wird sogar bezweifelt, dass das Judas-Evangelium behaupte, Judas habe Jesus geholfen (siehe hier).

b) Judas hoffte, dass Jesus sich nun als Messias offenbaren und das Reich Gottes anbrechen würde.

Rudolf Augstein nahm in seinem Buch Jesus Menschensohn an, dass Judas wie auch die anderen Jünger (Lk 24,13) erwartete, dass Jesus Israel als politischer Messias in den Befreiungskampf gegen die Römer führen würde. Er habe Jesus durch seinen Verrat zwingen wollen, sich als Messias zu offenbaren, weil er geglaubt habe, Jesus habe von JHWH die Macht, die Juden von den Römern zu befreien. (Quelle)

So ähnlich auch c.

c) Judas soll Jesus aus Frust verraten haben, weil dieser sich nicht für die Befreiung Israels einsetze.

In den beiden Theorien b) und c) wird davon ausgegangen, dass Judas ein Zelot war. Diese beliebte These kann nicht direkt belegt werden und ist deshalb zu verwerfen. Die Jünger haben sich Jesus nicht angeschlossen, weil sie durch ihn die Befreiung Israels erhofften. Erst während Jesu Wirken erkannten sie, dass er der Messias ist (Mk 8,27-30). Doch sofort fing Jesus an sie zu lehren, dass der Messias kein irdisches Königreich aufbauen werde, sondern leiden und sterben muss (Mk 8,31).

2. Die in der Bibel genannten Gründe

a) Liebe zum Geld

Da sprach einer seiner Jünger, Judas Iskariot, der ihn hernach verriet:  5 Warum ist dieses Öl nicht für dreihundert Silbergroschen verkauft worden und den Armen gegeben?  6 Das sagte er aber nicht, weil er nach den Armen fragte, sondern er war ein Dieb, denn er hatte den Geldbeutel und nahm an sich, was gegeben war. (Joh 12,4-6)

Diese allgemeine Formulierung „er war ein Dieb“ beschreibt einen Grundwesenszug von Judas. Er war dieser Sünde immer und immer wieder erlegen („er nahm an sich, was gegeben war“).

Diese Begebenheit macht deutlich, dass Judas das Geld mehr liebte als Jesus. Deshalb konnte er sich auch für die 30 Silbermünzen und gegen Jesus entscheiden.

Für die Geldgier / Habsucht als Hauptmotiv für den Verrat spricht, dass drei der Evangelien den Verrat unmittelbar nach dieser Geschichte mit der „Geldverschwendung“ berichten! Sie ist der Auslöser: Mt 26,14-16 / Mk 14,10-11 / Lk 22,3-6

Außerdem berichtet Matthäus, dass der Kaufpreis für Judas entscheidend war („Was wollt ihr mir geben?“ Mt 26,15).

b) Unglaube

Hinter dem offensichtlichen Motiv der Geldgier steckt der Unglaube. Judas erkannte nicht, dass Jesus mehr wert ist, als alles Geld dieser Welt. Der Unglaube von Judas wird in Johannes 6,64-71 angesprochen:

Aber es gibt einige unter euch, die glauben nicht. Denn Jesus wusste von Anfang an, wer die waren, die nicht glaubten, und wer ihn verraten würde. (Joh 6,64)

c) Besessenheit

Aus dem Unglauben und dem willentlichen Festhalten an der Sünde (Geldgier) heraus, folgt die Besessenheit. An Jesus scheiden sich die Geister. Judas hat sich, trotz seiner äußeren Nachfolge, innerlich gegen Jesus entschieden und lebte in der Sünde. Deshalb kann der Teufel in Judas fahren!

Es fuhr aber der Satan in Judas, genannt Iskariot, der zur Zahl der Zwölf gehörte.  4 Und er ging hin und redete mit den Hohenpriestern und mit den Hauptleuten darüber, wie er ihn an sie verraten könnte. (Lk 22:3-4)

Auch die (aus der Geldgier und dem Unglauben folgende) Besessenheit des Judas, kann als ein Grund für den Verrat des Judas genannt werden. Deshalb wird Judas häufig, wie im Bild oben, mit einem Teufel dargestellt.

Dieser Artikel gehört zur Reihe „Alles über Judas Iskariot„.

Inwiefern hat Judas Iskariot Jesus verraten? Was war der Verrat?

Judas Iskariot ist bekannt als derjenige, der Jesus verraten hat. Doch was heißt das? Inwiefern hat Judas Jesus verraten? Was war der Verrat?

Das Wort „verraten“ löst im Deutschen manche Assoziationen aus, die nicht primär gemeint sind mit dem Wort, das im Neuen Testament für den Verrat von Judas gemeint sind. Im Griechischen steht immer eine Form von „Paradidomi“ da. Die Grundbedeutung ist „jmd. oder etwas übergeben“. => Judas übergab Jesus in die Gewalt des Hohen Rates.

Hier drei genauere Beschreibungen, worin der Verrat von Judas lag:

1. Man benötigte Judas, um Jesus in Ruhe zu verhaften

Nachdem Jesus den Tisch verlässt, zieht er sich in den Garten Gethsemane zurück. Judas kennt Jesu Gewohnheiten und diesen Ort und führt die bewaffneten Soldaten ohne Umwege dorthin. Er sollte zeigen, wo man Jesus abseits der Menschenmenge verhaften konnte, denn der Hohe Rat der Juden hatte Angst vor einem Aufstand und Unruhen innerhalb des Volkes. Das ist ersichtlich in Mk 14,1-2 (die Angst) und Mk 14,11 (der Grund wozu man Judas brauchte). Vgl. Lukas 22,1-6:

Es war aber nahe das Fest der Ungesäuerten Brote, das Passa heißt.  2 Und die Hohenpriester und Schriftgelehrten trachteten danach, wie sie ihn töten könnten; denn sie fürchteten sich vor dem Volk.  3 Es fuhr aber der Satan in Judas, genannt Iskariot, der zur Zahl der Zwölf gehörte.  4 Und er ging hin und redete mit den Hohenpriestern und mit den Hauptleuten darüber, wie er ihn an sie verraten könnte.  5 Und sie wurden froh und versprachen, ihm Geld zu geben.  6 Und er sagte es zu und suchte eine Gelegenheit, daß er ihn an sie verriete ohne Aufsehen.

2. Man benötigte Judas, damit der Richtige verhaftet wird

Bei der Verhaftung von Jesus im Garten von Gethsemane küsste er Jesus zur Begrüßung, um den Bewaffneten zu signalisieren, wen der Anwesenden sie festnehmen sollten.

„By outward appearances, Jesus seemed to be another run-of-the-mill Jewish 30something. You wouldn’t have been able to pick him out of a crowd of Galileans. Remember what happens at his arrest? Judas must give Jesus a kiss to betray him. Why not just tell the Romans, “He’s the guy with blonde hair and blue eyes”? Or, “He’s the one who glows. He’s got a halo and a sash. He’s wearing a white robe and speaks with a British accent.” Why the kiss? Because there was nothing unusual about Jesus to the physical eye. He was, more than likely, dark-haired, olive skinned, and bearded, just like his peers.“ (http://thegospelcoalition.org/blogs/kevindeyoung/2011/03/24/we-confess/)

Jesus sah genauso aus, wie andere Menschen seiner Zeit. Er hatte keinen Heiligenschein oder weiße Kleider an, woran man ihn hätte leicht erkennen können. Es gab keinen Personalausweis, Fingerabdrücke oder DNA-Test. Um nicht einen falschen gefangen zu nehmen, brauchte man Judas. Biblische Begründung:

Mt 26,48 Und der Verräter hatte ihnen ein Zeichen genannt und gesagt: Welchen ich küssen werde, der ist’s; den ergreift.

3. Judas diente vermutlich als Ankläger

Laut Fruchtenbaum in „Das Leben des Messias“ konnte eine römische Kohorte nach römischem Gesetz nicht zu einer Verhaftung ausgesandt werden, ohne dass jemand vorher vor der römischen Autorität aufgetreten wäre und eine Anklage vorgebracht hat, die nach römischem Gesetz strafbar war. Laut Johannes 18,3 bekam Judas diese Kohorte.

Joh 18,3 Als nun Judas die Schar der Soldaten mit sich genommen hatte und Knechte von den Hohenpriestern und Pharisäern, kommt er dahin mit Fackeln, Lampen und mit Waffen.

Das heißt Judas musste zuvor vor den römischen Governeur treten, der zu dieser Zeit Pontius Pilatus war, um Jesus für eine Tat anzuklagen, die nach römischem Recht strafbar war. Judas könnte also auch der Ankläger gewesen sein. Fruchtenbaum meint sogar, der Hohe Rat hat damit gerechnet, dass Judas als Zeuge aussagt.

Dieser Artikel gehört zur Reihe „Alles über Judas Iskariot„.

Alles über Judas Iskarioth

Judas Iskariot, der Jünger von Jesus der ihn verriet, ist für uns Menschen immer wieder eine besonders interessante und spekulative Persönlichkeit gewesen. Weil nicht all zu viel über ihn bekannt ist, gibt es leider viele Missverständnisse und Mythen, rund um sein Leben & Sterben. Auch im Artikel bei Wikipedia (Judas Ischariot) steht einiger Unsinn. Ich versuche nach und nach das Wichtigste über Judas Iskariot zusammenzutragen:

Allgemeines & Einführendes zu Judas Iskariot:

1. Was bedeutet der Name „Judas Iskariot“?

2. Judas Iskariot – dabei und doch nicht dabei

3. Welche Quellen haben wir von Judas Iskariot? Wie glaubwürdig ist das Judas-Evangelium?

4. Was berichtet das Neue Testament über Judas Iskariot?

Zum Verrat von Judas Iskariot:

5. Inwiefern hat Judas Iskariot Jesus verraten? Was war der Verrat?

6. Welche Gründe haben Judas Iskariot zum Verrat von Jesus bewogen?

7. Warum trieb der Teufel Judas Iskariot zum Verrat?

8. Welche Bedeutung hat der Lohn des Verrats von 30 Silberstücken?

Zum Tod von Judas Iskariot:

9. Warum konnte Judas Iskariot keinen Frieden finden? Warum beging er Selbstmord?

10. Wie ist Judas Iskariot gestorben? Hat er sich erhängt (Mt 27,5) oder ist er gestürzt (Apg 1,18)?

11. Wer kaufte den Acker – Judas Iskariot oder die Priester?

12. Wann starb Judas Iskariot? Vor oder nach der Auferstehung?

Zur Schuldfähigkeit von Judas Iskariot:

13. Ist Judas Iskariot für den Verrat vorherbestimmt und deshalb unschuldig?

14. Ist Judas Iskariot vom Teufel geritten und deshalb unschuldig? (kommt bald)

15. Ist Judas Iskariot ewig verloren? Können wir das beurteilen? (kommt bald)

 Sonstiges:

16. Gute Predigten zu Judas Iskariot

17. Gedicht zu Judas Iskariot

 

Mich hat Judas Iskariot besonders interessiert, weil er ein enger Nachfolger von Jesus Christus war. Doch letztendlich liebte er Jesus nicht so, wie es einem wahren Jünger entspricht. Er liebte andere Dinge mehr… Für uns ist das eine ernste Warnung! Lieben wir irgendetwas mehr als Gott? LGVGH!

Wenn du noch empfehlenswerte Literatur oder einen guten Link zu „Judas Iskariot“ kennst, würde ich mich über einen Kommentar freuen! Außerdem darfst du natürlich gerne auch weitere Fragen stellen…