Schlagwort-Archive: Weihnachten

Die drei Bäume – eine Vorlesegeschichte zu Weihnachten

Die drei Bäume

Die drei Bäume - eine Vorlesgeschichte zu Weihnachten

Es waren einmal drei kleine Bäume. Sie wuchsen oben auf einem Hügel. Jeder Baum hatte einen ganz besonderen Wunsch, was aus ihm einmal werden sollte, wenn er groß war.

Der erste Baum schaute nachts zum Himmel hinauf und sah all die vielen Sterne, die wie Diamanten funkelten. „Ich wünsche mir, dass aus meinem Holz einmal eine wunderschöne Schatzkiste gemacht wird. Sie soll mit Gold verziert sein, und viele wertvolle Edelsteine sollen darin liegen. Dann werde ich die schönste Schatzkiste der Welt sein.“

Der zweite Baum sah den plätschernden Bach, der sich auf seinem Weg zum Meer durch den Wald schlängelte. „Wenn ich einmal groß bin“, träumte er, „soll aus meinem Holz ein gewaltiges Schiff gebaut werden. Ich möchte über weite Meere fahren und im Dienst mächtiger Könige stehen.“ Die drei Bäume – eine Vorlesegeschichte zu Weihnachten weiterlesen

Der obdachlose Gott [Sozialkritisches Gedicht zu Weihnachten]

Hast Du schon mal nachgedacht, dich mal gefragt, was die stille Nacht eigentlich so heilig macht?
Ist irgendwas dran an dieser alten Geschichte?
Ich glaub nicht, denn
Ich steh wieder hier
Zwischen all den blinkenden Lichtern,
kurz Geschenke shoppen für lange Gesichter
das ist nicht der
Sinn — um den es ging — eigentlich —
Bei weitem nicht –

Lass uns doch zwischen Sternschnuppen und Lebkuchen,
einmal nach dem Weg suchen,
weil wir vielleicht den Wald vor lauter Weihnachtsbäumen nicht mehr sehen,
während wir vergnügt mit Glühwein oder Tee prosten.

Und vielleicht ist das jetzt seltsam und auch echt antiquiert,
doch ich glaub die Geschichte, wie sie in der Bibel steht.

Dass der Gott an den ich glaube, um dens an Weihnachten geht,
sich als Hilfloser Säugling in eine Krippe legt.

Der Erfinder der Galaxien, der Schöpfer des Alls,
liegt obdach- und mittelos in einem Stall.

Und nenn mich naiv,
aber ich glaube zutiefst,
dass das dort geschieht,
weil dieser Gott mich wahnsinnig liebt.

Und dass das Ding ist, worum es an Weihnachten geht.
Die Botschaft des Engels, als er vor den Hirten steht.

Dass Gott Mensch wird um Fehler zu tragen
Und Schuld zu bezahlen, wozu ich allein niemals im Stande war.

Und vielleicht sagst du bis hier her na und —
Aber Weihnachten ist der Geburtstag des Gottes mit Migrationshintergrund.

Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt!
Und feiern nun 2000 Jahre später seinen Geburtstag. Seinen Ehrentag!

Proklamieren, dass wir an ihn denken, während wir UNS beschenken mit Geschenken, die wir so gar nicht brauchen,
blenden mit gefüllten Enten aus, dass wir ihm eigentlich nicht glauben.

Und sorry, aber irgendwie find ich nichts von der Story,
wieder in dem was wir heute daraus machen.
Mein Gott wurde ein obdachloser Migrant!
Musste sogar fliehen aus seinem Land.
Immanuel kommt an und zwar am Rand —
der Gesellschaft — ohne Weltmacht, die zwar Geld hat,
doch sich nur um sich selber dreht, wie ein Lenkrad.

Warum sind genau diese Menschen an Weihnachten einsam, deren Stelle Jesus an Weihnachten einnahm?
Wann ging es nur noch um Einnahmen, ein paar Tage frei haben,
wenn doch Jesus selbst kam, obwohl er im Himmel daheim war.
Ist das da nicht paradox, dass genau diese Menschen vor der Tür stehen und wir lassen sie klopfen?

„Dann wird der König zu denen an seiner rechten Seite sagen: ‚Kommt her! Euch hat mein Vater gesegnet. Nehmt die neue Welt Gottes in Besitz, die er seit Erschaffung der Welt für euch als Erbe bereithält! Denn als ich hungrig war, habt ihr mir zu essen gegeben. Als ich Durst hatte, bekam ich von euch etwas zu trinken. Ich war ein Fremder bei euch, und ihr habt mich aufgenommen. Ich war nackt, ihr habt mir Kleidung gegeben. Ich war krank, und ihr habt mich besucht. Ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen.‘

Dann werden sie, die nach Gottes Willen gelebt haben, fragen: ‚Herr, wann bist du denn hungrig gewesen und wir haben dir zu essen gegeben? Oder durstig und wir gaben dir zu trinken? Wann haben wir dir Gastfreundschaft gewährt, und wann bist du nackt gewesen und wir haben dir Kleider gebracht. Wann warst du denn krank oder im Gefängnis und wir haben dich besucht? ‚Der König wird ihnen dann antworten: ‚Das will ich euch sagen. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr für mich getan!'“ (Matt. 25,34-40)

Text: Marco Michalzik

Für wen ist Weihnachten?

Wodurch Weihnachten Sinn und Bedeutung bekommt

„Wer Weihnachten feiern will ohne Christus, der mag es tun. Wir aber können es nicht lassen, dem unser Herz zu schenken, dem dessentwillen alles andere zu Weihnachten erst Sinn und Bedeutung bekommt. Jesus ist das Heil der Menschen. Nun gibt es Freiheit für Sündengebundene, Frieden für ruhelose Gewissen, Trost für Leidende, Kraft für Angefochtene, Antwort auf alle Fragen nach dem lebendigen Gott.“

Hans Dannenbaum, Pfarrer und Volksmissionsmann (1894-1956)

Weihnachtsgeschichten die etwas mit Weihnachten zu tun haben

Suchst du gute Weihnachtsgeschichten? Hier bist du richtig!

Weihnachtsgeschichten die etwas mit Weihnachten zu tun haben

Menschen lieben Geschichten. Auch ich bin immer wieder auf der Suche nach guten Weihnachtsgeschichten für Jugendstunden, Andachten und andere Anlässe. Es gibt wirklich viele Weihnachtsgeschichten, die sich so nennen, aber kaum etwas mit Weihnachten zu tun haben. Hier findest Weihnachtsgeschichten, die nicht vom Weihnachtsmann, dem Familienfest oder ähnlichem handeln, sondern vom ursprünglichen Weihnachtsfest:

1. Wissen das die Menschen eigentlich? – Die Tiere stritten sich darum, was die Hauptsache an Weihnachten sei. Der Esel gibt die richtige Antwort! Lustige Vorlesegeschichte, die mir sehr gefällt.

2. Weihnachten, weil alles einen Knacks hat – Friedrich von Bodelschwingh fragt die Kinder seines Heims, warum Gott seinen Sohn geschickt hat. Eine sehr kurze Geschichte, die den Grund von Weihnachten auf den Punkt bringt.

3. Wie einer das Eigentliche begreifen lernte  – Diese Erzählung vom Pfarrer Wilhelm Busch ist eine meiner liebsten Weihnachtsgeschichten. Sie zeigt, dass Weihnachten trotz allem gefeiert werden kann.

4. Warum Gott ein Mensch wurde… – Ein Vater erzählt seinem Sohn die Geschichte von einem Ameisenhaufen, der gerettet werden soll. Die Geschichte ist ein netter Vergleich zu Jesus, der Mensch wurde, damit wir gerettet werden.

5. Die Geschichte von Candy Caine – Eine Süßigkeit, die die Geschichte von Jesus erzählt…

6. Die Weihnachtsgeschichte aus Sicht des Engels Gabriel – die Freude der Engel über Gottes Heilsplan wird darin herausgestrichen.

7. Eine Weihnachtsgeschichte über die Bedeutung der Weihnachtsgeschenke.

8. Eine schöne Weihnachtsgeschichte von drei Bäumen, die sich über ihre Bedeutung unterhalten: DIE DREI BÄUME – EINE VORLESEGESCHICHTE ZU WEIHNACHTEN

9. Nur ein Strohhalm – ist eine Erzählung aus Mexiko, die einen Strohhalm mit Jesus vergleicht.

10. Hanna Fett hat eine schöne Weihnachtsgeschichte aus der Perspektive eines Sterndeuters geschrieben: Vom König, der kam, um zu bleiben

11. „Die goldene Kette“ ist eine Vorlesegeschichte zu Weihnachten oder ein Krippenspiel für ältere Kinder. Diese Geschichte handelt auch von einem „Weisen aus dem Morgenland“.

12. Meine aktuell liebste Weihnachtsgeschichte ist „Auf den Inhalt kommt es an!“ Eine sehr schöne kurze Geschichte, die uns an den Inhalt von Weihnachten erinnert.

13. „Vom König mit den leeren Händen“ ist eine schöne Weihnachtsgeschichte über ein modernes Krippenspiel.

Wenn du noch weitere gute Weihnachtsgeschichten kennst, würde ich mich über einen Hinweis oder eine Zusendung freuen!

Weitere gute Impulse zum Thema Weihnachten findest du hier.

Ich will Weihnachten mal im Sommer feiern

Wäre das nicht klasse mit der Gemeinde im Sommer Weihnachten zu feiern? Das wäre mal ein Zeichen!

Manfred Lütz fordert Weihnachten im Sommer zu feiern. Unabhängig davon zu welcher Jahreszeit Jesus wirklich geboren ist, finde ich die Idee gut. Das würde großes Erstaunen geben und die öffentliche Aufmerksamkeit erregen. Das täte dem Weihnachtsfest ganz gut, denn die Menschen würden vielleicht neu darüber nachdenken, warum wir Weihnachten feiern. Einmal Weihnachten ohne Kerzen, Leuchtdekoration, Weihnachtsbaum usw… Für einige unvorstellbar. Aber in meinen Augen mal ganz heilsam…

Eigentlich ist der Termin ja recht egal. Wie bei jedem anderen Geburtstag, kommt es eigentlich auf die Beziehung zum Menschen an. Dann kann man den Geburtstag vor- oder nachfeiern…

Also warum nicht mal Weihnachten im Sommer feiern? Wie findest du die Idee?

Wenn Weihnachten vorbei ist

„- nein, es ist mit ihrer Weihnachtsfreude vorbei, sobald die feierlichen Gefühle sich abgekühlt haben und die Weihnachtslichter ausgelöscht sind. Wüßtest du, was Christus uns getan hat, dann würdest du das ganze Jahr und dein ganzes Leben Weihnachten feiern“.

Carl Olof Rosenius in „Gesetz und Evangelium“, II. Band, S. 497.

Linkempfehlungen KW 51 – 2011

1) Wer gerne liest, findet bei http://quote.fm viele lesenswerte Texte…

2) SEHR EMPFEHLENSWERTES BUCH & Leserunde bei nimm-lies.de: Lit! A Christian Guide To Reading Books

3) Drei Tipps wie Neujahrsvorsätze gelingen

3) Acht Minuten, die das Leben eines Menschen verändern können: www.acht-minuten.de

4) Weihnachten ein heidnisches Fest?

5) Struggling to Learn Greek? Für alle die im Theologiestudium etc. griechisch lernen…

Wissen das die Menschen eigentlich?

Die Tiere stritten sich darum, was wohl die Hauptsache an Weihnachten sei.

„Das ist doch klar“, sagte der Fuchs, „der Gänsebraten! Was wäre Weihnachten ohne Gänsebraten?“ Der Eisbär widersprach: „Schnee muss sein, viel Schnee! Weiße Weihnachten, das ist es!“ Das Reh aber sagte: „Der Tannenbaum ist es! Ohne Tannenbaum gibt es kein ordentliches Weihnachten.“ „Aber nicht mit so vielen Kerzen“, heulte die Eule, „schummerig und gemütlich muss es sein. Die Weihnachtsstimmung ist die Hauptsache!“ „Und ein neues Kleid? Wenn ich kein neues Kleid kriege, ist Weihnachten nichts“, rief der Pfau. Und die Elster krächzte dazu: „Jawohl, und Schmuck, viel Schmuck. Ein Ring, ein Armband, eine Brosche, eine Kette, ein Diamant. Dann ist Weihnachten!“ „Und der Stollen? Und die Kekse?“, brummte der Bär. „Das ist doch die Hauptsache und die anderen schönen süßen Honigsachen. Ohne das verzichte ich auf Weihnachten!“ Der Dachs aber erklärte: „Macht’s wie ich: Pennen, pennen, pennen. Das ist das einzig Wahre. Weihnachten heißt für mich, mal richtig ausschlafen!“ „Und saufen“, dröhnte der Ochse, „mal richtig saufen und dann schlafen, schlafen.“

Aber dann schrie er plötzlich: „Au!“ Der Esel hatte ihm einen kräftigen Huftritt verpasst: „Du Ochse, denkst du denn gar nicht an das Kind?“ Da senkte der Ochse beschämt den Kopf und sagte: „Das Kind, ja das Kind, das war doch die Hauptsache.“ Nach einer Weile fragte er den Esel: „Du, Esel, wissen das die Menschen eigentlich?“

Welcher Esel weiß das nicht?

Mehr schöne Weihnachtsgeschichten findest du hier.

„Zu Bethlehem geboren“ von Friedrich Spee [Lyrik]

Ein Weihnachtsgedicht, das die Liebe zu Gott ausdrückt (LGVGH):

Zu Bethlehem geboren
Ist uns ein Kindelein,
Dies hab ich auserkoren,
Sein eigen will ich sein.
Eija, eija,
Sein eigen will ich sein.

In seine Lieb versenken
Will ich mich ganz hinab;
Mein Herz will ich ihm schenken
Und alles, was ich hab!
Eija, eija,
Und alles, was ich hab!

O Kindelein von Herzen,
Dich will ich lieben sehr,
In Freuden und in Schmerzen,
Je länger mehr und mehr.
Eija, eija, Eija, eija,
Je länger mehr und mehr.

Dazu dein Gnad mir gebe,
Bitt‘ ich aus Herzensgrund,
Daß ich allein dir lebe,
Jetzt und zu aller Stund‘!
Eija, eija,
Jetzt und zu aller Stund‘!

Dich, waren Gott, ich finde
In meinem Fleisch und Blut,
Darum ich denn mich binde
An dich, mein höchstes Gut.
Eija, eija,
An dich, mein höchstes Gut.

Lass mich von dir nicht scheiden,
Knüpf zu, knüpf zu das Band
Der Liebe zwischen beiden,
Nimm hin mein Herz zum Pfand.
Eija, eija,
Nimm hin mein Herz zum Pfand.

(Friedrich Spee, 1591-1635)

Ich steh an deiner Krippe hier (Lied & Text)

Der Text ist von Paul Gerhardt (1607-1676) gedichtet 1653

Der Text lebt von Kontrasten wie Größe – Kleinheit, Armut – Reichtum, wobei das scheinbar arme und schwache Kind in der Krippe als wahrhaft mächtig und reich erkannt wird, der Glaubende, der ihm begegnet, sich dagegen als armselig und leer erfährt, solange das Kind ihn nicht beschenkt und verwandelt.

Das Evangelische Gesangbuch von 1993 enthält unter Nr. 37 neun von Paul Gerhardts 15 Strophen (1, 3, 4, 5, 7, 10, 11, 13 und 14) in behutlicher textlicher Überarbeitung.

1. Ich steh an deiner Krippe hier,
O Jesu du mein Leben;
Ich komme, bring und schenke dir,
Was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut, nimm alles hin
Und laß dir’s wohlgefallen.

2. Da ich noch nicht geboren war,
Da bist du mir geboren
Und hast mich dir zu eigen gar,
Eh ich dich kannt, erkoren.
Eh ich durch deine Hand gemacht,
Da hast du schon bei dir bedacht,
Wie du mein wolltest werden.

3. Ich lag in tiefster Todesnacht,
Du warest meine Sonne,
Die Sonne die mir zugebracht
Licht, Leben, Freud und Wonne. Ich steh an deiner Krippe hier (Lied & Text) weiterlesen