Archiv der Kategorie: Gnade

Was fällt an den Anschlagszielen von ISIS auf?

Ich möchte gerne zu einer Weitung der Perspektive bezüglich dem islamischen Terror unserer Zeit durch folgenden Artikel einladen:  „Terrorismus und Europas geistiges Vakuum“.

In dem Artikel geht es um den Niedergang des Christentums in unserer westlichen Welt. Es entsteht ein geistiges Vakuum, das von Atheisten und Muslimen gefüllt wird. Könnte es sein, dass wir mit unserem kulturellen Niedergang (geistlich gesehen) zum Terror unserer Zeit beitragen? Bezüglich dem Terroranschlag in Paris am 20.04.2017 heißt es im Artikel:

Wenn man das Rechtfertigungsschreiben der ISIS-Organisation für terroristische Aktionen gegen europäische Nationen liest, bleibt kein Zweifel mehr bestehen über ihre Motive und die Ideologie, die sie antreibt.

Aber warum liest man diese Schreiben nicht? Warum gibt es keine Zusammenfassung dessen in unseren Medien?

Wenn man das Rechtfertigungsschreiben der ISIS-Organisation für terroristische Aktionen gegen europäische Nationen liest, bleibt kein Zweifel mehr bestehen über ihre Motive und die Ideologie, die sie antreibt. Das Schreiben beginnt mit „Im Namen Allahs…“, und dieser Name wird im ganzen Schreiben immer wieder angeführt. Es wird gesagt, dass Paris als Ziel der Aktionen ausgewählt wurde, da es „die Hauptstadt der Prostitution und des Lasters, und die Leitfigur des Kreuzes in Europa“ sei. Mit anderen Worten, ISIS führt die moralische Dekadenz, die die europäischen Nationen in zunehmendem Maß charakterisiert, auf „Christen“ zurück, weil dies in „christlichen“ Nationen geschehe. Der Ort, an dem man die meisten Todesopfer zu beklagen hatte, das Bataclan Theater, wurde nach Aussage der ISIS ausgewählt, weil sich dort „hunderte von Heiden versammelten, um ein Konzert der Prostitution und des Lasters aufzuführen“. (…)

Beispielsweise berichteten die Medien zwar, dass sich die Musikgruppe, die im Bataclan Theater spielte, „Die Adler des Todesstahls“ nannte („The Eagles of Death Metal“); die Medien verschwiegen aber die Tatsache, dass die Mordserie in genau dem Augenblick stattfand, als die Musikgruppe ihren beliebten Song „Küsse den Teufel“ („Kiss the Devil“) spielte. Dass das Massaker religiöser Extremisten in genau dem Moment stattfand, als die Menschen in das Lied „Ich werde den Teufel lieben, Ich werde sein Lied singen“ einstimmten, ist, um Thranholm zu zitieren „eine teuflische Ironie“.

Der Tod so vieler Menschen, viele davon in den besten Jahren, ist absolut tragisch. Wenn man aber einigen politischen Führern und Medienexperten Gehör schenkt, könnte man meinen, dass die ideologische Motivation der „Dschihadisten“ (wie man sie oft nennt) nichts mit ihrem islamischen Glauben zu tun habe. Sie selbst aber sagen, dass es so ist, und die Tatsachen sprechen ebenfalls dafür. (…)

Wenn auch viele Menschen erzürnt darüber sind, so sollten die destruktiven Kräfte der I.S., die sich gegenwärtig gegen die westlichen Demokratien wenden, dennoch bei vielen zu einer ernsthaften Gewissensprüfung führen; die Situation, in der wir uns befinden, schreit geradezu danach, dass wir das tiefe Unbehagen in der westlichen Kultur erkennen.

Ein Bekannter schreibt bei Facebook: „Wer sich mit den ausgewählten Zielen näher beschäftigt, sieht die andere Seite der Medaille. War z.B. bei Charlie Hebdo auch so, die ja dauernd die perversesten und obzönsten Gotteslästerungs-Cartoons veröffentlichen. Ist natürlich keine Rechtfertigung für die Morde, aber so prickelnd, wie die Medien all dies als „Freiheit“, „westliche Werte“ usw. verkaufen, finde ich es auch nicht.“

Auch der aktuelle Anschlag am 22.05.2017 in Manchester wurde gezielt auf ein Konzert von Ariana Grande gerichtet, das an einen Softporno erinnert.

Jesus wurde einmal gefragt, warum bei einem schrecklichen Terrorakt von Pilatus so viel sterben mussten und ob diese schlechtere Menschen gewesen seien. Jesus verneinte das – sie waren nicht schlechter – aber d.h. auch, dass wir nicht besser, sondern ebenso verdorben sind. Der einzige Ausweg ist die Umkehr zu Gott (Lukas 13,1-3). 

Was ist Gnade? Videoclip

Was ist Gottes Gnade?
Sie ist ein Geschenk.
Und ich kann sie nicht verdienen,
ganz egal, wie viel ich renn‘,
ganz egal wie viel ich tue,
ganz egal, wen ich so kenn‘,
ganz egal wie viele Kerzen
ich anzünd‘ und verbrenn‘,
ganz egal, wie viel ich bete,
ganz egal, wie viel ich faste,
Gott braucht meine Kohle nicht.
Er ist nicht knapp bei Kasse.
Egal wie viel ich tue,
es ist niemals gut genug.
Denn wir sind verfluchte Sünder
Seit dem Tag unserer Geburt.

Doch Jesus schafft die Lösung
Und er nahm auf sich den Fluch.
Nahm meine Strafe auf sich
Und das Opfer war genug.
Wer das im Glauben annimmt
wird in Gottes Augen gut.
Denn er macht ihn gerecht,
der ist gewaschen in dem Blut.
Nicht durch Werke, nur durch Gnade
Aus Glauben — ein Geschenk,
denn Du hast mich erwählt schon
vor Grundlegung der Welt.
Epheser 1,3 — die Schrift allein als Fundament.
Alle Ehre Jesus, den ihr hier represent.

Text: Marco Michalzik
Kamera & Schnitt: Jonas Michalzik

Gottes Gnade kann von uns nicht begrenzt werden

Wir begrenzen Gottes Liebe & Gnade gerne auf die Rechtschaffenen oder Gläubigen. Aber Gott liebt alle Menschen ohne Begrenzung.

Es fällt auf, dass Jesus mit allen gnädig war, außer mit den gnadenlosen Religiösen. Er griff sie an. Kritisierte sie, weil sie die Gnade den Menschen verschlossen.

Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließt vor den Menschen! Ihr geht nicht hinein, und die hinein wollen, lasst ihr nicht hineingehen. (Matthäus 23,13)

Luther meinte: „So wenig ihr der Sonne ihren Schein über fromme und böse wehren könnt, soviel weniger könnt ihr die Gnade Gottes binden.“

Hier findest du noch mehr Artikel von mir zum Thema Gnade.

Gnade kann man nicht verdienen

„Wer sagt, jemand verdiene Gnade, widerspricht sich selbst. Man kann sich Gnade ebenso wenig verdienen, wie eine Überraschungsparty für sich selbst organisieren. So wie die Planung die Überraschung zunichtemacht, macht die Behauptung, man verdiene sie, die Gnade zunichte. Man kann um sie bitten. Man kann um sie betteln. Doch in dem Augenblick, da man glaubt, man hätte sie verdient, handelt es sich nicht mehr um Gnade, sondern um etwas, das man sich erarbeitet hat. Doch Gnade kann man sich nicht erarbeiten. Sich etwas zu erarbeiten, bedeutet, einen Gegenwert zu finden. Doch in Bezug auf die Gnade gibt es keinen Gegenwert. Gnade wird aus einem hoffnungslosen Ungleichgewicht geboren. Gnade bietet das an, was wir gerade nicht verdienen. Daher können wir sie erst erkennen und empfangen, wenn wir verstehen, wie wenig wir sie verdient haben.“

Stanley – Das Geschenk der Gnade, S. 7.

Hier findest du die Übersicht aller Artikel zum Thema Gnade.

Der Begriff „Gnade“ in der Bibel

Die Einheitsübersetzung zählt den Begriff „Gnade“ 200x, die Lutherübersetzung (1984) 302x, die rev. Elberfelder Übersetzung 348x und die Schlachterübersetzung 350x.

Die unterschiedlichen Zahlen ergeben sich aus der Bedeutungsvielfalt der hebräischen, sowie griechischen Begriffe für Gnade!

Der wichtigste hebräische Begriff  für „Gnade“ heißt „hesed“ und kommt 245 mal vor. „Hesed“ hat die Bedeutungen von „Liebe, Gunst, Gnade, Güte, Wohlwollen, Barmherzigkeit“. Die Septuaginta (bekannteste griechische Übersetzung des AT), übersetzt „hesed“ systematisch mit „eleos“, was in vielen deutschen Bibeln mit „Barmherzigkeit“ wiedergegeben wird.
Das zweite hebräische Wort für „Gnade“ ist „hen“ und hat die Bedeutungen: 1. Geneigtheit, Gunst, Gnade 2. Anmut, Schönheit. Es kommt im Alten Testament 69 mal vor und wurde im Griechischen mit „charis“ und im Deutschen mit „Gnade“ übersetzt.

Im Neuen Testament (griechisch) ist „charis“ der Hauptbegriff für Gnade. Er kommt 155 mal vor, insbesondere in den paulinischen Briefen. Das Bauer-Wörterbuch zum Neuen Testament gibt folgende Bedeutungen an: 1. Anmut, Lieblichkeit 2. Gunst, Huld, Wohlwollen, gnädige Fürsorge die einer von anderen erfährt oder die einer dem anderen gewährt 3. die Betätigung des Wohlwollens, der Huldbeweis, die Gnadentat, das Gnadenwerk 4. von besonderen Wirkungen der göttlichen Gnade 5. Dank.

Gnade ist also nicht gleich Gnade. Ebenso wie wir ein und dasselbe Wort mit unterschiedlicher Bedeutung gebrauchen, ebenso ist es im Hebräischen und Griechischen gewesen. Man kann nicht einfach davon ausgehen, dass Gnade immer im selben Sinn gebraucht wird.

Hier findest du die Übersicht aller Artikel zum Thema Gnade.