Schlagwort-Archive: Kritik

Wochenauslese KW 25

Unter „Linkempfehlungen“ möchte ich auf einige Artikel im Netz hinweisen, die ich in der letzten Zeit gelesen habe und als Anregung gerne weiterempfehle!

Generation Maybe hat sich im Entweder-oder verrannt – Schöne Analyse unserer Generation (20- bis 30-Jährigen)

Die Welt wird weiblich – Ebenso eine alarmierende Feststellung in unserer Zeit… Wer hätte das gedacht.

Bildungsbericht: Bildungsniveau ist weiter angestiegen – Wer hätte das gedacht?

Das Peinlichkeitsvermeidungsideal  – Ein Wunder Punkt in der Christenheit…

Heaven Tourism/ What The Bible Says About the Heaven Books – Es gibt auch im deutschsprachigen Raum einige Bücher, die von einer Himmelserfahrung berichten. Hier ist eine biblisch fundierte Stellungnahme.

Zum interreligiösen Fernsehgottesdienst – ein Kommentar – Leider hört man immer mehr von gemeinsamen Aktionen (sogar Gottesdiensten!!!) von Christen und Moslems…

C.S. Lewis zum Thema Atheismus – Recht verwirrendes, aber doch logisches Zitat 🙂

Die 10 goldenen Regeln für E-Mails / How to Write an Email That Will Actually Get a Response – Der richtige Umgang mit Emails wird immer wichtiger…

Zitat des Tages – Irrlehre und Nächstenliebe – Warum man nicht lieblos ist, wenn man Irrlehre aufdeckt…

Das Predigeramt aus Sicht eines Puritaners I

Im Vorwort seines Werkes „The Reformed Pastor“, auf deutsch: „Das Predigeramt aus Sicht eines Puritaners“, schreibt Richard Baxter (S. 9):

„Die Sünden der Geistlichen zu ignorieren, heißt, das Verderben der Kirche zu fördern, denn was kann die Leute schneller und sicherer ins Verderben stürzen als die Verdorbenheit ihrer Leiter? Und wie kann man wirksamer an einer Erneuerung der Kirche arbeiten, als dadurch, dass man an der Erneuerung ihrer Lehrer arbeitet?

Was mich selbst betrifft, so habe ich hier an anderen das getan, was ich wünsche, dass andere an mir tun mögen. Zum Heil der Kirche und in zärtlicher Liebe zu meinen Brüdern mache ich ihnen diese Vorhaltungen; nicht um sie verächtlich zu machen, sondern gerade um die Übel zu heilen, die sie verächtlich machen. Hauptsächlich aber tue ich es deshalb, weil das Wohlergehen der Kirche und die Errettung von Menschenseelen unsere treuen Bemühungen so nachdrücklich fordern, sodass es mit der Liebe zu beiden nicht übereinstimmen würde – weder sich selbst der Trägheit hinzugeben, noch durch Stillschweigen die Trägheit anderer zu begünstigen.“