Schlagwort-Archive: Karsamstag

Bibeltexte für die Passionswoche – Samstag (Karsamstag)

Wenn du auf der Suche nach den Bibeltexten für Karsamstag oder die Passionswoche bzw. Karwoche bist, dann bist du hier richtig!

Bisherige Artikel zur Passionswoche waren:

In diesem Artikel folgen nun die Bibeltexte und Ereignisse des Samstag in der Karwoche.

1. Was am Samstag in der Passionswoche geschah

Der Samstag ist im Judentum der Sabbat und damit der Ruhetag. Es darf nicht gearbeitet werden. Das war ein sehr ruhiger Karsamstag.

Die Ereignisse des Tages findet man in folgenden Bibeltexten:

  • Matthäus 27,62-66
  • Markus 16,1
  • Lukas 23,56

Jesus ist tot. Doch seine Gegner sorgen sich aufgrund seiner Vorhersagen (mehr als Jesus Jünger ihre Erfüllung erwarten). Die Vorbereitungen der Frauen am Samstag Abend (als der Sabbat vorüber war) zeigen, dass sie keine Hoffnung hatten.

2. Worum geht es am Karsamstag?

An Karsamstag geht es um die Gewissheit des Todes von Jesus und die Unfähigkeit zu Glauben. Die Hohepriester und Pharisäer wollen sicher gehen, dass Jesus tot bleibt und erbitten deshalb eine Wache von Soldaten.

Wie werden aber die Jünger von Jesus an diesem Sabbat ihren Gottesdienst gefeiert haben? Die Frauen bereiten die letzte Salbung des toten Jesus vor. Damit wird die Unfähigkeit der Jünger zum Glauben besiegelt: Sie konnten nur davon ausgehen, dass Jesus tot bleiben würde.

3. Alttestamentlicher Hintergrund zum Karsamstag

Zu dem Sabbat gibt es natürlich einen alttestamentlichen Hintergrund. Vor allem der erste ist interessant:

  • 1. Mose 2,1-3: Gott ruhte nachdem er sein Werk vollendet hatte.
  • 2. Mose 20,10: Das Sabbatgebot.

Zu dem Ruhen im Tod passt die Geschichte von Jona:

  • Jona 2,1-6

Zur geplanten Balsamierung der Frauen stehen die Totensalbungen im Hintergrund: 

  • 1. Mose 50,2
  • 2. Chronik 16,14

Von den Tempelsängern soll laut Talmud Psalm 92 an diesem Tag gesungen worden sein.

4. Persönliche Fragen zum Karsamstag

  • Wie wird heute versucht Jesus tot zu behalten? Welche Irrlehren werden verbreitet?
  • Warum blieb Jesus drei Tage im Tod? 
  • Wo leben oder handeln wir so, als ob Jesus tot geblieben wäre? Wofür haben wir keine Hoffnung?

5. Der nächste Tage nach der Passionswoche

Am Ostersonntag gibt es ein großes Gelaufe und eine große Verwirrung: Wo ist der Leichnam von Jesus?

Lieder zu Karfreitag

Auf YouTube habe ich eine Liste mit über 20 Liedern zu Karfreitag zusammengestellt. Es sind ältere und modernere Lieder dabei (für jeden Geschmack). Vielleicht wollt ihr ja in diesen Tagen passende Lieder hören…

Die Titel sind:

  1. Aus Liebe
  2. Dank für Golgatha
  3. Die Hände durchbohrt (Für immer)
  4. Die Liebe des Retters
  5. Dieses Kreuz
  6. Dort hängt ein Mann am Kreuze
  7. Es steht ein Kreuz auf Golgatha
  8. Für mich gingst du nach Golgatha
  9. Gott du hast dir ausersehen
  10. Ich stehe hier an deinem Kreuz
  11. Jesu meines Lebens Leben
  12. Jesus Christus starb für mich
  13. Jesus deine Hände sind durchbohrt für mich
  14. Jesus Herr ich denke an dein Opfer
  15. Kennst du den Weg zum Kreuz auf Golgatha
  16. Kommt und seht Gottes Sohn
  17. O du Lamm Gottes (du hast auf Golgatha)
  18. O du Lamm Gottes (das da getragen)
  19. O Haupt voll Blut und Wunden
  20. O Welt sieh hier dein Leben
  21. Schuldlos schuldig
  22. So viel hat einer getan
  23. Via Dolorosa
  24. Warum musstest du sterben
  25. Watch the Lamb (mit dt. Untertiteln)

Alle Lieder kannst du hier hören/ansehen:

Bibeltexte (Predigttexte & Lesungstexte) zu Karfreitag

Kreuzigung

Über welche Predigttexte kann man zu Karfreitag predigen? Welche Texte könnte man im Gottesdienst lesen lassen? Als Hilfe für alle, die auf der Suche nach einem Predigttext oder Lesungstext zu Karfreitag sind, stelle ich hier ein paar Texte zusammen:

1. Passende Bibeltexte zu Karfreitag aus dem Alten Testament (AT)

Im Alten Testament passen die Gottesknechtslieder sehr gut zu Karfreitag:

Jesaja 50,5-6: Gott der HERR hat mir das Ohr geöffnet. Und ich bin nicht ungehorsam und weiche nicht zurück.  6 Ich bot meinen Rücken dar denen, die mich schlugen, und meine Wangen denen, die mich rauften. Mein Angesicht verbarg ich nicht vor Schmach und Speichel.
Jesaja 53,1-12: Aber wer glaubt dem, was uns verkündet wurde, und wem ist der Arm des HERRN offenbart?  2 Er schoß auf vor ihm wie ein Reis und wie eine Wurzel aus dürrem Erdreich. Er hatte keine Gestalt und Hoheit. Wir sahen ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte.  3 Er war der Allerverachtetste und Unwerteste, voller Schmerzen und Krankheit. Er war so verachtet, daß man das Angesicht vor ihm verbarg; darum haben wir ihn für nichts geachtet.  4 Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.  5 Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf daß wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt.  6 Wir gingen alle in die Irre wie Schafe, ein jeder sah auf seinen Weg. Aber der HERR warf unser aller Sünde auf ihn.  7 Als er gemartert ward, litt er doch willig und tat seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird; und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer, tat er seinen Mund nicht auf.  8 Er ist aus Angst und Gericht hinweggenommen. Wer aber kann sein Geschick ermessen? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er für die Missetat meines Volks geplagt war.  9 Und man gab ihm sein Grab bei Gottlosen und bei Übeltätern, als er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat und kein Betrug in seinem Munde gewesen ist.  10 So wollte ihn der HERR zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, wird er Nachkommen haben und in die Länge leben, und des HERRN Plan wird durch seine Hand gelingen.  11 Weil seine Seele sich abgemüht hat, wird er das Licht schauen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, den Vielen Gerechtigkeit schaffen; denn er trägt ihre Sünden.  12 Darum will ich ihm die Vielen zur Beute geben, und er soll die Starken zum Raube haben, dafür daß er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleichgerechnet ist und er die Sünde der Vielen getragen hat und für die Übeltäter gebeten.

 

Ansonsten gibt es sehr passende Verse aus Psalm 22:
Psalm 22,2: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne.
Psalm 22,7-9: Ich aber bin ein Wurm und kein Mensch, ein Spott der Leute und verachtet vom Volke.  8 Alle, die mich sehen, verspotten mich, sperren das Maul auf und schütteln den Kopf:  9 »Er klage es dem HERRN, der helfe ihm heraus und rette ihn, hat er Gefallen an ihm.«
Psalm 22,15-17: Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, alle meine Knochen haben sich voneinander gelöst; mein Herz ist in meinem Leibe wie zerschmolzenes Wachs.  16 Meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe, und meine Zunge klebt mir am Gaumen, und du legst mich in des Todes Staub.  17 Denn Hunde haben mich umgeben, und der Bösen Rotte hat mich umringt; sie haben meine Hände und Füße durchgraben.

Weitere Texte könnten sein: 1. Mose 3,15 / 5. Mose 21,23 / Psalm 40,6-8

2. Bibeltexte zur Kreuzigung & dem Tod von Jesus Christus aus den Evangelien

Die zentralen Bibeltexte zu Karfreitag sind die Berichte aus den Evangelien!
Hier wird die Kreuzigung von Jesus von Nazareth beschrieben:
  • Matthäus 27,33-44
  • Markus 15,20-32
  • Lukas 23,33-43
  • Johannes 19,19-27
Der Tod von Jesus Christus:
  • Matthäus 27,45-56
  • Markus 15,33-41
  • Lukas 23,44-49
  • Johannes 19,28-37
Sehr interessant ist, dass auch die Bestattung von Jesus in allen vier Evangelien beschrieben wird:
  • Matthäus 27,57-66
  • Markus 15,42-47
  • Lukas 23,50-56
  • Johannes 19,38-42
Weitere nicht unmittelbar den Tod Jesu beschreibende, aber auf ihn eingehende Verse aus den Evangelien sind:
Markus 10,45: Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, daß er sich dienen lasse, sondern daß er diene und sein Leben gebe als Lösegeld für viele.
Johannes 3,16: Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
Johannes 15,13: Niemand hat größere Liebe als die, daß er sein Leben läßt für seine Freunde.
Siehe auch: Johannes 10,11.15
Karfreitag

3. Lesungstexte und Predigttexte zu Karfreitag aus den Episteln (aus den Briefen des Neuen Testaments)

Auch in den neutestamentlichen Briefen gibt es unheimlich viele passende Texte zu Karfreitag:
Römer 5,6-8: Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben. 7 Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen wagt er vielleicht sein Leben. 8 Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, daß Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.
Römer 8,32: Der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?
2. Korinther 5,19-21: Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.  20 So sind wir nun Botschafter an Christi Statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi Statt: Laßt euch versöhnen mit Gott!  21 Denn er hat den, der von keiner Sünde wußte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt.
Philipper 2,6-8: Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein,  7 sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an, ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt.  8 Er erniedrigte sich selbst und ward gehorsam bis zum Tode, ja zum Tode am Kreuz.
Weitere anknüpfende Texte sind Galater 3,13 / Epheser 5,12 / 1. Petrus 2,24 / 1. Petrus 3,18

 

Sehr interessant finde ich auch die für Karfreitag verwendbaren Bibelverse aus dem Hebräerbrief:
Hebräer 9,15: Und darum ist er auch der Mittler des neuen Bundes, damit durch seinen Tod, der geschehen ist zur Erlösung von den Übertretungen unter dem ersten Bund, die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen.
Hebräer 9,26b-28: Nun aber, am Ende der Welt, ist er ein für allemal erschienen, durch sein eigenes Opfer, die Sünde aufzuheben.  27 Und wie den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht:  28 so ist auch Christus einmal geopfert worden, die Sünden vieler wegzunehmen; zum zweiten Mal wird er nicht der Sünde wegen erscheinen, sondern denen, die auf ihn warten, zum Heil.
Hebräer 10,7-10: Da sprach ich: Siehe, ich komme – im Buch steht von mir geschrieben -, daß ich tue, Gott, deinen Willen.«  8 Zuerst hatte er gesagt: »Opfer und Gaben, Brandopfer und Sündopfer hast du nicht gewollt, sie gefallen dir auch nicht«, obwohl sie doch nach dem Gesetz geopfert werden.  9 Dann aber sprach er: »Siehe, ich komme, zu tun deinen Willen.« Da hebt er das erste auf, damit er das zweite einsetze.  10 Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für allemal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi.
Ich hoffe diese Texte helfen auf der Suche. In der Regel werden diese Bibeltexte auch für Gottesdienste oder Andachten am Karsamstag verwendet…