Schlagwort-Archive: Gottes Wort

Warum solltest du Bibelverse auswendig lernen?

Warum solltest du Bibelverse auswendig lernen? Es ist ja nicht gerade einfach, sondern erfordert einige Anstrengung. Außerdem gibt es viele Ausreden, wie das Alter oder die Fülle an anderen Aufgaben. Warum sollte jeder Christ Bibelverse auswendig lernen?

1. Die Bedeutung von Gottes Wort

Die Gründe, warum du Bibelverse auswendig lernen solltest, haben alle mit der Überzeugung zu tun, dass Gottes Wort ein unermesslich kostbares Geschenk ist und große Macht hat.

Ich glaube Gottes Kinder lieben sein Wort und wissen, dass es große Veränderungen bewirkt:

  • Durch Gottes Wort entsteht Glaube (Römer 10,17)! Nur durch Gottes Wort können Menschen gerettet werden.
  • Glück verspricht Jesus dem, der Gottes Wort hört und tut (Lukas 11,2; vgl. Psalm 119,7-9)
  • Gottes Wort ist unser Maßstab (Hebräer 4,12) für richtig oder falsch d.h. für Wahrheit oder Lüge (Johannes 17,17) und für gut oder böse d.h. für unsere Ethik.
  • Wir können durch Gottes Wort weise werden (Psalm 119,98-100)
  • Durch Gottes Wort können Versuchungen widerstehen (Matthäus 4,1-11) und auf Gottes gutem Weg bleiben (Psalm 119,101-104).
  • Gottes Wort hilft uns durchzuhalten und Trost zu finden (Römer 15,4)

Man könnte diese Liste noch lange weiterführen. Zusammenfassend steht in der Bibel:

Denn alles, was in der Schrift steht, ist von Gottes Geist eingegeben, und dementsprechend groß ist auch der Nutzen der Schrift: Sie unterrichtet in der Wahrheit, deckt Schuld auf, bringt auf den richtigen Weg und erzieht zu einem Leben nach Gottes Willen.  So ist also der, der Gott gehört und ihm dient, mit Hilfe der Schrift allen Anforderungen gewachsen; er ist durch sie dafür ausgerüstet, alles zu tun, was gut und richtig ist. (2. Timotheus 3,16-17)
Glaubst du das?

 

Den Sinn Bibelverse auswendig zu lernen, versteht man erst wenn man die Bedeutung von Gottes Wort versteht!

2. Die Wirkung von Gottes Wort vergrößern

Wenn du um die Bedeutung von Gottes Wort weißt und dir eine viele größere Auswirkung von Gottes Wort in deinem Leben wünscht, dann kannst du dazu Gottes Wort auswendig lernen.

  • Willst du Gott noch mehr lieben und über sein Wort staunen? Dann lerne sein Worte auswendig und denk darüber nach (Psalm 119,97)!
  • Willst du nicht/weniger gegen Gott sündigen? Dann behalte sein Wort in deinem Herzen (Psalm 37,31; 119,11)!
  • Willst du wie ein fruchtbarer Baum, viele gute Früchte zu Gottes Ehre bringen? Dann denk Tag und Nacht über Gottes Wort nach (Psalm 1)!
  • Willst du Freude und Trost erleben? Dann verschling Gottes Wort und es wird dir zur Freudens- und Trostquelle (Jeremia 15,16).
  • Willst du anderen dienen und ihnen im Glauben behilflich sein? Dann lern Gottes Wort auswendig, damit du es reichlich weitergeben kannst (Kolosser 3,16)!

Wenn du dir bestimmte Wirkungen von Gott in deinem Leben wünscht, dann lerne doch betreffende Bibelverse auswendig!

Mit einer guten Lernmethode von Bibelversen und der Tipps zum Behalten von Bibelversen ist es gar nicht so schwer.

Ich hoffe, ich konnte dir erklären, warum du Bibelverse auswendig lernen solltest. Hinterlasse mir ein Feedback in den Kommentaren!

Siehe auch ergänzend meine beiden Artikel:

Gottes Wort erweckt – Vortrag von Kai Soltau bei der E21-Konferenz 2016

Der erste Vortrag der Evangelium21-Konferenz 2016 ist online. Schaut ihn euch an.

Hier sind meine Notizen:

A. Die Einstellung des Volkes zum Wort Gottes, die zum klaren Verständnis des Wortes Gottes und somit zur Erweckung führte

1. Das ganze Volk war sich einig in dem Entschluss, Gottes Wort hören zu wollen (8,1)
Erneuerung geschieht nicht durch Programme oder Fertigstellung von Gebäuden, sondern durch das Wort – worauf liegt die Priorität in meiner Gemeinde?

2. Das Volk war proaktiv in dem Entschluss, Gottes Wort hören zu wollen (8,1)
Wie proaktiv sind wir in der Suche nach solchen Männern wie Esra
Oder ist unsere Einstellung, dass das jeder kann?

3. Das Volk war aufmerksam in dem Entschluss Gottes Wort zu hören (8,3)
Worauf lenken wir unsere Aufmerksamkeit?

4. Das Volk war demütig in dem Entschluss Gottes Wort zu gehorchen (8,6)

5. Das Volk war hingegeben in dem Entschluss Gottes Wort sowohl ausgiebig als auch tief schürfend hören und erforschen zu wollen (8,13.18)
Sie hörten 9-10 Tage Gottes Wort = Kurzurlaub. Wir feiern nur einen Sonntagmorgengottesdienst? Wie viel Wort Gottes bekommen wir in der Woche?

= Das Wort Gottes sollte die höchste Priorität in der Gemeinde haben!

 Kai Soltau - Gottes Wort erweckt

B. Der Dienst Esras und der Leviten am Wort Gottes, der zum klaren Verständnis des Wortes Gottes und somit zur Erweckung führte:

Übereinstimmende Punkte hier in Neh 8 und in „Ihn verkündigen wir“ von  John Piper aus Kapitel 7 (Jonathan Edwards Ausarbeitung):

1. Predigt, die den Verstand erleuchtet (8,8 vgl. 8,2.3.7.12)
Abschnitt für Abschnitt vorlesen und erklären = Auslegungspredigt.
Was der Text sagt und in Bezug auf ihr Leben bedeutet.

2. Heilige Gemütsregungen wecken (8,10.12.17)
Heilige Emotionen, Hass auf die Sünde, Freude, liebevolles Mitgefühl. „Religious Effections“. Nicht nur vom Verstand her Gott dienen, sondern von unserem ganzen Herzen und Sein.

3. Drohungen und Warnungen gebrauchen (8,9)
Schreckten davor nicht zurück. Zeigten den wahren Zustand des Volkes auf, indem sie weise Texte auswählten!

4. Das Herz erforschen (8,10)
Wie eine Operation lokalisieren, behandeln und Sünde entfernen.
Freude am Evangelium,  Freude an Gottes Treue trotz unserer Untreue.
Nur die Freude als Bergungsort befähigt zur Gesetzesbefolgung
Kennen wir unser Herz? Wir sprechen oft an den Herzen vorbei.

5. Mit der Bibel durchtränkt (8,18)
Wie gut kennen wir Gottes Wort? Wie sehr ernähren wir uns davon?

6. Zu einer klaren Reaktion auffordern (8,10,15)
Klare Schritte zur Heiligung aufzeigen.

7. Zerbrochen und weichherzig sein (Neh 7,10 und Esr 9,3ff; 10,1.6)
Wir brauchen verwandelter Prediger wie Esra und Edwards.

Niemand kann Erweckung herbei führen, nur Gottes Geist, aber Gott tut es durch Bitten und Flehen. Der Heilige Geist wirkt, wo Gottes Wort wirkt und Gottes Wort wirkt, wo der Heilige Geist wirkt.

Persönliche Anwendung [von mir]

  1. Auf was hoffst du, wenn du dir persönliche, gemeindliche oder gesellschaftliche Erneuerung oder Erweckung wünscht?
  2. Bist du dem Wort Gottes hingegeben? Willst du ein Mann oder eine Frau des Wortes Gottes sein?
  3. Bist du proaktiv Gottes Wort zu hören? Wem leihst du im Alltag dein Ohr? Vom wem lässt du dich prägen?
  4. Wie predigst du? Bist du als Verkündiger durchtränkt vom Wort Gottes?
  5. Wer bist du als Verkündiger? Ist dein Herz zerbrochen und weichherzig?
  6. Welche Dinge kannst du tun, um das Gehörte umzusetzen oder dem mehr zu vertrauen?

Was würde passieren, wenn wir unsere Bibel genauso wie unser Handy behandeln würden?

Handy oder Bibel

Wir würden die Bibel immer in unserer Tasche, der Hosentasche oder unserer Jacke mitnehmen.
Wir würden mehrere Male am Tag erwartungsvoll einen Blick darauf werfen.
Wir würden noch mal schnell nach Hause oder ins Büro, wenn wir sie dort vergessen haben.
Wir würden sie dafür verwenden, unseren Freunden ein paar nette Worte zu schicken.
Wir würden sie so behandeln, als könnten wir ohne sie nicht leben.
Wir würden unseren Kinder eine geben – für ihre Sicherheit und um mit ihnen zu kommunizieren.
Wir würden mit ihrer Hilfe unseren geistlichen Akku immer wieder aufladen.
Wir würden in ihr die neuesten Erkenntnisse suchen.
Wir würden spielerisch viel Zeit mit ihr verbringen.
Wir würden mit ihrer Hilfe viel häufiger und viel schönere Anrufe zu unserem Vater tätigen.
Wir würden viel schönere Gespräche führen und bessere Beziehungen aufbauen können.

Dein täglicher Umgang mit deinem Handy und deiner Bibel zeigt, wen du mehr liebst…

Zitat von Jan Hus zur Wahrheit

„Darum frommer Christ, suche die Wahrheit, höre auf die Wahrheit, lerne die Wahrheit, liebe die Wahrheit, sprich die Wahrheit, halte die Wahrheit fest, verteidige die Wahrheit bis zum Tode, denn die Wahrheit befreit dich von der Sünde, vom Teufel, vom Tod der Seele und schließlich vom ewigen Tod.“

Jan Hus, tschechischer Reformator, zu Johannes 8,31-32

Wo steht dein Sessel?

Zur Serie „Zeit mit Gott verbringen“.

Als junger Pastor predigte Bill Hybels über die Notwendigkeit, Raum im Leben für das Reden Gottes zu schaffen. Nach dem Gottesdienst kam ein Geschäftsmann wütend auf ihn zu und sagte: „In was für einer Welt leben Sie eigentlich? Ich habe keine Zeit den ganzen Tag hinzuhören, was Gott mir sagen will. Ich habe einen Job zu tun, eine Familie zu versorgen, ein Haus zu pflegen und all das.“

Bill antwortete: „Zeit ist keine Frage des Habens, sondern eine Frage des Nehmens. Sie nehmen sich auch die Zeit zum Essen, zum Schlafen, zum Duschen, zum Spielen. Wenn sie sich keine Zeit nehmen wollen, um Gottes Stimme zu hören, dann ist das ihre Entscheidung. Aber sagen sie nicht, sie hätten keine Zeit.“

Wochen später kam dieser Mann wieder auf Bill zu und lud ihn zu sich nach Hause zum Essen ein. Dort deutet er auf einen Sessel im Wohnzimmer. „Dort sitze ich nun jeden Morgen und höre, was Gott mir sagen will!“

Bill war verblüfft. Er hatte nicht damit gerechnet. dass der Mann irgendetwas aus dem Gespräch mit ihm aufgreifen würde.

Es vergingen ein paar Monate. Dann stand wieder der Mann vor Bill und sagte: „Ich denke, ich werde meinen Job in der Werbung an den Nagel hängen und bei euch in der Gemeinde mitarbeiten.“

Bill schreckte zurück: Hey, seinen Job zu kündigen ist eine große Sache. Sowas macht man nicht einfach, besonders wenn mannFamilie hat! Woher hast du denn diese Idee?“

Der Mann lächtelte: „Hab ich auf meinem Sessel gehört.“

„Dann geh zurück zu deinem Sessel und frag lieber nochmal nach“, schickte Bill den Mann nach Hause.

Einige Wochen später fing dieser Mann bei Willow als Mitarbeiter an. Und er erwies sich als ein hervorragender Mitarbeiter.

Jahre später bat er Bill erneut um ein Gespräch. Er sagte, er würde Willow verlassen, um einem Freund zu helfen, in einem anderen Landesteil eine Gemeinde zu gründen.

„Woher hast du diese Idee“, wollte Bill wissen, obwohl er die Antwort schon kannte.

„Von meinem Sessel!“

Also zog dieser Mann weg.

Jahre später erreichte Bill ein Telefonanruf. Diesmal klang sein gegenüber etwas gedämpft. Er hatte vom Arzt eine schlechte Nachricht bekommen. Eine Blutkrankheit – er hatte nur noch wenige Monate zu leben.

Nach seiner Beerdigung sprach Bill mit der Witwe. Und er sprach über den Sessel, der im Leben dieses Mannes solche Auswirkungen gehabt hatte.

Die Frau sagte: „Diesen Sessel werden wir als Familie niemals weggeben. Er wird ein lebendiges Zeichen für unser Kinder und weitere Generationen sein, wie wichtig es ist, regelmäßig Zeit zu finden, um auf Gott zu hören.

Vor wenigen Tagen erzählte Bill Hybels diese Geschichte im Rahmen eines Meetings in Chicago. Dann schaute er in die Runde und fragte:

„Wo steht dein Sessel?  Wo ist dein Zeitfenster, um regelmäßig zu hören, was Gott dir sagen will?“

„Wo steht Dein Sessel?“

Quelle: WillowNews Aug 2010

Interesse Gott zu begegnen?

Stellt euch vor ihr hättet die Möglichkeit Gott zu begegnen und mit ihm Gemeinschaft zu haben. Mit ihm zu reden und auf ihn zu hören – was er euch zu sagen hat. Das wäre wundervoll – wie im Himmel ist es dann.

Stellt euch vor, ein Stück dieses Himmels können wir in jedem Gottesdienst erleben. In jedem Gottesdienst können wir Gott begegnen, auf ihn hören und mit ihm reden.

Er redet durch sein Wort zu dir und zu mir. Willst du es hören?

Und wir können ihm antworten.

Durch den Gottesdienst ist es möglich Gott zu begegnen… Willst du Gottes Wort hören? Gehe in einen Gottesdienst, wo es gelesen und seinem Sinn entsprechend gepredigt wird!