Archiv der Kategorie: Weltbewegendes aus meinem Leben

Monatsrückblick 03/2013

Anfang des Jahres habe ich begonnen in regelmäßigen Abständen zu reflektieren: Was habe ich (nicht) gemacht? Was habe ich gelesen? Was hat mir (nicht) gefallen? Hier sind ein paar Gedanken zum März 2013.

Gott & ich

Es ist schwierig über seine eigene Gottesbeziehung zu schreiben, weil man sie selten bewusst reflektiert. Aber ich möchte euch das gern ans Herz legen. Es ist unheimlich heilsam und wichtig. Wo stehst du? Wie lebst du deine Gottesbeziehung? Welche Überzeugungen hast du und welche lebst du tatsächlich?

Stille Zeit - Täglich Zeit mit GottIch weiß, dass das Gebet wichtig ist. Ich rede auch häufig mit meinem Vater, aber selten lange und in einem Gebetsanliegen ausdauernd. Das ist mir bewusst geworden und soll sich ändern. Das einfachste ist einfach sich eine Zeit dafür zu blocken – genauso wie andere Menschen, für die man sich Zeit nimmt. Vielleicht kannst du auch für mich beten? Ich suche immer Menschen, die mich auch regelmäßig durch Gebet unterstützen.

Eine große Ermutigung letzten Monat war für mich ein Vortrag von Dr. Klaus-Dieter John über das Hospital Diospi Suyana, den ich mit meiner Frau besucht habe. Es ist wirklich schön zu hören, was Gott alles tun kann. Wer dieses Glaubenswunder nicht kennt, kann sich einen Vortrag bei YouTube ansehen: Ich habe Gott gesehen.

In Gottes Wort, der Bibel, habe ich mich vor allem aufgrund der Feiertage mit den zahlreichen Texten des Sterbens und der Auferstehung von Jesus Christus auseinandergesetzt. Außerdem bin ich in das Studium des letzten Bibelbuches, der Offenbarung an Johannes, eingestiegen. Vorher habe ich einen großen Bogen darum gemacht, weil ich mich mal so richtig damit auseinandersetzen wollte. Nun ist es so weit. Ab Mai werden wir mit unseren Hauskreisen dieses spannende Buch behandeln.

Nebenher läuft die Beschäftigung mit dem Wesen und Wirken des Heiligen Geistes, wie unschwer an den Themen des Blogs erkennbar ist.

Menschen & Beziehungen

Ich habe das Gefühl, dass ich mir aufgrund der Festtage nicht so viel Zeit für die Beziehungspflege genommen habe. Doch wenn ich in den Terminplaner schaue, stehen einige Treffen mit mir lieben Menschen drin. Am Liebsten sollte das noch häufiger werden, weil mir die Freundschaften und guten Beziehungen wichtig sind.

Neben Treffen mit alten Freunden und dem Verwandtenbesuch in Hamm habe ich mich über das etwas nähere Kennenlernen von Danny und seiner Familie gefreut. Sie bereiten sich hier in der Nähe auf einen Auslandseinsatz vor und konnten uns deshalb besuchen. Er betreibt den sehr lesenswerten Blog nachfolgen.

nachfolgen

Außerdem waren meine Schwiegermutter und meine Schwiegeroma von Gründonnerstag bis Ostermontag bei uns. Die Oma hat mich das erste Mal predigen hören und war zufrieden – puh 🙂 Vor allem freue ich mich, dass mein Schwiegermutter unter das Wort Gottes kommt, wenn sie bei uns ist. Ihre Rettung ist eins unserer größten Gebetsanliegen.

Gemeinde & Dienst

LutherroseAm ersten Wochenende vom März war ich auf einer Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung der „Kirchlichen Gemeinschaft der Deutschen aus Russland e.V.“. Da wurden unter anderem die „Evangalisation- & Missionstage“ vorbereitet, die am 31.08. & 01.09.2013 bei uns stattfinden. Kaum zu glauben, aber es sind schon drei Jahre, seitdem ich dort im Vorstand mitwirken kann.

Einen Gemeindebesuch der Wolfsburger ev.-luth. ChristusBrüdergemeinde habe ich am 17. März geschafft. Die Gemeinde, die sich in der Christuskirche trifft, hat nachmittags Gottesdienst, sodass ich nach unserem Gottesdienst dahin fahren konnte. Es war sehr schön und ich freue mich über die geschwisterliche Verbundenheit.

In den Osterfesttagen hatten wir in der Gemeinde neben den Passionsandachten ein anderes Highlight dieses Jahr. Wir haben mit der Jugend am Gründonnerstag nach dem Vorbild von Jesus ein Passahmahl gefeiert. Ich habe es nach der Vorlage von einem messianischen Sedeabends gestaltet. Es gab sogar ein köstliche Lammkeule… mmmh…

Zu Karfreitag und Ostermontag sind wir mit dem Chor aufgetreten. Das war ein großer Genuss Gott durch die (mehrstimmigen) Lieder zu ehren. Neben dem Singen hat mich die Verkündigung besonders erfreut. Im März habe ich sieben Mal gepredigt! Nicht schlecht für eine 60%-Stelle 😀 Die Freude wird zwei neue junge Verkündiger in der Gemeinde noch größer!

Fotos

 

Blog & Entwicklung

Heilig GeistIm Blog habe ich neben den beiden Artikeln zum Fasten und einigen Artikeln zu Karfreitag & Ostern hauptsächlich über das Wesen des Heiligen Geistes geschrieben. Für mich war der Artikel Ist der Heilige Geist eine Personifikation / Personifizierung der Kraft Gottes? besonders interessant.

Ein besonderes Gedicht des Monats, auf das ich nochmal besonders hinweisen möchte, ist: “Vater schenk mir heilges Feuer” von Friedrich Traub

Der meistgelesene Artikel vom März 2013 war der schon etwas ältere Artikel „Detaillierter Bericht der Kreuzigung II„.

Monatsrückblick 02/2013

Anfang des Jahres habe ich begonnen in regelmäßigen Abständen zu reflektieren: Was habe ich (nicht) gemacht? Was habe ich gelesen? Was hat mir (nicht) gefallen? Diese Rückblicke empfinde ich als sehr bereichernd. Hier sind ein paar Auszüge für den Februar 2013.

Gott & ich

NoteDie Beziehung zu Gott ist mir am Wichtigsten in meinem Leben („Liebe Gott von ganzem Herzen“). Aus Liebe zu ihm habe ich mich entschieden bis Ostern wieder im Gemeindechor mitzusingen. Nachdem ich aus Zeitgründen schon vor meinem Studium ausgestiegen bin, will ich mir jetzt die Zeit dafür nehmen. Und ich muss sagen, dass es wunderschön ist Gott mehrstimmig zu loben! Gott sei auch durch unsere menschliche Schwachheit die Ehre!

DeuteronomiumIn der Bibel habe ich vor allem „Deuteronomium„, das 5. Buch Mose, gelesen. Es ist ein echt spannender Rückblick von Mose, verpackt in Predigten. Mose konnte am Ende seines sehr intensiven Lebens wertvolle Lektionen an seine Nachfolger weitergeben.

Ansonsten habe ich mich intensiv mit dem Themen Taufe (Bild) und Heiliger Geist (hier findest du meine Gedanken dazu) auseinandergesetzt. Beide Themen sind noch nicht zu meiner Zufriedenheit abgeschlossen. Ich bin noch dran!

Außerdem habe ich aus Liebe zu meinem Vater angefangen zu fasten. Seit dem Beginn der Passionszeit faste ich am Anfang der Woche – ganz klassisch durch Verzicht auf Nahrung oder auch mal Nahrung und Flüssigkeit. Unter anderem deshalb gab es hier dann auch Artikel zum Fasten.

Menschen & Beziehungen

Neben der Beziehung zu Gott, sind die Beziehungen zu den Mitmenschen entscheidend (es heißt „Das andere ist dem gleich: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“). Dementsprechend reflektiere ich auch, mit wem ich meine Zeit verbracht habe und wie ich das getan habe.

Ein wichtiger Besuch war Anfang Februar in Hamburg. Meine Schwiegermutter hatte Geburtstag. Wir hatten ein entspanntes Wochenende in Hamburg. Neben dem Geburtstag haben wir auch alte Freunde in ihrem neuen Haus besucht. Die Zeit verfliegt so schnell…

Andere Höhepunkte waren das „Pastorenfrühstück“ bei mir (verschiedene Verantwortungsträger aus Gifhorner Gemeinden kommen da zum lockeren Frühstück zusammen) und der Besuch bei Thomas und seiner Familie.

Eigentlich habe ich mir vorgenommen auch häufiger Gemeindebesuche zu machen. Ich möchte gerne ältere Gemeindeglieder, Kranke und Gesunde erfreuen, ermutigen, stärken… Leider habe ich diesen Vorsatz zu selten umgesetzt.

Gemeinde & Arbeit

Es ist ein Vorrecht im Weinberg Gottes hauptamtlich arbeiten zu dürfen! Ich genieße es und sehe gleichzeitig die große Verantwortung. Es gibt so viel Arbeit und so wenig Zeit… Am Liebsten hätte ich die Zeit der Menschen, die sich langweilen und ihre Zeit mit Sinnlosem verschwenden…

Seminar für junge Brüder am WortGleich am ersten Wochenende des Monats habe ich ein Seminar für junge Brüder am Wort gegeben. Nach einer allgemeinen Vorstellung der Schritte zur Predigt-Vorbereitung, ging es hauptsächlich um die Auslegung von Gleichnissen. Außerdem habe ich in einem dritten Teil thematisiert, wie wir eigene Veranschaulichungen für die Predigt finden können. Das Seminar hat bereits Frucht gebracht – ein Freund hat kurz darauf angefangen zu predigen! 🙂

smsAm sechsten Februar habe ich begonnen einen neuen Dienst anzubieten: Die Jünger-SMS. Ich möchte gerne helfen Gott mehr zu lieben, d.h. konkret im Alltag mehr an Gott zu denken und mit ihm zu leben. Dazu verschicke ich an diejenigen, die wollen, unregelmäßig 1-3 SMS pro Tag. Sie enthalten Ermutigung, Erinnerung und Herausforderung. Wer will, kann sich gern in den Verteiler aufnehmen lassen.

ZeitungNeben dem Schreiben hier für meinen Blog, durfte ich jetzt wieder einen Impuls für die regionale Zeitung schreiben. Weil mich das Thema zur Zeit interessiert hat, habe ich über das Fasten geschrieben. Viele Menschen kennen das Fasten aus geistlichen Motiven gar nicht mehr. Ich wollte gerne dazu anregen. Den Impuls „Geistliches Fasten“ findet ihr gleich unter diesem Artikel.

Ansonsten stechen die Passionsandachten aus dem Alltag hervor. Wie letztes Jahr bieten wir sie auch in dieser Passionszeit wieder an. Alle zwei Wochen gibt es am Mittwochabend eine Andacht zum Leidensweg Jesu. Das Thema dieses Jahr ist „Durch Leiden zur Freiheit“. An diesen Abenden singen wir auch viel.

Am letzten Sonntag des Monats haben wir das erste Mal eine Stunde vor Gottesdienstbeginn angefangen Lieder singen zu üben. Ich freue mich sehr über diese „Gemeindegesangsübungsstunde„, weil hier eine Schwachstelle der Gemeinde identifiziert und nun aufgegriffen wurde.

Blog & Entwicklung

Hier im Blog gab es größtenteils Artikel zu oben angesprochenen Themenbereichen:

  • Fasten – das Thema ist neu durch die Passionszeit aufgekommen. Ich habe einige Studien dazu gemacht. Sicher werde ich auch im März einiges mehr dazu bringen.
  • Projekt 52 – ich möchte gerne mehr fotographieren – deshalb kommt mir das Projekt 52 ganz gelegen. Wenn ich es schaffe, werde ich es das Jahr durchziehen.
  • Lyrik – (fast) jeden Montag poste ich schöne Lieder und Gedichte…
  • Heiliger Geist – das Thema wurde bei mir durch die Jugendarbeit angestoßen. Aber nun bin ich selbst unheimlich interessiert.

Besondere Artikel des Februars 2013 für mich waren:

Weekreview KW 4-5

Im Weekreview (Wochenrückblick) möchte ich meine Wochen reflektieren und euch die Möglichkeit geben, mich etwas besser kennenzulernen.

Zu Besuch

→ In der KW 4 hatten wir über mehrere Tage Irina Naschil. zu Besuch bei uns. Es war eine schöne Zeit mit vielen guten Gesprächen. Immer wieder merke ich, wie wichtig alte Freundschaften sind.

→ Gestern waren einige Freunde aus unserer Jugend da. Sie waren bis 19:30 Uhr eingeladen. Der größte Teil kam aber, weil sie es falsch verstanden haben, erst danach 🙂 Aufmerksames Lesen ist in vielerlei Hinsicht entscheidend 😉

Ereignisse

→ Am 26. Januar gab es eine Sitzung des Vorstands, der „Kirchlichen Gemeinschaft der Deutschen aus Russland“. Dort bin ich Mitglied und durfte bei dieser Sitzung erkennen: Viele Fehler & Unzufriedenheit mit sich selbst entstehen, weil man mit zu wenig Einsatz dabei ist. Lieber wenige Dinge richtig gut machen, als viele schlecht…

→ In der KW 5 hatte ich Urlaub. Eigentlich wollte ich nach Gießen ein paar Studientage an der FTH machen. Doch das hat nicht geklappt und so habe ich Zuhause studiert. Das Thema war die „Taufe“.

→ Am Tag der Zeugnisferien waren wir mit unseren Teenys bei MacDonalds frühstücken. Wir waren enttäuscht. Das Essen ist nicht gerade das Gelbe vom Ei.

→ Am 01. und 02. Februar habe ich ein Seminar für junge Brüder am Wort gegeben. Das Prediger-Seminar hatte das Thema „Auslegung und eigene Verwendung von Gleichnissen und Veranschaulichungen in der Predigt“. Ich habe selbst viel dazugelernt und große Freude bei der Leitung gehabt.

Predigten

  • Am 27.01. ging es zu Matthäus 9,9-13 um das Thema  „Jesus nimmt die Sünder“
  • Am 03.02. habe ich zu dem sehr schönen Text aus Jesaja 55,6-10 gepredigt.

Bücher

In der KW 4 habe ich mal wieder das Markusevangelium gelesen. Über die entdeckten Linien, die sich durch dieses Evangelium ziehen, bin ich noch dabei einen Artikel zu schreiben.

KW 5 habe ich zahlreiche Bücher und Internetseiten zum Thema Taufe und zum Thema Gleichnisse studiert. Leider habe ich daneben nicht geschafft, noch andere Bücher durchzulesen.

Fotos

Projekt 52/2013 – 04 Klitzeklein

Das Projekt52-Thema dieser Woche war „Klitzeklein„. Wie andere habe ich natürlich nach einem klitzekleinen Gegenstand gesucht… Doch dann habe ich irgendwie an meinen klitzekleinen Pfennigbaum gedacht.

Ich habe vor ca. einem Jahr aus Versehen ein Stück von einem Pfennigbaum im Gemeindehaus abgebrochen. Der klitzekleine Ast war ca. 3 cm hoch. Nachdem ich ihn ins Wasser gestellt und dann eingepflanzt habe, ist er nun auf etwa 10 cm Höhe gewachsen! Ich freue mich drüber 🙂

Klitzeklein
Klitzeklein

Weekreview KW 2-3

Im Weekreview (Wochenrückblick) möchte ich meine Woche reflektieren (nicht alles landet hier im Artikel) und euch die Möglichkeit geben, mich etwas besser kennenzulernen. Da es hier im Blog aber nicht in erster Linie um mich gehen soll, habe ich mich entschlossen nur alle zwei Wochen ein Weekreview für zwei Kalenderwochen zu veröffentlichen. (Weekreview KW 1)

Bücher

In der KW 2 habe ich mir nochmal den ersten Timotheusbrief näher angeschaut. Der zweite Timotheusbrief war dann das Objekt meines Studiums meiner Zeit mit Gott in der KW 3.

„Gemeindeglied – sein oder nicht sein“ von Wayne Mack habe ich auch noch geschafft zu lesen und eine Rezension dazu zu schreiben.

Ereignisse

→ Seit der zweiten Kalenderwoche geh ich jeden Montag mit meinem Opa für mindestens eine Stunde spazieren. Es tut mir gut an der frischen Luft zu sein und Opa freut sich, weil er alleine nicht mehr gehen darf.

→ Mit der Teeny haben wir begonnen „Gottes Geschichte mit dir zu lesen“ von Max Lucado zu lesen.

→ Teilnahme und Predigt bei der Allianz-Gebetswoche 2013. Schade nur, dass nur so wenige Beter zu den Gebetsversammlungen gekommen sind und die Allianz sich heute allen gegenüber öffnet.

→ Meine Schwiegermutter war für zwei Tage zu Besuch. Es war wirklich schön!

→ In der Gemeinde hatten wir auch Besuch: In der Jugendstunde war Kevin und im Gottesdienst waren zwei Brüder aus Wolfsburg zu Besuch. Das bereichert das Gemeindeleben ungemein. Vielleicht kannst du auch mal kommen?

→ Meine Oma ist 80 Jahre alt geworden und wir haben einen richtig schönen großen Geburtstag gefeiert. Ich durfte eine Predigt halten. Das Thema war: „Das Resümee eines Lebens“

Fotos

Weekreview KW 1

Projekt 52 – „Lebensfreude“

Dieses Jahr habe ich mir vorgenommen am Ende der Woche und des Monats zurückzuschauen, um das Erlebte zu reflektieren. Ich möchte Gott immer mehr lieben. Dazu ist es hilfreich zurückzuschauen und daraus zu lernen oder weiter motiviert zu werden.

Projekt 52

2009 wollte ich schon einmal am Projekt 52 teilnehmen. Damals scheiterte es daran, dass ich es vergessen habe und nicht weiter verfolgt habe. Nun will ich es noch einmal probieren. Dieses Jahr sollen mehr Fotos entstehen und mehr Ereignisse durch meine Kamera festgehalten werden… Sie sollen Gott verherrlichen! Das Foto oben ist eine leere Tasse, in dem himmlisch leckerer Schokoladen-Cappuccino war. Es gab den selbstgemachten Cappuccino beim 55. Geburtstag meines Vaters. Ihn zu genießen ist pure Lebensfreude… mmmhh… Das Bild unten, mit der schwangeren Eunike passt auch sehr gut…

Ereignisse

→ Silvester und Neujahr haben wir in Hamburg bei der Familie meiner Frau verbracht. In den letzten Jahren haben wir Silvester immer wieder anders gefeiert. Diesmal waren wir am Hafen und haben das große Feuerwerk genossen.

Sehr gute Freunde waren für ein paar Tage zu Besuch bei uns. Wir haben viel zusammen gespielt und über den Trend geredet, Gott einseitig als Gott der Liebe darzustellen. Unter anderem deshalb wird Jesu Sühneopfer geleugnet und die Allversöhnung gelehrt…

→ Am Wochenende hatten wir unsere erste Teeny-Freizeit der Gemeinde im Tagungsheim der Kirchlichen Gemeinschaft in Bad Sooden-Allendorf. Ich war als Leiter der Teeny mit dabei und habe das Thema „Mit Gott neu anfangen“ vorbereitet. Wir haben die Teenys ganz stark in alle Aufgaben einbezogen. Ging einiges schief, aber sie haben auch einiges dabei gelernt 😉

Fotos

 

Bücher

In der Bibel habe ich mich wieder angefangen mit dem 1. Timotheusbrief auseinander zu setzen. Nächste Woche gibt es hier sicher mehr über dieses Bibelbuch.

Ansonsten stand „Gottes Geschichte mit dir – Für Teens“ von Max Lucado auf dem Leseprogramm. Es ist empfehlenswert! Deshalb wollen wir dieses Buch jetzt mit unserer Teenygruppe lesen.

500 Artikel

Ich habe bereits 500 Artikel auf meinem Blog veröffentlicht. Manchmal eigene Gedanken, manchmal fremde. Viele Bilder und Videos. Hinweise auf Lesenswertes auf anderen Seiten und eigene Ausarbeitungen…

Hier sind einmal die bisher statistisch beliebtesten Artikel auf meinem Blog:

  1. Hast du heute schon DANKE gesagt?
  2. Veranschaulichungen der Dreieinigkeit Gottes
  3. Wo Gott “gefällt mir” klicken würde
  4. Das wichtigste Gebot im Islam
  5. Detaillierter Bericht der Kreuzigung II
  6. Das Leben ist herrlich!
  7. Das Kreuz – Ein grausamer Tod
  8. Warum Angela Merkel Christin ist

Es macht immer noch viel Freude diese Blog zu betreiben! Würde zu gerne wissen, welcher Artikel euer Lieblingsartikel war/ist…

Silberborn 2012

Zum zwölften Mal gab es nun eine Jugend-Wochenendfreizeit der Kirchlichen Gemeinschaft in einem Freizeitheim in Silberborn. Und es war wieder ein wunderschönes Wochenende! Ich will etwas davon berichten.

Ich war wahrscheinlich zum Achten Mal da (wenn nicht noch häufiger) und dennoch war es nicht langweilig oder abgedroschen. Jugendliche aus Alzey, Holzminden, Heilbronn, Wolfsburg und vielen anderen Orten Deutschlands sind wieder angereist und hatten viel Spaß bei den Andachten, Volleyball- & Fußballspielen in der Halle und der Gemeinschaft beim Essen, Gesellschaftsspielen, Singen, Billard usw.

Highlights dieses Jahr waren außerdem:

  • Das Thema des Wochenendes war „Junge Menschen in der Bibel“. Ich durfte als Mitarbeiter Andachten zu Timotheus und Ruth halten. Viktor Naschilewski hat über den reichen Jüngling und Maria gesprochen.
  • Die Freizeit war das erste Mal im November. Der Grund ist, dass es dieses Jahr sogar zwei Wochenenden in Silberborn gibt. Ich bin beim zweiten nicht dabei…
  • Das Wochenende war das Heim nicht, wie die letzten Jahre, völlig überbucht. Aber auch die 90 Teilnehmer, plus Tagesgäste haben das Heim gefüllt. Für das zweite Wochenende gibt es schon 60 angemeldete Personen…
  • Es gab keine Zwischenfälle wie Feueralarm, Leuten der der Türsirenen, Sportverletzungen etc. Das ist glaub ich bisher noch nie der Fall gewesen 🙂

Ich freue mich über das tolle Wochenende und bete, dass Gott das Wochenende zu seiner Ehre gebraucht…

Hier habe ich das letzte Mal (2008) von solch einem Wochenende berichtet.